Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Nordkorea lässt US-Bürger Otto Warmbier frei

Es ist allem Anschein nach eine dramatische Aktion: Nach 17 Monaten Straflager lässt Nordkorea den US-Bürger Otto Warmbier frei. Der junge Mann befindet sich offenbar im Koma.
Der US-Bürger Otto Warmbier Mitte März 2016 bei seinem Prozeß in Pjöngjang. Der heute 22-Jährige war im vergangenen Januar festgenommen worden, weil er angeblich ein Propaganda-Schild gestohlen haben soll. Foto: Kcna Der US-Bürger Otto Warmbier Mitte März 2016 bei seinem Prozeß in Pjöngjang. Der heute 22-Jährige war im vergangenen Januar festgenommen worden, weil er angeblich ein Propaganda-Schild gestohlen haben soll. Foto: Kcna
Washington. 

Nordkorea hat den in einem Straflager inhaftierten US-Bürger Otto Warmbier freigelassen. Das gab US-Außenminister Rex Tillerson bekannt. Nach Informationen der „Washington Post” soll sich der Student im Koma befinden.

Er sei aus medizinischen Gründen aus dem kommunistischen Land zunächst auf eine US-Militärbasis in Sapporo (Japan) geflogen worden, berichtete die Zeitung unter Berufung auf Aussagen der Eltern des Mannes.

Nordkorea habe die US-Behörden am 5. Juni über den schlechten Zustand informiert. Warmbier wird am Dienstagabend in seiner Heimatstadt Cincinnati (Ohio) erwartet.

Der heute 22-Jährige war am 2. Januar 2016 festgenommen worden, weil er angeblich versucht haben soll, ein Propaganda-Schild in einem Hotel zu stehlen. Die Führung in Nordkorea warf ihm Straftaten gegen den Staat vor. Warmbier wurde zu einer Freiheitsstrafe von 15 Jahren verurteilt, 17 Monate davon verbüßte er.

Die USA seien in Gesprächen mit Nordkorea, um drei weitere dort in Haft sitzende US-Bürger freizubekommen, hieß es in der Erklärung Tillersons weiter.

Am Dienstag war auch der frühere US-Profi-Basketballer Dennis Rodman in Nordkorea eingetroffen. Der umstrittene Ex-Sportler hatte bereits mehrfach das kommunistische Land besucht und sich mit Machthaber Kim Jong Un getroffen. Ihm gehe es vor allem darum, Spitzensport nach Nordkorea zu bringen, sagte Rodman. Ein Zusammenhang seiner Reise mit der Freilassung Warmbiers besteht nicht.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Politik

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse