Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Anzeigen

Nordkorea will Trägerrakete testen

Nordkorea bietet mit Plänen zu einem Raketenstart der Welt die Stirn. Trotz heftiger Kritik an seinem Raketenprogramm und internationaler Sanktionen will das weitgehend isolierte Land in den kommenden drei Wochen eine mehrstufige Trägerrakete starten. Startbereite Rakete im nordkoreanischen Tongchang-ri. Foto: Handout/ Image (C) Digitalglobe 2012/Archiv Startbereite Rakete im nordkoreanischen Tongchang-ri. Foto: Handout/ Image (C) Digitalglobe 2012/Archiv

Seoul. 

Die USA und Südkorea sehen darin den Test einer atomwaffenfähigen Interkontinentalrakete.

Nordkorea wolle einen "weiteren einsatzfähigen Satelliten" ins All schießen, meldeten die Staatsmedien am Samstag unter Berufung auf das Komitee für Raumfahrttechnologie. Der Start solle zwischen dem 10. und 22. Dezember erfolgen.

Die USA hielten Nordkorea vor, jeder Raketenstart unter Verwendung der Technologie für ballistische Raketen sei ein Verstoß gegen UN-Resolutionen. "Ein nordkoreanischer "Satelliten"-Start wäre ein hoch provokativer Akt, der den Frieden und die Sicherheit in der Region gefährdet", erklärte die Sprecherin des US-Außenministeriums Victoria Nuland. "Die Verwendung knapper Ressourcen zur Entwicklung von Atomwaffen und Langstreckenraketen wird Nordkorea nur noch weiter isolieren und verarmen lassen."

Südkoreas Außenministerium sprach von Provokation. Nordkorea wolle eine Langstreckenrakete unter dem Vorwand eines Satellitenstarts testen. Das Nachbarland fordere damit eine strikte Reaktion heraus.

Auch die chinesische Regierung äußerte Besorgnis über das Vorhaben des kommunistischen Bruderlandes. China hoffe, dass alle betroffenen Parteien einen Weg fänden, der dem Frieden und der Stabilität der koreanischen Halbinsel dienlicher sei, zitierte die staatliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua am Sonntag einen Sprecher des Außenministeriums. Nordkorea habe das Recht auf die Nutzung des Weltraums. Dieses Recht werde jedoch durch Resolutionen des UN-Sicherheitsrates begrenzt.

Deutschlands Außenminister Guido Westerwelle (FDP) sprach von einem "besorgniserregenden Rückschritt". "Ich fordere Nordkorea nachdrücklich auf, den Weg zu Deeskalation und Verständigung nicht durch provokative Schritte zu blockieren", sagte Westerwelle am Sonntag laut Mitteilung des Auswärtigen Amts in Berlin. Die Resolution 1874 des Sicherheitsrats verbiete derartige Tests "unmissverständlich".

Der Raketenstart könnte mit den Gedenkfeiern zum ersten Todestag des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong Il am 17. Dezember zusammenfallen. Es wäre der zweite größere Raketenstart des Landes seit der Machtübernahme durch Kims noch nicht 30-jährigen Sohn Kim Jong Un. Beobachter vermuten, die neue Führung wolle Stärke demonstrieren. Der Start einer Rakete des Typs Unha-3 im April war fehlgeschlagen; die Rakete war kurz nach dem Start explodiert.

Der UN-Sicherheitsrat hatte den Raketenstart am 13. April in Nordkorea scharf verurteilt. Bereits nach einem Atomtest in Nordkorea im Mai 2009 hatte der Rat das Land dazu aufgerufen, keine Atomsprengköpfe und ballistischen Raketen mehr zu testen.

Der südkoreanische Präsident Lee Myung Bak warf Pjöngjang bereits vor der Ankündigung des Raketenstarts zudem vor, die Präsidentenwahl in Südkorea am 19. Dezember beeinflussen zu wollen. Nordkorea werde damit aber kein Glück haben. "Selbst wenn es ein Rakete testet, wird das keine große Auswirkung auf die Wahl haben", sagte Lee der dpa und anderen Nachrichtenagenturen in Seoul.

Der geplante Satellitenstart geschehe auf "Geheiß des Führers Kim Jong Il", hieß es in den nordkoreanischen Medien. Der langjährige Alleinherrscher war im Alter von 69 Jahren an einem Herzinfarkt gestorben. Techniker hätten "die Fehler analysiert, die beim vorigen Raketenstart im April gemacht wurden", wurde das nordkoreanische Raumfahrtkomitee zitiert. Die neue Rakete solle vom Startort Sohae an der Westküste eine zweite Version des Beobachtungssatelliten Kwangmyongsong-3 auf eine Erdumlaufbahn bringen.

Aus Sicht der USA und Südkoreas will Nordkorea mit diesen Starts in Wirklichkeit die Technik für Interkontinentalraketen verbessern. Ballistische Raketen sind die wichtigsten Trägermittel für atomare Sprengköpfe.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Politik
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wieviel ist 10 - 3: 




Mehr aus Politik
Dalai Lama wird heute 80 Jahre alt „Ethik ist wichtiger als Religion“
Der Dalai Lama und Franz Alt: Die beiden haben ein gemeinsames Buch über die Weltethik geschrieben.

Unser Gastautor ist seit langem mit dem tibetanischen Religionsführer befreundet. Er würdigt den Dalai Lama anlässlich dessen heutigen Geburtstages. mehr

clearing
Referendum Tag X: Die Griechen stimmen ab
Eine junge Griechin scheint sich über die Tendenz zu einer „Nein”-Mehrheit bei den Umfragen zu freuen. Foto: Kay Nietfeld

Athen. Historisch - und surreal? Die Griechen stimmen heute über ein Spar- und Hilfsprogramm ab, das es aus Sicht der Geldgeber gar nicht mehr gibt. Aber Europa hält den Atem an: Es geht nicht nur um Griechenland. mehr

clearing
Tunesien verhängt nach Terrorattacke Ausnahmezustand
Nach der Ermordung Dutzender Urlauber, herrscht in Tunesien der Ausnahmezustand. Foto: Mohamed Messara

Tunis. Etwas mehr als eine Woche nach dem tödlichen Angriff auf Touristen in Tunesien greift die Führung des Landes zu drastischen Maßnahmen. Der Präsident verhängt den Ausnahmezustand für 30 Tage - zunächst. mehr

clearing
FDP-Politiker Dirk Hilbert neuer Dresdner Oberbürgermeister
Der FDP-Politiker Dirk Hilbert hat die Oberbürgermeisterwahl in Dresden gewonnen. Foto: Sebastian Kahnert

Dresden. Der FDP-Politiker Dirk Hilbert hat die Oberbürgermeisterwahl in Dresden gewonnen. Der 43-Jährige, der bereits seit vier Monaten die vorzeitig aus dem Amt geschiedene Oberbürgermeisterin Helma Orosz (CDU) vertritt, kam am Sonntag im zweiten Wahlgang auf 54,2 Prozent der Stimmen. mehr

clearing
Rechter AfD-Flügel bootet Lucke aus und trägt Petry zum Sieg
Vor allem der Streit über die künftige Ausrichtung der AfD hatte der Partei zuletzt immer wieder negative Schlafgzeilen gebracht. Foto: Federico Gambarini

Essen. Unversöhnlich stehen sich die beiden Lager beim Parteitag gegenüber. Bei den Wahlen zum AfD-Bundesvorstand setzt sich der nationalkonservative Flügel um Frauke Petry durch. Bernd Lucke ist schockiert. Anhänger drängen ihn zur Gründung einer neuen Partei. mehr

clearing
Atomstreit Atom-Gespräche mit dem Iran auf den letzten Metern
Die iranische Delegation in Wien auf dem Weg zu einem Gespräch mit dem österreichischen Präsidenten. Foto: Georg Hochmuth

Wien. Eine Ende des Atomstreits mit dem Iran scheint nahe. Bis Dienstag muss eine Lösung her. Jetzt kommen die Außenminister nach Wien, um letzte Fragen zu klären. Reicht der politische Wille bis zum Ziel? mehr

clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2015 Frankfurter Neue Presse