Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 22°C

Norweger wählen neues Parlament

Die Zeitungen nennen es einen „Wahlthriller”. Bei der Parlamentswahl in Norwegen könnten wenige Stimmen entscheiden. Wird die konservative Minderheitsregierung abgelöst?
In rund 170 Kommunen konnte bereits am Sonntag gewählt werden. Foto: Pedersen/NTB scanpix In rund 170 Kommunen konnte bereits am Sonntag gewählt werden.
Oslo. 

Rund 3,8 Millionen Norweger sind aufgerufen, ein neues Parlament zu wählen. Umfragen sagen ein knappes Rennen zwischen Konservativen und Sozialdemokraten voraus.

Beide großen Parteien werden allerdings Koalitionspartner brauchen. Entscheidend für den Ausgang der Wahl wird wohl, welche Kleinen heute den Sprung ins Parlament schaffen.

Die konservative Ministerpräsidentin Erna Solberg geht von einem erneuten Sieg aus. „Die letzten Umfragen zeigen, dass das in Reichweite ist”, sagte sie, nachdem sie in Bergen selbst ihre Stimme abgegeben hatte. „Ich bin bereit für vier weitere Jahre”, betonte die Vorsitzende der Partei Høyre der Nachrichtenagentur NTB zufolge.

Zuletzt führte Solberg eine bürgerliche Minderheitsregierung mit der rechtspopulistischen Fortschrittspartei (FRP), die von der christlichen KRF und der liberalen Venstre unterstützt wurde.

Im Durchschnitt der Meinungsumfragen aus der vergangenen Woche liegt Solbergs Partei laut NTB bei 24,1 Prozent. Das bürgerliche Lager hätte eine hauchdünne Mehrheit vor dem sozialdemokratischen um Herausforderer Jonas Gahr Støre von der Arbeiterpartei. Erste Prognosen werden kurz nach Schließung der Wahllokale um 21.00 Uhr erwartet.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Politik

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse