E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 19°C

Papst: "Menschheit zum Frieden berufen"

Papst Benedikt XVI. hat sich in seiner Neujahrspredigt im Petersdom gegen Ungleichheit, Egoismus und einen ungeregelten Finanzkapitalismus ausgesprochen. Angesichts solcher Spannungen und Konfliktherde rief der 85-Jährige Pontifex zum Frieden auf.
Papst Benedikt XVI : "Jedem Menschen ist der Wunsch nach Frieden wesenseigen." Foto: Alessandro di Meo Papst Benedikt XVI : "Jedem Menschen ist der Wunsch nach Frieden wesenseigen." Foto: Alessandro di Meo
Vatikanstadt. 

Er sei überzeugt, "dass die vielfältigen Werke des Friedens, an denen die Welt reich ist, die angeborene Berufung der Menschheit zum Frieden beweisen", verkündet das Oberhaupt von 1,2 Milliarden Katholiken.

"Jedem Menschen ist der Wunsch nach Frieden wesenseigen und deckt sich in gewisser Weise mit dem Wunsch nach einem erfüllten, glücklichen und gut verwirklichten Leben", sagte der Papst. Der Gottesdienst stand im Zeichen des katholischen Weltfriedenstages. Am 1. Januar 1967 hatte sich Papst Paul VI. erstmals mit einer Friedensbotschaft an die Regierenden in aller Welt gewandt und darin den Neujahrstag zum Weltfriedenstag erklärt.

Predigt-Text

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Politik

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen