Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Anzeigen

Reichensteuer: Linke für Schulterschluss mit SPD und Grünen

Die Linke sucht zur Einführung einer Reichensteuer den Schulterschluss mit SPD und Grünen. Gysi schlägt die Initiative "Vermögenssteuer jetzt!" vor. Foto: Soeren Stache/Archiv Gysi schlägt die Initiative "Vermögenssteuer jetzt!" vor. Foto: Soeren Stache/Archiv

Hamburg. 

Die Linke sucht zur Einführung einer Reichensteuer den Schulterschluss mit SPD und Grünen.

Wie Linksfraktionschef Gregor Gysi dem "Hamburger Abendblatt" (Freitag) sagte, habe er die Grünen-Fraktionschefs Renate Künast und Jürgen Trittin sowie SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier in einem Brief aufgefordert, einen gemeinsamen Antrag zur Einführung einer Vermögenssteuer in den Bundestag einzubringen. "Die parteipolitischen Differenzen dürfen uns nicht daran hindern, die großen Vermögen in Deutschland endlich an der Finanzierung von Bildung, Kultur, öffentliche Investitionen, Krankenhäusern, Polizei und Feuerwehr zu beteiligen", sagte Gysi.

Als Grundlage für den Antrag schlägt er die Initiative "Vermögenssteuer jetzt!" vor. Dem Aufruf haben sich dem Bericht zufolge im Internet mittlerweile rund 29 000 Bürger angeschlossen, darunter auch prominente Politiker wie SPD-Chef Sigmar Gabriel, SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles und Parteivize Klaus Wowereit. Die Initiative wolle unter Gewährung eines Freibetrages von 500 000 Euro eine Vermögenssteuer von einem Prozent auf das Nettovermögen einführen.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Politik
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wie viel ist 1 + 7: 




Mehr aus Politik
Ermordung dutzender Urlauber Tunesien: Ausnahmezustand verhängt nach Terrorattacke
Tunesien verhängt den Ausnahmezustand. Foto: Mohamed Messara

Tunis. Vor einer Woche wurden bei einem islamistischen Angriff 38 Urlauber getötet. Tunesien versprach den Europäern mehr Sicherheit - und verhängt den Ausnahmezustand. mehr

clearing
Parteitag in Essen Streit-Partei AfD wählt neue Führung
Bernd Lucke und Frauke Petry auf dem Podium in Essen. Foto: Federico Gambarini

Essen. Kurz vor dem AfD-Bundesparteitag hat die bisherige Co-Vorsitzende Frauke Petry ihre Bereitschaft bekräftigt, die Partei in einer Doppelspitze mit Bernd Lucke zu führen. „Wenn der Parteitag uns beide in den Vorstand wählt, dann müssen wir zusammenarbeiten”, sagte ... mehr

clearing
US-Geheimdienst BND-Chef: Zusammenarbeit mit NSA nicht skandalisieren
BND-Präsident Gerhard Schindler: „Es ist ganz gut, dass wir mit der NSA zusammenarbeiten”. Foto: Jörg Carstensen

Hamburg. Der Präsident des Bundesnachrichtendienstes, Gerhard Schindler, hat sich gegen eine Skandalisierung der Zusammenarbeit mit dem US-Geheimdienst NSA gewandt. mehr

clearing
Schrille Töne in Griechenland vor Referendum
"Ja" oder "Nein" - viele Griechen sind verunsichert. Foto: Socrates Baltagiannis

Athen/Berlin. Das Referendum am Sonntag über die Sparpolitik spaltet Griechenland. Die Sorgen in der Bevölkerung sind groß: Ein Ende der Krise ist nicht in Sicht - und die Töne werden schriller. mehr

Fotos
clearing
Merkel sieht EU-Beitrittsperspektive für Westbalkan-Staaten
Bundeskanzlerin Merkel reist Mitte der Woche für zwei Tage auf den Balkan. Foto: Wolfgang Kumm

Berlin/Belgrad. Die meisten Balkan-Länder wollen Teil der Europäischen Union werden. Der Weg dahin ist steinig. Die Kanzlerin macht den Staaten Mut - nennt vor ihrem Besuch aber auch klare Bedingungen. mehr

clearing
Bekämpfung der Schleuserkriminalität Von der Leyen besucht Fregatte im Mittelmeer
Die Fregatte „Schleswig-Holstein” ist an der EU-Militärmission zur Bekämpfung der Schleuserkriminalität im Mittelmeer beteiligt. Foto: Ingo Wagner/Archiv

Berlin. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen besucht heute die deutschen Soldaten der EU-Militärmission zur Bekämpfung der Schleuserkriminalität im Mittelmeer. mehr

clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2015 Frankfurter Neue Presse