Reichensteuer: Linke für Schulterschluss mit SPD und Grünen

Die Linke sucht zur Einführung einer Reichensteuer den Schulterschluss mit SPD und Grünen.
versenden drucken
Hamburg. 

Die Linke sucht zur Einführung einer Reichensteuer den Schulterschluss mit SPD und Grünen.

Wie Linksfraktionschef Gregor Gysi dem "Hamburger Abendblatt" (Freitag) sagte, habe er die Grünen-Fraktionschefs Renate Künast und Jürgen Trittin sowie SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier in einem Brief aufgefordert, einen gemeinsamen Antrag zur Einführung einer Vermögenssteuer in den Bundestag einzubringen. "Die parteipolitischen Differenzen dürfen uns nicht daran hindern, die großen Vermögen in Deutschland endlich an der Finanzierung von Bildung, Kultur, öffentliche Investitionen, Krankenhäusern, Polizei und Feuerwehr zu beteiligen", sagte Gysi.

Als Grundlage für den Antrag schlägt er die Initiative "Vermögenssteuer jetzt!" vor. Dem Aufruf haben sich dem Bericht zufolge im Internet mittlerweile rund 29 000 Bürger angeschlossen, darunter auch prominente Politiker wie SPD-Chef Sigmar Gabriel, SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles und Parteivize Klaus Wowereit. Die Initiative wolle unter Gewährung eines Freibetrages von 500 000 Euro eine Vermögenssteuer von einem Prozent auf das Nettovermögen einführen.

(dpa)
versenden drucken
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername:
gewünschtes Passwort:
Wiederholung Passwort:
E-Mail:
Kundennummer:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wieviel ist 8 + 2: 



Videos

MEHR AUS Politik

Von seiner Bedeutung überzeugt: Torsten Albig will eine Sonderabgabe für Autofahrer.	Foto: dpa
Torsten Albig Der Klare aus dem Norden

Berlin. Geldeintreiber. Forsch, vielleicht sogar mutig – aber nicht immer klug: So hantiert Torsten Albig mit Themen und Ideen, seit seine ... mehr

clearing
Ein reiches, englisches Paar mit Kinderwunsch auf der einen Seite, eine arme bulgarische Familie mit zu viel Nachwuchs auf der anderen - und ein Baby als Ware? Ob es solche Deals gibt, wollten gleich zwei Reporterteams herausfinden - und tricksten sich gegenseitig aus. Foto: Patrick Pleul/Symbol
Verwirrspiel um Babykauf: Kunden und Vermittler waren Reporter

London. Kann man in Bulgarien ein Baby kaufen? Bei der Klärung dieser Frage sind zwei Teams verdeckter Reporter aufeinandergetroffen - als ... mehr

clearing
clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2014 Frankfurter Neue Presse