Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 21°C

Axel Schäfer: SPD-Europapolitiker: Griechenland „vor Herzstillstand”

Häufige Gesprächspartner: Griechenlands Regierungschef Alexis Tsipras und Jean-Claude Juncker, Präsident der EU-Kommission. Foto: Valda Kalnina/Archiv Häufige Gesprächspartner: Griechenlands Regierungschef Alexis Tsipras und Jean-Claude Juncker, Präsident der EU-Kommission. Foto: Valda Kalnina/Archiv
Berlin. 

Der SPD-Europapolitiker Axel Schäfer hat die Partner Griechenlands zu Kompromissbereitschaft in der Schuldenkrise aufgerufen: „Der griechische Patient befindet sich unmittelbar vor dem Herzstillstand”.

„Das Schicksal Griechenlands hängt am seidenen Faden”, sagte der SPD-Fraktionsvize, sagte Schäfer der Deutschen Presse-Agentur mit Bezug auf eine bis Freitag notwendige Zahlung Athens an den Internationalen Währungsfonds (IWF). „Wer die Stabilität des Euro am Ende von einer 300-Millionen-Euro-Überweisung an den IWF abhängig macht, setzt leichtfertig die Glaubwürdigkeit und Zukunftsfestigkeit der Europäischen Union aufs Spiel.”

Schäfer forderte auch die griechische Regierung zu Kompromissen auf. „Auch die Regierung in Athen muss endlich erkennen und akzeptieren, dass sie auf die Unterstützung der Partnerländer angewiesen ist.”

Der griechische Regierungschef Alexis Tsipras reist heute zu einem Treffen mit EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker nach Brüssel. Der Besuch findet auf Einladung Junckers statt, wie die Regierung in Athen am späten Abend mitteilte. Im Mittelpunkt der Unterredungen werden nach Regierungsangaben in Athen die griechischen Reformvorschläge und Vorstellungen der Geldgeber über das weitere Vorgehen in der griechischen Finanzkrise stehen.

Ohne Reformen und weitere Sparmaßnahmen kann Athen nicht auf weitere Finanzhilfen hoffen. Viel Zeit hat die griechische Regierung nicht. Allein im Juni muss Athen knapp 1,6 Milliarden Euro an den Internationalen Währungsfonds (IWF) zurückzahlen.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Politik

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse