Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

DHL wird erpresst: So erkennen Sie gefährliche Pakete

Der Paketzulieferer DHL wird erpresst. In Potsdam und in Frankfurt Oder waren zwei Pakete des Lieferdienstes mit Sprengsätzen versehen. Nun raten die Ermittler bundesweit zur Vorsicht bei der Annahme von Paketen mit unbekanntem Absender.
In der Zustellzentrale der Deutsche Post DHL in der Erich-Schlesinger-Straße in Rostock werden am Morgen Pakete und Postsendungen für den weiteren Versand sortiert und verladen. Foto: imago stock&people (imago stock&people) In der Zustellzentrale der Deutsche Post DHL in der Erich-Schlesinger-Straße in Rostock werden am Morgen Pakete und Postsendungen für den weiteren Versand sortiert und verladen.

Nach dem Fund eines mit einem Sprengsatz versehenen Pakets in einer Apotheke in Potsdam steht nach Aussage der Ermittler fest: Der Paketzulieferer DHL wird erpresst. Die Polizei rät deshalb zur Vorsicht bei der Annahme von Paketen mit unbekanntem Absender.

Kleinunternehmen im Fokus

Die Ermittler gehen davon aus, dass noch weitere gefährliche Pakete verschickt werden könnten. Vor allem Kleinunternehmen seien betroffen, heißt es auf der Pressekonferenz am Sonntag. Trotzdem könne die Polizei nicht ausschließen, dass entsprechende Sendungen auch an Privatpersonen verschickt werden.

Woran erkenne ich ein verdächtiges Paket?

• Unbekannte und fehlende Absender

• Handgeschriebene und schlecht leserliche Adressen

• Adresse nicht auf dem üblichen Platz

• Auffällige Rechtschreibfehler

• Flecken oder Verfärbungen am Paket

• Aus dem Paket heraus ragende Drähte

Nicht öffnen

Wer ein verdächtiges Paket erhalten hat, soll es auf keinen Fall öffnen. Das könnte eine Auslösung bewirken. Stattdessen solle man nach Möglichkeit den Raum verlassen und die Polizei informieren.

Zwei Fälle sind bekannt

Das am Freitag in einer Potsdamer Apotheke gefundene Paket war nicht das erste dieser Art. Anfang November war laut Polizei ein ähnliches Paket an einen Online-Händler in Frankfurt (Oder) gesendet worden. Dieses sei beim Öffnen in Brand geraten. (red)

Zur Startseite Mehr aus Politik

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse