Taliban attackieren US-Stützpunkt in Afghanistan

Taliban-Kämpfer haben einen Stützpunkt der Internationalen Afghanistan-Schutztruppe im Osten des Landes angegriffen. Mindestens ein afghanischer Soldat kam dabei ums Leben.
versenden drucken
Kabul. 

Die Aufständischen, darunter mehrere Selbstmordattentäter, hätten den Militärflugplatz am Rande von Dschalalabad attackiert, sagte Isaf-Sprecher Martyn Crighton. Keiner der Angreifer habe den Schutzring durchbrechen können. Ein afghanischer Soldat sei getötet und mehrere weitere verletzt worden. Auch mehrere Isaf-Soldaten hätten Verwundungen erlitten.

Zunächst hatte der arabische Senders Al-Dschasira von mehreren Explosionen und Schüssen auf dem Flugplatz berichtet, auf dem afghanische und US-amerikanische Truppen stationiert sind. Anwohner berichteten der BBC, Kampfhubschrauber hätten die Angreifer beschossen.

Die Attacke habe etwa 20 Minuten gedauert. Vertreter der afghanischen Polizei sagten dem britischen Sender, zwei der Angreifer hätten mit ihren mit Sprengstoff beladenen Autos den äußeren Sicherheitsring um das Flugfeld durchbrechen können.

Die Taliban übernahmen die Verantwortung für die Attacke. Mehrere ihrer Kämpfer hätten den Flugplatz angegriffen, der direkt neben dem zivilen Flugplatz der Provinzhauptstadt liegt. Laut Isaf-Sprecher Crighton wurden mehrere Angreifer getötet.

(dpa)
versenden drucken
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername:
gewünschtes Passwort:
Wiederholung Passwort:
E-Mail:
Kundennummer:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wieviel ist 4 + 1: 



Videos

MEHR AUS Politik

Im Prozess gegen den Hassprediger Abu Hamsa al-Masri in New York hat der 55-Jährige alle Anschuldigungen von sich gewiesen. Foto: Adrian Dennis/Archiv
Terrorprediger Al-Masri weist alle Vorwürfe von sich

New York. Im Prozess gegen den Hassprediger Abu Hamsa al-Masri in New York hat der 55-Jährige alle Anschuldigungen von sich gewiesen. Der in ... mehr

clearing
Japan macht weiter Jagd auf die Meeressäuger. Foto: Jeremy Sutton-Hibbert/Archiv
Japan setzt Walfang im Nordpazifik fort

Tokio. Japan macht nach dem Walfang-Verbot für die Antarktis durch das höchste UN-Gericht im Nordpazifik weiter Jagd auf die Meeressäuger. mehr

clearing
clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2014 Frankfurter Neue Presse