Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Anzeigen

Taliban attackieren US-Stützpunkt in Afghanistan

Taliban-Kämpfer haben einen Stützpunkt der Internationalen Afghanistan-Schutztruppe im Osten des Landes angegriffen. Mindestens ein afghanischer Soldat kam dabei ums Leben. Die Attacke der Taliban auf den Militärflugplatz habe etwa 20 Minuten gedauert. Keiner der Angreifer hätte aber den Schutzring durchbrechen können. Foto: Jalil Rezayee/Symbolbild Die Attacke der Taliban auf den Militärflugplatz habe etwa 20 Minuten gedauert. Keiner der Angreifer hätte aber den Schutzring durchbrechen können. Foto: Jalil Rezayee/Symbolbild

Kabul. 

Die Aufständischen, darunter mehrere Selbstmordattentäter, hätten den Militärflugplatz am Rande von Dschalalabad attackiert, sagte Isaf-Sprecher Martyn Crighton. Keiner der Angreifer habe den Schutzring durchbrechen können. Ein afghanischer Soldat sei getötet und mehrere weitere verletzt worden. Auch mehrere Isaf-Soldaten hätten Verwundungen erlitten.

Zunächst hatte der arabische Senders Al-Dschasira von mehreren Explosionen und Schüssen auf dem Flugplatz berichtet, auf dem afghanische und US-amerikanische Truppen stationiert sind. Anwohner berichteten der BBC, Kampfhubschrauber hätten die Angreifer beschossen.

Die Attacke habe etwa 20 Minuten gedauert. Vertreter der afghanischen Polizei sagten dem britischen Sender, zwei der Angreifer hätten mit ihren mit Sprengstoff beladenen Autos den äußeren Sicherheitsring um das Flugfeld durchbrechen können.

Die Taliban übernahmen die Verantwortung für die Attacke. Mehrere ihrer Kämpfer hätten den Flugplatz angegriffen, der direkt neben dem zivilen Flugplatz der Provinzhauptstadt liegt. Laut Isaf-Sprecher Crighton wurden mehrere Angreifer getötet.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Politik
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wieviel ist 13 - 10: 




Mehr aus Politik
Terror in Nigeria: Boko Haram ermordet 150 Männer
Die Terroristen suchen sich Orte aus, die kaum geschützt sind. Foto: Stringer/Archiv

Abuja. Bei mehreren Islamistenangriffen auf Dörfer und Moscheen sind im Nordosten Nigerias in den vergangenen zwei Tagen fast 150 Menschen getötet worden. Etwa 100 Gläubige seien am Mittwoch während der Gebetszeit in dem Ort Kukawa ermordet worden, sagte ein örtlicher Parlamentarier ... mehr

clearing
Zwangspause beim Wechsel von der Politik in die Wirtschaft
Umstrittene Wechsel wie der von Gesundheitsminister Bahr zur Allianz hatten die Debatte befeuert. Foto: Britta Pedersen/Archiv

Berlin. Wenn Regierungsmitglieder einen Job in der Wirtschaft annehmen, hat das oft ein „Geschmäckle” - doch verboten war es bislang nicht. In Zukunft gibt es jedoch für fragwürdige Seitenwechsel zumindest eine Karenzzeit. mehr

clearing
Abgelehnte Asylbewerber sollen schneller abgeschoben werden
Die Flüchtlingsorganisation Pro Asyl übt scharfe Kritik an der geplanten Reform im Asylrecht. Das Gesetz würde lediglich zu massenhaften Verhaftungen von Flüchtlingen führen. Foto: Fredrik von Erichsen

Berlin. Der Bundestag hat am Donnerstagabend eine umfassende Reform des Aufenthaltsgesetzes verabschiedet. Ausländer, die bislang nur geduldet sind, dürfen in Zukunft längerfristig in Deutschland bleiben, wenn sie gut integriert sind. mehr

clearing
EU-Politiker fordern „Ja” der Griechen beim Referendum
Bei einem „Nein” werden weitere Gespräche verkompliziert, warnt Pierre Moscovici (l) - bei einem „Ja” will Gianis Varoufakis zurücktreten. Foto: Olivier Hoslet

Athen/Brüssel/Berlin. Alle blicken gespannt auf das Referendum zur Sparpolitik in Griechenland. Und viele geben den Griechen ungefragt Rat, wie sie abstimmen sollen. Es geht um mehr als die politische Zukunft von Finanzminister Varoufakis. mehr

clearing
Schäuble in der Griechenland-Krise beliebt wie nie
Der Bundesfinanzminister: Vielen Griechen verhasst, in Deutschland zunehmend geschätzt. Foto: Socrates Baltagiannis

Köln. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) ist auf dem Höhepunkt der Griechenland-Krise bei deutschen Wählern so beliebt wie nie. Im Deutschlandtrend der ARD sagten 70 Prozent der Befragten, sie seien mit Schäubles Arbeit zufrieden oder sehr zufrieden. mehr

clearing
Lafontaine wirft USA Wirtschaftsspionage vor
Auf der NSA-Überwachungsliste soll sich auch die Bonner Büronummer Lafontaines aus seiner Zeit als Finanzminister befinden. Foto: Oliver Dietze/Archiv

Saarbrücken. Der ehemalige Bundesfinanzminister Oskar Lafontaine hat den USA nach den neuen Wikileaks-Enthüllungen Wirtschaftsspionage vorgeworfen. mehr

clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2015 Frankfurter Neue Presse