Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Thailands König Bhumibol schwer krank

Thailands König Bhumibol ist seit Jahren krank. Doch nun scheint der Zustand des am längsten amtierenden Monarchen der Welt ernst zu sein. Sein Tod könnte das Land in eine schwere Krise stürzen.
Tränen um den König: Bhumibol Adulyadej gilt als oberste moralische Autorität und einigende Kraft im von politischen Tumulten erschütterten Thailand. Foto: Rungroj Yongrit Tränen um den König: Bhumibol Adulyadej gilt als oberste moralische Autorität und einigende Kraft im von politischen Tumulten erschütterten Thailand. Foto: Rungroj Yongrit
Bangkok. 

Thailand bangt um seinen kranken König Bhumibol Adulyadej. Sein Gesundheitszustand sei weiter instabil, hieß es in einer Stellungnahme des Palastes. Der 88-jährige Monarch befinde sich unter ärztlicher Aufsicht im Krankenhaus.

Zuvor waren Kronprinz Maha Vajiralongkorn (64) und Ministerpräsident Prayut Chan-o-cha in die Hauptstadt Bangkok geeilt.

Regierungschef Prayut hatte der „Bangkok Post” zufolge einen Termin in der Provinz Chonburi abgebrochen, um mit dem Kronprinzen in Bangkok zusammenzukommen. Dieser war selbst den Angaben nach gerade erst aus dem Ausland zurückgekehrt und hatte seinerseits einen Termin an einer Universität verschoben.

Wie örtliche Medien berichteten, trafen der Kronprinz und weitere Angehörige der Königsfamilie am Nachmittag beim Siriraj-Krankenhaus ein. Dort wurde Bhumibol zuletzt wegen eines Nierenversagens und einer Lungenentzündung behandelt.

Schon am Sonntag hatte der Palast den Gesundheitszustand des Königs als „instabil” bezeichnet. Der am längsten regierende Monarch der Welt ist schon seit langem krank. Einen Großteil des vergangenen Jahrzehnts verbrachte er im Krankenhaus. Zuletzt wurde er am 11. Januar im Gespräch mit Klinikmitarbeitern gesehen.

Seit der jüngsten Mitteilung des Hofes über dessen ernsten Zustand wächst in Thailand die Sorge um den tief verehrten König. Auch wenn er laut der Verfassung keine Regierungsgewalt besitzt, gilt er als oberste moralische Autorität und einigende Kraft in dem von politischen Tumulten erschütterten Land. Auch seine Frau, Königin Sirikit (84), ist schwer krank. Seit einem Schlaganfall vor einigen Jahren ist sie nicht mehr in der Öffentlichkeit aufgetreten.

Wie in den Vortagen strömten am Mittwoch Tausende Thailänder zum Königspalast und zum Siriraj-Krankenhaus, um für den König zu beten und Genesungswünsche zu hinterlassen. Landesweit kleideten sich viele Bürger in Pink, um ihre Unterstützung für den König auszudrücken. Die Farbe wurde laut „Bangkok Post” vor einigen Jahren von königlichen Astrologen als förderlich für die Gesundheit Bhumibols ausgemacht. Den dritten Tag in Folge fielen als Reaktion auf die Nachrichten an der thailändischen Börse die Kurse.

Sorge bereitet nicht zuletzt die Frage nach dem Thronfolger im Fall von Bhumibols Tod: Vajiralongkorn hat bei weitem nicht dasselbe Ansehen wie sein Vater. Politologen befürchten eine Phase politischer Unsicherheit, auch wenn niemand sagen kann, wie zerstritten die politischen Lager in Thailand wirklich sind. Das südostasiatische Land wird seit einem Armeeputsch 2014 von einer Militärjunta regiert.

(dpa)
Bilderstrecke Thailands König Bhumibol schwer krank
Ein Archivbild aus dem Dezember 2005 zeigt König Bhumibol Adulyadej und Königin Sirikit. Beide werden in Thailand hoch verehrt und sind aus Gesundheitsgründen seit Jahren nicht mehr öffentlich aufgetreten. Foto: Narong SangnakGebete für den König: Weinende Thailänderinnen vor dem Siriraj-Hospital in Bangkok, in dem der 88 Jahre alte König Bhumibol Adulyadej in kritischem Zustand liegt. Bhumibol wird im Land geliebt und verehrt. Foto: Rungroj YongritVon Alter und Krankheit gezeichnet: Im Dezember 2013 zeigte sich König Bhumibol Adulyadej zu seinem 86. Geburtstag im Rollstuhl. Foto: Royal Household Bureau/Archiv
Zur Startseite Mehr aus Politik

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse