E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 28°C

James Comey: Trump ist für das Präsidentenamt „moralisch ungeeignet“

In einem mit Spannung erwarteten Interview hat der ehemalige FBI-Chef James Comey Donald Trump scharf angegriffen. Die Liste der Vorwürfe ist lang – und dürfte dem US-Präsidenten gar nicht gefallen.
James Comey Foto: Ralph Alswang (American Broadcasting Companies,) James Comey
Washington. 

Der im Mai von Donald Trump gefeuerte FBI-Chef James Comey hat in einem Fernsehinterview aufs Schärfste mit dem US-Präsidenten abgerechnet. Trump sei „moralisch ungeeignet“, Präsident zu sein, sagte der 57-Jährige dem Sender ABC News in einem am Sonntagabend (Ortszeit) ausgestrahlten Gespräch. Seiner Ansicht nach könnte Russland im Besitz von kompromittierendem Material über Trump sein. Er hält es auch für möglich, dass der US-Präsident die Justiz behindert hat. Es gebe dafür „sicherlich einige Hinweise“, erklärte Comey.

Eine Person, die Frauen wie „Fleischstücke“ behandele und so über sie spreche, die ständig lüge und darauf bestehe, dass das amerikanische Volk daran glaube, sei aus moralischen Gründen nicht geeignet, Präsident der Vereinigten Staaten zu sein, sagte Comey. „Die Wahrheit, die Rechtsstaatlichkeit und Integrität“ seien Dinge, die vor allen politischen Auseinandersetzungen stehen sollten, wie der Debatte um strengere Waffengesetze.

Justizbehinderung

Der Ex-FBI Chef sagte auch, dass er es für möglich halte, dass Trump die Justiz behindert habe. Es gebe sicherlich Hinweise darauf. Er verwies aber darauf, dass er in dem Fall nicht der Ermittler oder Staatsanwalt sei, sondern nur ein Zeuge. In der Interviewpassage ging es um ein Gespräch zwischen dem Präsidenten und dem damaligen FBI-Chef im Februar 2017. Bei diesem äußerte Trump nach Comeys Darstellung den Wunsch, dass die Ermittlungen des FBI gegen den damaligen Nationalen Sicherheitsberater Michael Flynn eingestellt werden. Trump bestreitet das. Manche Beobachter sehen darin einen Versuch der Justizbehinderung.

In dem Interview sprach Comey auch über ein Dossier über Trumps mutmaßliche Verbindungen zu Russland. Er habe von Anfang an die Quelle des Geheimpapiers, den ehemaligen Geheimagenten Christopher Steele, für glaubwürdig gehalten. Das Dossier enthält brisante Details über einen angeblichen Vorfall mit Trump und Prostituierten in Moskau im Jahr 2013. Der Ex-FBI-Chef sagte in dem Interview, er halte es für möglich, dass die Russen im Besitz von Material sind, das Trump gefährlich werden könnte. Er hielte es selbst für unglaublich und er habe es immer für unwahrscheinlich gehalten.

Entscheidung an der Urne

Trotz allem hofft Comey nicht, dass Trump seines Amtes enthoben wird, denn dadurch wäre „das amerikanische Volk aus dem Schneider“. Seiner Ansicht nach seien die Amerikaner dazu „verpflichtet“, zur Wahlurne zu gehen und im Sinne ihrer Werte zu stimmen.

2013 ernannte der damalige Präsident Barack Obama Comey zum Direktor der Bundespolizei. Dessen Nachfolger Donald Trump feuerte Comey im Mai 2017 und brachte das später mit den Russland-Ermittlungen des FBI in Zusammenhang. Das Interview war Comeys erstes Mediengespräch vor der Veröffentlichung seines Buches „A Higher Loyalty: Truth, Lies and Leadership“, das heute erscheinen soll. dpa

Zur Startseite Mehr aus Politik

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen