E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 27°C

USA schicken Kampfflugzeuge nach Südkorea

Die USA haben nach einem Bericht des «Wall Street Journals» am Sonntag F-22-Tarnkappen-Kampfflugzeuge zu einem gemeinsamen Manöver nach Südkorea geschickt. .
Washington.  Die USA haben nach einem Bericht des «Wall Street Journals» am Sonntag F-22-Tarnkappen-Kampfflugzeuge zu einem gemeinsamen Manöver nach Südkorea geschickt. Die Zeitung wertete dies als weiteren demonstrativen Schritt Washingtons, Nordkorea die militärischen Fähigkeiten der USA vor Augen zu führen.

Die Führung in Pjöngjang hat in der letzten Zeit als Antwort auf UN-Sanktionsbeschlüsse und andauernde amerikanisch-südkoreanische Militärübungen fast tagtäglich Kriegsdrohungen gegen die USA und Südkorea ausgestoßen. Die USA hielten sich bisher verbal eher zurück.

So sagte eine Sprecherin des Nationalen Sicherheitsrates in Washington, Caitlin Hayden, laut Medienberichten am Wochenende, das nordkoreanische Verhalten sei «unkonstruktiv». Die USA nähmen die Drohungen ernst. Nordkorea habe aber in der Vergangenheit immer wieder «Kriegsrhetorik» von sich gegeben und folge damit einem Muster - mit dem Ziel der Einschüchterung.

Dem «Wall Street Journal» zufolge sind die USA zugleich bemüht, Nordkorea mit einer «Show militärischer Stärke» von Provokationen abzuschrecken. Die F-22 gehörten zu den teuersten und modernsten Waffensystem der US-Luftwaffe, hebt die Zeitung hervor. Bereits zuvor hatten die USA mit der Entsendung von B-52 und B-2-Tarnkappenbombern zu der alljährlichen Übung mit Südkorea ihre militärischen Fähigkeiten in der Luft demonstriert.
Zwei Tarnkappen-Kampfflugzeuge des US-Militärs. Foto: dpa Bild-Zoom
Zwei Tarnkappen-Kampfflugzeuge des US-Militärs. Foto: dpa
Zur Startseite Mehr aus Politik

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen