E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 26°C

Analyse: Unser Leben in der Plastik-Welt

Eine Umfrage des Umweltministeriums hat kürzlich gezeigt, dass Jugendliche zwar viel von Umweltbewusstsein reden, aber im Alltag oft nicht allzu sehr auf Nachhaltigkeit achten. Die Schülerin Lili Kramer (14) erzählt, wie es damit in ihrem Alltag aussieht.
Lili Kramer (14) Lili Kramer (14)
Frankfurt. 

Schon seit 65 Jahren werden Kunststoffe produziert und überall verwendet. Für viele Jugendliche ist die Verschmutzung durch den Plastikmüll ein großes Thema, da ihnen die Umwelt sehr am Herzen liegt. Doch inwiefern benutzen wir Plastik überhaupt im Alltag, und wie könnten wir das vermeiden?

Schon morgens fängt es mit Plastik an. Alle meine Duschgels und Shampoo-Flaschen sind aus Kunststoff hergestellt. Andere Verpackungen für diese Produkte könnte ich mir gar nicht mehr vorstellen. Auch meine Zahnpasta und Masken, die bei fast jedem Mädchen im Alter von 12 bis 18 Jahren rumliegen, sind mit Kunststoff umhüllt.

Beim Frühstück geht mein Verbrauch dann auch schon direkt weiter. Butter, Milch, Joghurt, Müsli und was auch immer ist alles in Plastik verpackt. Milch aus Glasflaschen kaufen wir schon gar nicht mehr, da diese schnell verdirbt (und mir persönlich auch nicht schmeckt).

Schlecht für Gesundheit

Wie fast jedes andere Mädchen schminke ich mich ab und zu vor der Schule und benutze etliche Hautprodukte. Ein Leben ohne Anti-Pickel-Waschgels und Peelings ist für mich unvorstellbar.

Allerdings befindet sich in all diesen Produkten winzig kleine Plastikteilchen, genannt Mikroplastik, die für die Gesundheit schädlich sein können. Aber denkt dran: Um hübsch zu sein, sind gar nicht so viel Schminke und Kosmetik nötig!

Ein weiteres Problem, was ich auch von mir kenne, sind Einwegrasierer. Sie sind billiger als Mehrwegrasierer und funktionieren genauso gut. Jedoch sollten wir bedenken, dass alles, wo Einweg draufsteht, schlecht für unsere Umwelt ist.

Weiter geht es bei mir beim Bäcker, der jedem Kunden extra viele Plastiktüten gibt, für jede Brotsorte eine neue. Vielleicht sollte auch ich mal daran denken, mir eine eigne Tüte mitzunehmen oder mir einfach selbst Essen zu machen.

Umweltfalle Schule

In der Schule denken die Lehrer ja nicht einmal an Plastikverschwendung, jedes Fach scheint so besonders, dass Schnellhefter als Massenbestellung für den Unterricht besorgt werden müssen. Die umweltfreundlichsten Lehrer lassen die Schüler lediglich einen Hefter für Arbeiten sowie einen für die Unterrichtsstunden kaufen. Die jedoch nicht so Umweltbewussten setzen auch noch auf extra Ordner für Hausaufgaben und Tests. Wie wäre es mit einem Ringordner für alle Fächer?

Man kann nichts vergessen, ist immer vorbereitet und umweltbewusst. Wenn ihr das euren Lehrern erzählt, würden die euch vermutlich nur ein wenig merkwürdig anschauen.

Auch Plastikflaschen dürfen natürlich nirgends fehlen. Ich persönlich verzichte auf diese Flaschen, sie sind umweltschädlich und krebserregend. Außerdem gibt es Thermoskannen und Mehrwegflaschen in verschiedenen Farben, und die sehen deutlich schöner aus.

Viel verschwendet

Wenn Mami und Papi mal mittags nicht zu Hause sind, bestell ich mir doch einfach eine Pizza, oder? Die wird dann natürlich in einem Karton geliefert, der allerdings wie eigentlich alles auch eine Kunststoffschicht enthält. Selbst im Supermarkt kann man sich kaum ein Essen ohne Plastik kaufen.

Auch an Geburtstagen wird enorm viel Plastik verschwendet. Meine Eltern wollen nicht, dass alle meine Freunde ihr Porzellangeschirr verwenden (zu hohe Gefahr für das arme Geschirr) und kaufen deswegen Plastikgeschirr, das einmal benutzt wird und dann im Mülleimer landet.

Zur Startseite Mehr aus Politik

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen