Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Verletzte bei Explosion bei Reparaturarbeiten in Diyarbakir

Eine schwere Detonation erschüttert das südtürkische Diyarbakir. In der Stadt werden immer wieder Terroranschläge verübt. Doch diesmal ist ein Unfall die Ursache der Explosion.
Fünf Tage vor dem Referendum in der Türkei ist es in der südosttürkischen Kurdenmetropole Diyarbakir zu einer Explosion gekommen. Foto: DHA-Depo Photos/AP Fünf Tage vor dem Referendum in der Türkei ist es in der südosttürkischen Kurdenmetropole Diyarbakir zu einer Explosion gekommen. Foto: DHA-Depo Photos/AP
Istanbul. 

Bei einer Explosion während einer Reparatur an einem Polizeifahrzeug im südosttürkischen Diyarbakir ist ein Arbeiter ums Leben gekommen. Eine weitere Person war am Mittag noch unter den Trümmern begraben, wie Innenminister Süleyman Soylu sagte.

Einen Anschlag, etwa von militanten Kurden, schloss Soylu aus. „Es gibt keine Intervention von Außen”, sagte er.

Arbeiter hätten das Fahrzeug auf dem Gelände der Sondereinsatzpolizei repariert, als es zu der Explosion kam, hieß es. Das Gouverneursamt teilte mit, die genauen Umstände würden noch untersucht.

Die Detonation ereignete sich demnach um 10.47 Uhr (Ortszeit/09.47 MEZ) im Viertel Baglar in der Nähe des Stadtzentrums. Die Wucht der Explosion ließ die Scheiben umliegender Geschäfte zerbersten.

In der Türkei werden immer wieder schwere Anschläge verübt. Unter anderem von der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK, die ihre Angriffe vor allem gegen Sicherheitskräfte richtet. Im Sommer 2015 war eine mehr als zwei Jahre anhaltende Waffenruhe zwischen Regierung und PKK gescheitert. Seitdem eskaliert der Konflikt erneut.

In den vergangenen Wochen hatte die Zahl der Anschläge jedoch merklich abgenommen. Das Referendum über die Einführung eines Präsidialsystems am kommenden Sonntag findet unter starken Sicherheitsvorkehrungen statt. Landesweit sind nach Angaben des Innenministeriums am Wochenende rund 380 000 Sicherheitskräfte im Einsatz.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Politik

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse