Viele Tote bei Selbstmordanschlag in Pakistan

Ein Selbstmordattentäter hat bei einem Anschlag auf einen Polizeiposten im Nordwesten Pakistans mindestens 20 Menschen mit in den Tod gerissen.
versenden drucken
Islamabad. 

Ein Selbstmordattentäter hat bei einem Anschlag auf einen Polizeiposten im Nordwesten Pakistans mindestens 20 Menschen mit in den Tod gerissen.

Fast 60 weitere seien verletzt worden, als sich der Mann am Freitag im Stammesgebiet Bajaur in die Luft gesprengt habe, sagte ein Sprecher der örtlichen Verwaltung.

Demnach wurden mindestens 13 Zivilisten sowie sieben Angehörige einer regionalen Stammespolizei getötet. Unter den Opfern sei auch ein ranghoher Kommandeur. Zunächst hatten die Behörden von einem Angriff auf einen Militärposten und mehreren getöteten Soldaten gesprochen.

Die radikal-islamischen Taliban bekannten sich zu der Tat. Ein Sprecher sagte, Ziel des Anschlags sei der Kommandeur der Stammespolizei gewesen. Die Truppe ist im halbautomen Stammesgebiet für Recht und Ordnung verantwortlich und kooperiert im Kampf gegen Extremisten eng mit den regulären pakistanischen Sicherheitskräften.

Bajaur liegt an der Grenze zu Afghanistan und gilt als eine Hochburg der Aufständischen. Auch Angehörige des Terrornetzwerks Al-Kaida sollen sich dort versteckt halten. Erst am Donnerstag waren in der Bergregion bei einem Doppelanschlag fünf Menschen getötet worden, darunter drei Stammespolizisten.

(dpa)
versenden drucken
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wieviel ist 8 + 2: 




Videos

MEHR AUS Politik

Früherer Yukos-Chef Michail Chodorkowski. Foto: Yuri Kochetkov
Russland soll Ex-Yukos-Eigentümern 50 Mrd Dollar zahlen

London. Russland soll einem Gericht zufolge Ex-Aktionären des einst größten Ölkonzerns Yukos eine Rekord-Entschädigung in Höhe von 50 Milliarden ... mehr

clearing
Gustl Mollath (l) spricht mit seinen Verteidigern Gerhard Strate (M) und Johannes Rauwald. Foto: Armin Weigel
Mollath-Verteidiger bitten vergeblich um Entpflichtung

Regensburg. Die Pflichtverteidiger im Wiederaufnahmeverfahren des einstigen Psychiatrie-Insassen Gustl Mollath haben um Entpflichtung von ihren ... mehr

clearing
clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2014 Frankfurter Neue Presse