Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer
1 Kommentar

Vier von zehn überzeugt: Islam unterwandert unser Land

Eine neue Studie sieht einen Riss in der deutschen Gesellschaft. Noch immer spricht sich eine Mehrheit für Weltoffenheit aus. Doch bei mehr als einem Viertel verfestigt sich demnach eine Abwehrhaltung.
Laut einer Umfrage sind gut 40 Prozent der Bürger der Ansicht, dass Deutschland durch den Islam unterwandert wird. Foto: Christoph Schmidt/Illustration Laut einer Umfrage sind gut 40 Prozent der Bürger der Ansicht, dass Deutschland durch den Islam unterwandert wird. Foto: Christoph Schmidt/Illustration
Berlin. 

Gut 40 Prozent der Bundesbürger sind der Ansicht, dass Deutschland durch den Islam unterwandert werde. Das hat eine repräsentative Umfrage im Auftrag der SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) ergeben.

Zugleich stimmten 28 Prozent der Aussage zu: „In Deutschland kann man nicht mehr frei seine Meinung äußern, ohne Ärger zu bekommen”, wie die Stiftung in Berlin in einer Studie berichtete. Ebenfalls 28 Prozent bejahten den Satz „Die regierenden Parteien betrügen das Volk”. 35 Prozent meinen, der Staat kümmere sich mehr um Flüchtlinge als um hilfsbedürftige Deutsche.

„Klassische rechtsextreme Einstellungen werden zunehmend durch die modernisierte Variante neurechter Einstellungen abgelöst”, fassten die Autoren Andreas Zick, Beate Küpper und Daniela Krause die Entwicklung zusammen. Dieses „neurechte” Gedankengut transportiere nationalistisch-völkische Ideologien „in subtilerer Form und im intellektuelleren Gewand”. Die Grünen-Bundestagsangeordnete Monika Lazar, Sprecherin für Strategien gegen Rechtsextremismus, forderte in in einer Reaktion „eine offensive und eindeutige Distanzierung von rechtspopulistischen, neurechten Diskursen” in der Gesellschaft.

Das Thema Flüchtlinge stehe exemplarisch für die „Gespaltenheit der Gesellschaft in eine Mehrheit, die Weltoffenheit, Toleranz und Gleichwertigkeit will, und jene nicht ganz kleine und laute Minderheit, die Abschottung, nationale Rückbesinnung und Ungleichwertigkeit fordert”, heißt es in der FES-Studie.

Mehr als die Hälfte der Befragten (56 Prozent) findet es der Umfrage zufolge gut, dass Deutschland viele Flüchtlinge aufgenommen hat. Weitere 24 Prozent finden diese Tatsache zumindest „teils - teils” gut. Nur 20 Prozent finden es explizit „eher nicht” oder „überhaupt nicht” gut.

Die Verfasser der Studie - eine Kooperation der Stiftung mit Konfliktforschern der Universität Bielefeld - haben eine Gruppe in der deutschen Gesellschaft ausgemacht, die ein „zusammenhängendes neurechtes Einstellungsmuster” pflegt und knapp 28 Prozent der Bevölkerung ausmacht. Diese Gedankenwelt reiche von der vermeintlichen Unterwanderung durch den Islam über die Vorstellung eines Meinungsdiktats, einer Beschimpfung des „Establishments”, EU-Skepsis bis zum Aufruf zum Widerstand gegen die aktuelle Politik. Unter den AfD-Wählern vertreten den Angaben zufolge 84 Prozent dieses Weltbild.

Unter den Bürgern der großen EU-Länder sind nach einer Studie des britischen Instituts YouGov die Deutschen jedoch noch am wenigsten empfänglich für populistische Parolen. Die Untersuchung in zwölf EU-Ländern liegt der „Welt” exklusiv vor. Demnach teilen in Deutschland 18 Prozent der Wähler politische Überzeugungen, die von Parteien wie der AfD bedient werden. In Polen hingegen seien es 78 Prozent, in Frankreich 63 und in den Niederlanden 55 Prozent.

(Von Christof Bock, dpa)
Zur Startseite Mehr aus Politik

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse