Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Anzeigen

Wagenknecht: Keine Doppelspitze mit Lafontaine

Im Ringen um die künftige Führung der Linkspartei schließt die Vize-Vorsitzende Sahra Wagenknecht eine gemeinsame Doppelspitze mit ihrem Lebensgefährten Oskar Lafontaine aus. Keine künftige Linke-Doppelspitze: Sahra Wagenknecht und Oskar Lafontaine. Foto: Oliver Dietze/Archiv Keine künftige Linke-Doppelspitze: Sahra Wagenknecht und Oskar Lafontaine. Foto: Oliver Dietze/Archiv

Berlin. 

"Das wird es nicht geben", sagte Wagenknecht "Spiegel Online" (Freitag).

Lafontaine will die Führungsfrage erst nach der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen am 13. Mai klären. An der Parteispitze würden künftig Leute gebraucht, "die angriffslustig, pointiert und mit Biss unsere Positionen vertreten", sagte Wagenknecht.

In NRW und an diesem Sonntag in Schleswig-Holstein müsse die Linke "wirklich kämpfen, um wieder in die Landtage einzuziehen".

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Politik
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wieviel ist 14 - 4: 




Mehr aus Politik
Griechenland vor Volksabstimmung gespalten
Gegner der Reformvorhaben haben ein Plakat der Andersdenkenden „umgestaltet”. Foto: Orestis Panagiotou

Athen/Berlin. Die Volksabstimmung am Sonntag über die Sparpolitik hat Griechenland gespalten. Die Sorgen in der Bevölkerung sind groß: Ein Ende der Krise ist nicht in Sicht - wie auch immer das Referendum ausgeht. mehr

clearing
Bericht: Maaßen stellt Anzeige wegen Geheimnisverrats
Hans-Georg Maaßen geht davon aus, dass vertrauliche Informationen an die Medien weitergegeben worden sind. Foto: Oliver Berg/Archiv

Köln/Berlin. Der Verfassungsschutz arbeitet fast immer im Geheimen. Sollte er zumindest. Zuletzt ist es aber auch vorgekommen, dass Verfassungsschutzpräsident Maaßen in den Medien von vertraulichen Details lesen musste. Nach einem Bericht reicht es ihm jetzt. mehr

clearing
Parteitag in Essen Streit-Partei AfD wählt neue Führung
Die Sprecher der Partei „Alternative für Deutschland” (AfD), Bernd Lucke und Frauke Petry. Foto: Hannibal/Archiv

Essen. Kurz vor dem AfD-Bundesparteitag hat die bisherige Co-Vorsitzende Frauke Petry ihre Bereitschaft bekräftigt, die Partei in einer Doppelspitze mit Bernd Lucke zu führen. „Wenn der Parteitag uns beide in den Vorstand wählt, dann müssen wir zusammenarbeiten”, sagte ... mehr

clearing
Heckler & Koch zieht im Streit um G36 vor Gericht
Die Bundeswehr hat massive Probleme bei der Treffsicherheit ihres Standardgewehrs G36 festgestellt. Foto: Patrick Seeger/Archiv

Oberndorf/Berlin. In der Affäre um das Sturmgewehr G36 zieht der Hersteller Heckler & Koch gegen die Bundeswehr vor Gericht, um etwaige Mängel der Waffe juristisch klären zu lassen. Das Bundeswehr-Beschaffungsamt hatte am 10. Juni Gewährleistungsforderungen gegen das Unternehmen ... mehr

clearing
Klare Mehrheit in Serbien für Bund mit Russland
Putin-freundliches Plakat am Flughafen von Belgrad. Foto: Thomas Brey/Archiv

Belgrad. Die Bürger des EU-Kandidaten Serbien befürworten mit großer Mehrheit Anlehnung an Russland. Über 61 Prozent stimmten bei einer von der Zeitung „Politika” veröffentlichten repräsentativen Umfrage für einen „Bund mit Russland”. mehr

clearing
Reichste Russin zweifelt an westlichen Sanktionen
Baturina hatte nach dem Zerfall der Sowjetunion ein Konzernimperium aufgebaut und galt als reichste Frau Russlands. Foto: Natruskin/Archiv

Berlin. Die russische Oligarchin Jelena Baturina hält die wegen der Ukrainekrise verhängten westlichen Wirtschaftssanktionen gegen Russland für ineffizient. „Der Staat hilft den kremlnahen Großfirmen”, sagte die Wahl-Österreicherin dem Nachrichtenmagazin „Der ... mehr

clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2015 Frankfurter Neue Presse