Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Titelbild Mainova Marathon Laufsport - alles rund um den Mainova IRONMAN Frankfurt 2017 Frankfurt am Main 25°C

Strategie ist nicht erkennbar: Wo ist Trumps Syrien-Plan?

Debakel prägten den Start von US-Präsident Trump. Jetzt punktete er bei vielen mit einem Luftangriff auf Syrien. Nur die Frage bleibt: Wie soll es weitergehen, hat Trump eine Strategie?
Zwei Tage, nachdem er den Militärschlag auf eine syrische Luftwaffenbasis befahl, reiste Donald Trump zum Golfen nach Florida. Foto: Allen Eyestone (Palm Beach Post via ZUMA Wire) Zwei Tage, nachdem er den Militärschlag auf eine syrische Luftwaffenbasis befahl, reiste Donald Trump zum Golfen nach Florida.
Washington. 

Der Kontrast war krass. Bevor Präsident Donald Trump seinen Befehl zu einem US-Militärschlag in Syrien gab, hatten die meisten Medien fast nichts Gutes über seine Regierungsführung zu sagen. Während die Römer die Menschen mit Brot und Zirkus glücklich gehalten hätten, „haben wir bisher nur den Zirkus erhalten“, schrieb beispielsweise Fareed Zakaria vom Sender CNN noch kürzlich. Nach dem Abfeuern der Tomahawks als Vergeltung für Baschar al-Assads mutmaßlichen Giftgasangriff kamen andere Töne.

„Ich denke, Donald Trump ist letzte Nacht Präsident der Vereinigten Staaten geworden“, meinte Zakaria. Auch von anderen Medien „floss Lob wie Champagner bei einer Hochzeit“, hieß es in einer Kolumne in der „Washington Post“. Und alles, was er dafür habe tun müssen, „war, einen Krieg anzufangen“, zitierte das Blatt einen Washingtoner Podcaster.

Aber warum ein Militärschlag zumindest kurzzeitig einen solchen Umschwung bewirkt, ist nur einer von mehreren Aspekten, die zum Nachdenken anregen. Nach den schrecklichen Bildern von Kindern nach einem Giftgasangriff in Syrien sei es schwer, keine „emotionale Befriedigung“ über den Raketenangriff zu verspüren, kommentierte etwa die „New York Times“. Aber es sei auch schwierig, sich nicht über die vielen Fragen zu beunruhigen, die Trumps Aktion aufwerfe.

Darunter die folgende: War es eine emotionale, spontane, isolierte Aktion ohne eine breitere Strategie, das komplexe Dilemma in Syrien zu lösen? Mit anderen Worten: Wie geht es mit dem Trumpschen Syrien-Kurs weiter? Wenn es denn einen solchen gibt.

Eigene Warnung ignoriert

Trump hatte noch 2013 Präsident Barack Obama in getwitterten Großbuchstaben vor einer Intervention in Syrien als Vergeltung für einen Giftgasangriff mit mehr als 1000 Toten gewarnt. „Wir sollten uns, zum Teufel noch mal, aus Syrien raushalten (...) WAS WERDEN WIR FÜR UNSERE LEBEN UND MILLIARDEN DOLLAR BEKOMMEN? NULL“, twitterte Trump. Oder: „Wenn Obama Syrien angreift und unschuldige Zivilisten verletzt oder getötet werden, lässt das ihn und die USA sehr schlecht aussehen.“

Und weder im Wahlkampf noch danach hat Trump Syrien eine Priorität eingeräumt: Diese gilt erklärtermaßen dem Kampf gegen die Terrormiliz „Islamischer Staat“ – nicht einer wie auch immer gearteten Lösung des Syrien-Konflikts, nicht einer Vertreibung Assads von der Macht.

Bisher hat niemand in der Trump-Regierung auch nur vage definiert, wie das „Endgame“, das Endspiel, in Syrien aussehen könnte. Erst vor wenigen Tagen hat Außenminister Rex Tillerson erklärt, das syrische Volk werde Assads Schicksal entscheiden. UN-Botschafterin Nikki Haley sagte, Assads Entfernung von der Macht habe keine Priorität mehr, Trumps Sprecher Sean Spicer legte nach: Es sei nötig, die „politische Realität“ auf dem Boden zu akzeptieren.

Und dann warnte Tillerson nach dem Militärschlag, nicht zu viel in diese Aktion hineinzulesen. „Das hier zeigt klar, dass der Präsident bereit ist, entschlossen zu handeln, wenn es angebracht ist. Ich würde in keiner Weise versuchen, das als einen Wandel unserer Politik oder Position zu extrapolieren (hochzurechnen). Es hat keinen Wandel gegeben.“ Was er damit meinte, blieb rätselhaft, Spicer beendete die Pressekonferenz, bevor Journalisten nachhaken konnten.

Die Macht der Bilder

Zuvor hatte er auch ein angekündigtes Medienbriefing zur US-Aktion abgesagt, vermutlich, so argwöhnten einige der wenigen offenen Kritiker des Militärschlages, um Bilder für sich sprechen zu lassen. Von einem Präsidenten, dessen Gesicht und Stimme offenbar tiefe menschliche Betroffenheit und Entrüstung über den qualvollen Giftgastod von Kindern widerspiegelten. Von Explosionen, Rauch und Trümmern auf dem beschossenen syrischen Stützpunkt, die doch zeigten, wie stark und entschlossen dieser Präsident ist, kein Weichei wie sein Vorgänger Obama, der 2013 nicht gehandelt hatte.

Aber das hat mit Strategie nichts zu tun. Bisher deutet eher alles darauf hin, dass Trump aus Instinkt und wohl auch aus Emotionen gehandelt hat – und nicht auf der Basis eines Konzepts, das über die Nacht der Operation hinausreicht. „Bisher gibt es keinen Hinweis darauf, dass Trump die Implikationen der Anwendung militärischer Gewalt durchdacht oder eine Vorstellung davon hat, wie es weitergehen soll“, kommentierte die „New York Times“.

„Die Raketen abzufeuern, war der einfache Teil. Das große Problem ist, was als nächstes kommt“, meint auch Greg Jaffe von der „Washington Post“ mit dem Hinweis darauf, dass Optionen für einen Militärschlag schließlich schon seit 2013 fix und fertig in der Schublade im Pentagon gelegen hätten.

Damals hatte Trump Obama auch noch eindringlich davor gewarnt, ohne Zustimmung des Kongresses zu handeln. Er selber hatte aber jetzt keine Probleme damit, am Kapitol vorbei zu handeln – ein Vorgehen, das seine Abkehr von seiner isolationistischen „America First“-Doktrin Donnerstagabend noch „atemberaubender“ mache, schrieb etwa die „Los Angeles Times“.

Trumps Kehrtwende, so meinen manche, unterstreicht vor allem eines: Dass dieser Präsident unberechenbar ist – vielleicht eine Abschreckung für Terroristen oder feindliche Regierungen, aber auch nicht gerade beruhigend für das eigene Land.

Am Samstag ging Trump in Florida golfen – in dem ungewohnten Wissen, dass er diesmal nicht nur bei Die-Hard-Fans gepunktet hat. Aber die ersten Medien stellen schon die Frage: Was nun? Und wie es Trump denn jetzt mit seinem – vorerst gerichtlich blockierten – befristeten Einreisestopp für syrische Flüchtlinge halten will, darunter Mütter und Kinder? Dazu kam aus dem Weißen Haus bisher nur Gestottere.

Zur Startseite Mehr aus Politik

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse