Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Angeblich Tote bei Zusammenstößen im ukrainischen Mariupol

Die Polizeistation in Mariupol steht in Flammen. Foto: Alexey Furman Die Polizeistation in Mariupol steht in Flammen. Foto: Alexey Furman
Mariupol. 

Bei schweren Zusammenstößen von Sicherheitskräften mit prorussischen Kräften im südostukrainischen Mariupol sollen mindestens zwei Menschen getötet worden sein. Die Rede war von Schüssen und bürgerkriegsähnlichen Szenen in der Hafenstadt mit rund 450 000 Einwohnern nahe der Grenze zu Russland.

Mehrere gepanzerte Fahrzeuge seien aufgefahren, berichtete das örtliche Internetportal 0629.ua.com am Freitag. Barrikaden aus Reifen brannten. Das Stadtzentrum sei für den Verkehr gesperrt.

Mindestens acht Menschen seien zudem verletzt worden, berichtete 0629.ua.com unter Berufung auf Ärzte. Ein Journalist des russischen Staatssenders RT sei in den Bauch getroffen worden und in ein Krankenhaus gekommen, schrieb Chefredakteurin Margarita Simonjan bei Twitter. Der Mann habe eine Schutzweste getragen.

Ein Führungsmitglied der moskautreuen «Selbstverteidigungskräfte» sagte, zu den Auseinandersetzungen sei es nach den Feierlichkeiten zum Tag des Sieges über Hitler-Deutschland gekommen. Eine Menschenmenge sei zu einer von Separatisten besetzten und von Sicherheitskräften belagerten Polizeistation gezogen. Daraufhin hätten die Einsatzkräfte das Feuer eröffnet. Eine unabhängige Bestätigung lag zunächst nicht vor. Die ukrainische Führung hatte vor Provokationen anlässlich des Feiertags gewarnt.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Thema des Tages

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse