Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Donald Trumps Zehn-Punkte-Plan zum Umgang mit Einwanderern

Washington. 

Donald Trump hat in seiner Migrationsrede am Mittwoch (Ortszeit) in Phoenix (Arizona) einen Zehn-Punkte-Plan zum Umgang mit Einwanderern aufgestellt. Die zehn Punkte in Kurzform:

1) Bau einer Grenzmauer zu Mexiko - auf Kosten des Nachbarlandes.

2) Beendigung moderater Haftzeiten für kriminelle gewordene Einwanderer - keine Politik des „catch and release” (einfangen und freilassen) mehr.

3) Null-Toleranz-Politik für illegal eingewanderte Kriminelle, wovon es zwei Millionen in den USA gebe.

4) Keine staatlichen Gelder für die mehr als 300 US-Städte wie San Francisco, die illegale Einwanderer aufnehmen.

5) Anweisungen der Obama-Regierung sollen kassiert, die Migrationsgesetze in voller Härte durchgesetzt werden.

6) Keine Visa mehr für Einwanderer aus Staaten, die kein strenges Screening-System für die Überprüfung vorsehen.

7) Herkunftsländer werden gezwungen, deportierte Einwanderer zurückzunehmen.

8) Komplettierung eines Systems zur biometrischen Visa-Erkennung - Menschen mit abgelaufenen Visa sollen sofort ausgewiesen werden.

9) Schwieriger Zugang für Einwanderer zu Jobs und Sozialleistungen in den USA.

10) Reform der Regelungen zur legalen Einwanderung, im Interesse der USA und der einheimischen Arbeiterschaft.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Thema des Tages

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse