Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Syrische Opposition sieht US-russische Pläne skeptisch

Damaskus. 

Die syrische Opposition hat sich skeptisch zu den Plänen der USA und Russlands geäußert, eine Waffenruhe in dem Bürgerkriegsland zu etablieren. Von der syrischen Regierung lag zunächst keine Reaktion vor.

„Wir müssen abwarten, ob sich das Regime und seine russischen Verbündeten auch wirklich an die Absprachen halten”, sagte Samir al-Naschar vom Oppositionsbündnis Syrische Nationale Koalition der Deutschen Presse-Agentur. „Wir vertrauen dem Regime nicht, weil es zu oft bisherige Versprechen von Feuerpausen gebrochen hat.”

In der Nacht zum Samstag hatten US-Außenminister John Kerry und der russische Außenminister Sergej Lawrow Pläne vorgestellt, wie sie eine Waffenruhe in Syrien durchsetzen wollen. Demnach sollen ab Montagabend die Waffen schweigen, bei Erfolg sei auch ein gemeinsames militärisches Vorgehen der USA und Russlands gegen Terrorgruppen in Syrien geplant. Strittig war bisher, welche muslimischen Kampfverbände als Terrorgruppen einzustufen seien.

Die führende syrische Oppositionelle Basma Kodmani äußerte neben Sorgen am Samstag aber auch Hoffnungen auf ein Ende des jahrelangen Konflikts. Das Hohe Verhandlungskomitee der Regimegegner (HNC) werde seinen Teil dazu beitragen, dass sich moderate Oppositionsgruppen neu organisierten und von islamistischen Gruppierungen distanzierten.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Thema des Tages

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse