Thema des Tages

FIFA-Präsident Blatter und Generalsekretär Valcke während einer Pressekonferenz in Marrakesch. Foto: Mohammed Messara/Archiv
Britische Regierung fordert Blatters Rücktritt

London. Die britische Regierung von Premierminister David Cameron fordert den Rücktritt von FIFA-Chef Joseph Blatter. Der Premier schließe sich der Kritik seines Sportministers John Whittingdale an, sagte sein Sprecher in London. mehr

Das Kreditkartenunternehmen Visa, einer der FIFA-Topsponsoren, droht dem Fußball-Weltverband mit einer "Neubewertung" seines Sponsorings. Foto: Jon Hrusa
Top-Sponsoren üben Druck auf Fußball-Weltverband aus

Zürich. Die FIFA muss für Transparenz sorgen - das fordern Adidas, Visa und immer mehr andere Werbepartner des Fußball-Weltverbandes. Sie fürchten als Partner auch um ihr Image. MEHR

clearing
Ermittler der schweizer Staatsanwaltschaft haben die Zentrale des Fußball-Weltverbandes durchsucht. Foto: Steffen Schmidt
Die FIFA steht am Scheideweg

Zürich. Der Fußball-Weltverband FIFA steht nach den skandalösen Entwicklungen mit Festnahmen und Suspendierungen weltweit am Pranger und beschäftigt inzwischen sogar höchste politische Kreise. MEHR

clearing
Doping-Sünderin Marion Jones landete durch die Arbeit der US-Ermittler sogar im Gefängnis. Foto: Kay Nietfeld/Archiv
FIFA-Funktionäre zittern vor US-Ermittlern

Berlin. Der Auftritt von US-Justizministerin Loretta Lynch dürfte bei einigen FIFA-Herren ein mulmiges Gefühl ausgelöst haben. Angeführt von der resoluten Ex-Staatsanwältin machen die US-Behörden im Sport mal wieder ernst, was für die Betroffenen schon in der Vergangenheit meist unangenehm endete. MEHR

clearing
Rücktritt? Warum? Der maximal skandalerprobte FIFA-Präsident Blatter will auch den jüngsten Skandal aussitzen. Foto: Ennio Leanza
Hintergrund: Die Chefs der FIFA seit 1904

Zürich. Joseph Blatter ist erst der achte Präsident in der 111-jährigen Geschichte des Fußball-Weltverbandes FIFA. Heute will sich der Schweizer trotz des jüngsten Korruptionsskandals, in den auch zwei seiner Stellvertreter verwichelt sind, für eine fünfte Amtszeit zur Wahl stellen. MEHR

clearing
Jack Warner aus Trinidad und Tobago gehört zu den Beschuldigten in diversen Korruptionsverdachtsfällen. Foto: Alva Viarruel/Archiv
Ex-FIFA-Vize Warner stellt sich

Port of Spain. Nach Korruptionsvorwürfen aus den USA hat sich der frühere FIFA-Vizepräsident Jack Warner der Polizei in seinem Heimatland Trinidad und Tobago gestellt. MEHR

clearing
Blick auf das FIFA-Hauptquartier in Zürich. Foto: Ennio Leanza
Die wichtigsten Fragen zur FIFA-Krise

Zürich. Die Untersuchungen der Schweizer Justiz in Zürich haben die FIFA durcheinandergewirbelt. Welche Konsequenzen dies für den Weltverband hat, kann sich schon sehr schnell entscheiden. Länger dürfte der Weg zur Klärung der Frage um die Fußball-WM-Turniere 2018 und 2022 sein. MEHR

clearing
FIFA-Präsident Blatter stehen wegen den Korruptionsskandals unruhige Zeiten bevor. Foto: Steffen Schmidt/Archiv
FIFA nach Korruptionsskandal am Pranger

Zürich. Nach dem neuerlichen Korruptionsskandal innerhalb der FIFA steht Präsident Blatter unter Druck. Viele Beratungen laufen, die Sponsoren fordern Veränderungen. Sogar Wladimir Putin hat sich eingeschaltet. Er sorgt sich um die WM 2018 in Russland. MEHR

clearing
Jack Warner aus Trinidad und Tobago gehört zu den Beschuldigten in diversen Korruptionsverdachtsfällen. Foto: Alva Viarruel/Archiv
Bericht: Trinidad erhält Haftbefehl für Ex-FIFA-Vize Warner

Port-of-Spain. Die Behörden von Trinidad und Tobago haben laut Medienberichten einen Haftbefehl für den früheren FIFA-Vizepräsidenten Jack Warner erhalten. Das US-Justizministerium habe die Auslieferung Warners beantragt, wurde der Staatsanwalt Garvin Nicholas von der Zeitung „Trinidad Express” zitiert. MEHR

clearing
Blick auf das FIFA-Hauptquartier in Zürich. Foto: Ennio Leanza
Elf FIFA-Funktionäre gesperrt - UEFA zückt Rot

Zürich. Die FIFA steht unmittelbar vor ihrem Wahlkongress vor der größten Zerreißprobe ihrer skandalumtosten Geschichte - und plötzlich scheint sogar die Position von Joseph Blatter als FIFA-Chef nicht mehr unantastbar. MEHR

clearing

NEUESTE VIDEOS

Als unabhängige Juristin hat Lynch Terroristen, Mafiosi und korrupten öffentlichen Bediensteten den Prozess gemacht. Foto: Justin Lane/Archiv
Porträt: US-Justizministerin Loretta E. Lynch

Zürich. Loretta E. Lynch steht schon seit ihrer Zeit als New Yorker Staatsanwältin an der Spitze der Ermittlungen in den USA gegen die verdächtigten FIFA-Mitglieder. Die 55-Jährige ist mittlerweile Justizministerin der Vereinigten Staaten. MEHR

clearing
Rücktritt? Warum? Der maximal skandalerprobte FIFA-Präsident Blatter will auch den jüngsten Skandal aussitzen. Foto: Ennio Leanza
FIFA-Chef Blatter: „Schwierige Zeit für den Fußball”

Zürich. FIFA-Präsident Joseph Blatter hat sich nach Bekanntwerden der Vorwürfe gegen hochrangige Funktionäre des Fußball- Weltverbandes nicht zu einer möglichen Verschiebung der für Freitag geplanten Präsidentschaftswahl geäußert. MEHR

clearing
Der FIFA steht ein neuer Skandal bevor - Präsident Blatter ist nach ersten Informationen nicht involviert. Foto: Walter Bieri/Archiv
Hintergrund: FIFA-Skandale unter Präsident Blatter

Zürich. Mit der Festnahme von sechs Fußball-Funktionären in Zürich steht der FIFA unmittelbar vor ihrem Wahlkongress ein weiterer Skandal bevor. Präsident Joseph Blatter ist nach ersten Informationen nicht involviert. MEHR

clearing
FIFA-Vizepräsident Jeffrey Webb sitzt laut Medienberichten in Untersuchunghaft. Foto: Szilard Kosziticsak/Archiv
Hintergrund: Beschuldigte im Fußball-Korruptionsskandal

Washington. Insgesamt 14 Personen werden im neuen Fußball-Skandal um den Weltverband FIFA vom US-Justizministerium beschuldigt. MEHR

clearing
Hintergrund: Bestechung bei WM-Vergabe und FIFA-Wahl

Zürich. Auf 161 Seiten zeichnen die US-Behörden in ihrer Anklage gegen 14 Beschuldigte ein erschreckendes Bild der Korruption im Weltfußball. MEHR

clearing
Hintergrund: Schweizer Recht ermöglicht Auslieferung

Zürich. Obwohl die meisten der in Zürich festgenommenen FIFA-Funktionäre Widerspruch gegen eine Auslieferung an die USA erhoben haben, können sie nach Schweizer Recht an die amerikanische Justiz überstellt werden. MEHR

clearing
Russland kritisiert US-Ermittlungen in der Schweiz

Moskau. Russland hat die US-Ermittlungen in der Schweiz gegen mehrere Funktionäre des Fußball-Weltverbandes FIFA wegen Korruptionsverdachts scharf kritisiert. MEHR

clearing
UEFA fordert Verschiebung der FIFA-Wahlen

Zürich/Warschau. Die Europäische Fußball-Union fordert, die für Freitag geplante Präsidentenwahl beim Kongress des Weltverbandes FIFA zu verschieben. Das teilte die UEFA nach einer Sitzung in Warschau mit. MEHR

clearing
FIFA-Funktionäre widersetzen sich Auslieferung an USA

Zürich. Die meisten der in Zürich festgenommenen sieben FIFA-Funktionäre widersetzen sich einer Auslieferung an die USA. Im Verhör bei der Kantonspolizei Zürich gaben sechs von ihnen an, sich mit rechtlichen Mitteln gegen die Überstellung an die US-Justiz wehren zu wollen. MEHR

clearing
Forderung aus dem Bundestag nach WM-Neuvergabe

Berlin/Zürich. Nach den Ermittlungen gegen den Fußball-Weltverband FIFA haben sich Bundestagsmitglieder für eine Neuausschreibung der Weltmeisterschaften 2018 und 2022 ausgesprochen. Die Grünen forderten einen Neuanfang bei der FIFA. MEHR

clearing
Zahl der festgenommenen Funktionäre steigt auf sieben

Zürich. Die Zahl der in Zürich festgenommenen Fußball-Spitzenfunktionäre hat sich auf sieben erhöht. „Im Verlauf des Vormittags konnte ein weiterer gesuchter Fußballfunktionär aufgrund eines US-Verhaftsersuchen festgenommen werden”, teilte das Schweizer Bundesamt für ... MEHR

clearing
Ein Polizeiauto vor dem Nobelhotel Baur au Lac in Zürich. Foto: Ennio Leanza
Hintergrund: Fakten zu den Ereignissen in Zürich

Zürich. An einem der schwärzesten Tage in der FIFA-Historie haben Festnahmen und Ermittlungen von Justizbehörden aus den USA und der Schweiz den Fußball-Weltverband erschüttert. MEHR

clearing
FIFA-Präsident Blatter und Generalsekretär Valcke während einer Pressekonferenz in Marrakesch. Foto: Mohammed Messara/Archiv
FIFA: Blatter und Valcke nicht unter verdächtigten Personen

Zürich. FIFA-Präsident Joseph Blatter und Generalsekretär Jérôme Valcke gehören bei den Ermittlungen gegen FIFA-Funktionäre in den USA und in der Schweiz nicht zu den verdächtigten Personen. Das sagte FIFA-Medienchef Walter de Gregorio und wies Forderungen nach einem Rücktritt ... MEHR

clearing
FIFA-Vizepräsident Jeffrey Webb sitzt laut Medienberichten in Untersuchunghaft. Foto: Szilard Kosziticsak/Archiv
US-Justiz: FIFA-Vizepräsident Webb festgenommen

Washington. FIFA-Vizepräsident Jeffrey Webb von den Kaimaninseln gehört zu den in Zürich festgenommenen Funktionären des Fußball-Weltverbands. Insgesamt seien 14 Personen wegen organisierten Verbrechens und Korruption beschuldigt, teilte das US-Justizministerium mit. MEHR

clearing
FIFA: Präsidentenwahl findet wie geplant statt

Zürich. Die Wahl zum FIFA-Präsidenten findet ungeachtet der Polizeimaßnahmen in Zürich wie geplant am Freitag statt. Das teilte die FIFA bei einer Pressekonferenz mit. Auch der Kongress werde wie vorgesehen an diesem Donnerstag und Freitag abgehalten, sagte Kommunikationschef Walter ... MEHR

clearing
Das FIFA-Logo vor dem Hauptquartier in Zürich. Foto: Alessandro Della Bella
Sechs FIFA-Funktionäre in Zürich festgenommen

Zürich. Zwei Tage vor den FIFA-Präsidentschaftswahlen haben Schweizer Sicherheitsbehörden eine Polizeiaktion gegen offenbar hochrangige Mitglieder des Fußball-Weltverbandes vorgenommen und sechs Personen festgenommen. MEHR

clearing
Prinz Ali bin al-Hussein aus Jordanien stellt sich bei der FIFA-Präsidentenwahl als einziger noch verbliebener Herausforderer Amtsinhaber Joseph Blatter. Foto: Andy rain/Archiv
Präsidentschaftskandidat al-Hussein: „Trauriger Tag für Fußball”

Zürich. Präsidentschaftskandidat Prinz Ali bin al-Hussein hat nach dem Festnahmen von sechs FIFA-Funktionären von einem „traurigen Tag für den Fußball” gesprochen. MEHR

clearing
FIFA: Haben Kenntnis von Medienberichten zu Festnahmen

Zürich. Die FIFA hat sich in einer ersten Reaktion zu der Polizeiaktion in einem Züricher Hotel gegen Funktionäre des Fußball-Weltverbandes noch nicht zu den Vorwürfen äußern wollen. MEHR

clearing
Ermittler der schweizer Staatsanwaltschaft haben die Zentrale des Fußball-Weltverbandes durchsucht. Foto: Steffen Schmidt
Größter FIFA-Skandal

Zürich. Die FIFA wird vom größten Skandal ihrer Geschichte erschüttert. Ermittler nehmen sieben Funktionäre fest. In der Zentrale werden WM-Dokumente beschlagnahmt. Nach Zögern greift der Weltverband durch und Chef Blatter äußert Bedauern. Die UEFA erwägt radikale Maßnahmen. MEHR

clearing
Symbol der Lesben- und Schwulenbewegung: Die Regenbogenfahne. Foto: Jens Kalaene
Wann kommt die formale Gleichstellung homosexueller Paare?

Berlin. Die Bundesregierung will am Vormittag weitere Schritte zur formalen Gleichstellung homosexueller Lebenspartnerschaften beraten. Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) bringt einen Entwurf zum „Lebenspartnerschaftsbereinigungsgesetz” ins Kabinett ein. MEHR

clearing
Das klare irische Votum für die Homo-Ehe stärkt auch in Deutschland die Befürworter einer ähnlich fortschrittlichen Regelung. Foto: Daniel Naupold
Regierung berät über formale Gleichstellung homosexueller Paare

Berlin. Die Bundesregierung will am Vormittag weitere Schritte zur formalen Gleichstellung homosexueller Lebenspartnerschaften beraten. MEHR

clearing
Symbol der Lesben- und Schwulenbewegung: Die Regenbogenfahne. Foto: Jens Kalaene
CDU-Konservative gegen Ehe für Schwule und Lesben

Berlin. Nach dem Ja im katholisch geprägten Irland zur Homosexuellen-Ehe erhöhen Politiker in Deutschland den Druck auf die Union, darauf einzuschwenken. Opposition und SPD, aber auch Abgeordnete von CDU und CSU plädierten für die volle Gleichstellung gleichgeschlechtlicher Paare. MEHR

clearing
CDU-Politiker Stefan Kaufmann über seine Partei: „Ich fühle mich akzeptiert, wohl wissend, dass es kritische Stimmen gibt.” Foto: Bernd Weißbrod/Archiv
Katholisch, konservativ und schwul - der CDU-Politiker Kaufmann

Stuttgart. Bei Debatten im Bundestag muss sich der Stuttgarter CDU-Abgeordnete Stefan Kaufmann manchmal anhören, dass seine Fraktionskollegen den Grünen Volker Beck als „Schwuchtel” beschimpfen. MEHR

clearing
Schwule und Lesben in Irland feierten einen historischen Sieg. Foto: Aidan Crawley
Homo-Ehe per Volksentscheid - Irland schreibt Geschichte

Dublin. Irland entfernt sich vom Katholizismus. Mit der Zulassung der Homo-Ehe muss die Kirche einen weiteren Nackenschlag hinnehmen. Schwule und Lesben feiern einen historischen Sieg. Die Steigbügel hielt ausgerechnet eine konservative Regierung. MEHR

clearing
Schwules Paar Hand in Hand. Foto: Daniel Bockwoldt
Analyse: Wieviel Wandel verträgt die Union?

Berlin. Eine der letzten großen Traditionen von CDU und CSU ist der Schutz der Ehe - beschränkt auf Mann und Frau. Chancen auf Änderung dürfen sich Homosexuelle ausrechnen, wenn sich die Gesellschaft schneller wandelt als die Union. Dann kann die Kanzlerin Kehrtwenden. MEHR

clearing
Hintergrund: Rechte homosexueller Paare in Deutschland

Berlin. Lesben und Schwulen ist in Deutschland bisher keine gleichgeschlechtliche Eheschließung erlaubt. Hierzulande gibt es seit dem 1. August 2001 die eingetragene Lebenspartnerschaft - damit ist allerdings nicht die volle Gleichstellung mit der Ehe verbunden. MEHR

clearing
Mahnmal für die im Nationalsozialismus verfolgten Homosexuellen in der Innenstadt von Frankfurt am Main. Foto: Arne Dedert
Chronologie: Von der Verfolgung zur Gleichstellung

Berlin. In Deutschland war Feindseligkeit gegenüber Lesben und Schwulen (Homophobie) rund 120 Jahre lang im Paragrafen 175 verankert. Er bestrafte „widernatürliche Unzucht” zwischen gleichgeschlechtlichen Menschen. MEHR

clearing
Das klare irische Votum für die Homo-Ehe stärkt auch in Deutschland die Befürworter einer ähnlich fortschrittlichen Regelung. Foto: Michael Reichel
Nein zu Homosexuellen-Ehe: Union in der Kritik

Berlin. Die Union von Angela Merkel will Homosexuelle nicht diskriminieren. Deren völlige Gleichberechtigung lehnt sie aber ab. Das missfällt auch Politikern von CDU und CSU. MEHR

clearing
Wahlsieger Duda will der Präsident „aller Polen sein”. Foto: Jacek Turczyk
Glückwünsche für Duda

Warschau/Berlin. Der neue polnische Staatschef Duda wird mit Glückwünschen überhäuft. Dabei überwiegt die Hoffnung, dass Polen weiterhin ein verlässlicher Partner bleibt. Denn Polens Nationalkonservative liebäugeln bereits mit einem Machtwechsel bei den Parlamentswahlen im Herbst. MEHR

clearing
Polens neuer Staatschef. Der Sieger der Präsidentschaftswahlen, Andrzej Duda. Foto: Jacek Bednarczyk
Glückwünsche an den neuen polnischen Präsidenten

Warschau/Berlin. Der neue polnische Staatschef Duda wird mit Glückwünschen überhäuft. Dabei überwiegt die Hoffnung, dass Polen weiterhin ein verlässlicher Partner bleibt. Denn Polens Nationalkonservative liebäugeln bereits mit einem Machtwechsel bei den Parlamentswahlen im Herbst. MEHR

clearing
Andrzej Duda winkt am Tag nach der Wahl Anhängern zu. Foto: Radek Pietruszka
Der künftige „Präsident aller Polen” gibt Rätsel auf

Warschau. Sie haben ihn gewählt, aber vielen Polen gibt Andrzej Duda noch Rätsel auf: Wird er der nette Präsident von nebenan? Oder droht ein Konflikt mit der Regierung - gerade auch über Europa? Und: Bekommen die katholische Kirche und ihre Morallehre nun mehr Einfluss? MEHR

clearing
Dudas Tochter gratuliert ihrem Vater zum Wahlsieg. Foto: Jacek Turczyk
Nationalkonservativer Duda wird Präsident Polens

Warschau/Berlin. Rechtsruck in Polen nach der Präsidentenwahl: Die meisten Wähler haben dem nationalkonservativen Herausforderer Andrzej Duda die Stimme gegeben. Für Dudas Anhänger ist das nur der Anfang. Denn im Herbst wird das Parlament gewählt. Geht Polen auf Abstand? MEHR

clearing
EU-Europapolitiker Brok sieht in Polen-Wahl „Warnsignal”

Berlin. Der EU-Europapolitiker Elmar Brok (CDU) hat sich äußerst kritisch zur Wahl des Nationalkonservativen Andrzej Duda zum polnischen Präsidenten geäußert. MEHR

clearing
Ein Selfie mit dem nächsten Präsidenten: Andrzej Duda (l.) mit einem seiner Anhänger in Warschau. Foto: Radek Pietruszka
Porträt: Andrzej Duda - neue Hoffnung der Nationalkonservativen

Warschau. Der gewählte polnische Präsident Andrzej Duda hat sich in kürzester Zeit von einem fast unbekannten Politiker zu einem Politstar des rechten Lagers entwickelt. MEHR

clearing
Polen-Beauftragter zum Duda-Sieg: Partnerschaft bleibt eng

Potsdam/Warschau. Der Polen-Beauftragte der Bundesregierung, Dietmar Woidke (SPD), fürchtet keine negativen Auswirkungen des Ausgangs der polnischen Präsidentenwahl für die beiderseitigen Beziehungen. MEHR

clearing
Duda während der Wahlnacht in Warschau. Foto: Jacek Turczyk
Andrzej Duda will der Präsident aller Polen sein

Warschau. Generationswechsel im polnischen Präsidentenpalast: Nach Prognosen gewann der nationaldemokratische Herausforderer Duda in der Stichwahl um das Präsidentenamt gegen Amtsinhaber Komorowski. Was wird sich nun ändern? MEHR

clearing
Die Rolle des Präsidenten in Polen

Warschau. Der polnische Präsident hat nicht nur das höchste Staatsamt, sondern auch das einzige, über das die Wähler unmittelbar in Wahlen bestimmen. MEHR

clearing
Bad in der Menge: Andrzej Duda mischt sich nach seinem Wahlsieg in Warschau unters Volk. Foto: Radek Pietruszka
Polen bekommt einen neuen Präsidenten

Warschau. Rechtsruck in Polen nach der Präsidentenwahl: Die meisten Wähler haben dem nationalkonservativen Herausforderer Andrzej Duda die Stimme gegeben. Für Dudas Anhänger ist das nur der Anfang. Denn im Herbst wird das Parlament gewählt. Geht Polen auf Abstand? MEHR

clearing
Der Darmstädter Trainer Dirk Schuster bedankt sich nach dem Schlusspfiff bei seinem Spieler Leon Balogun für den wichtigen Sieg gegen Aufstiegskonkurrent Kaiserslautern. Foto: Roland Holschneider
„Geiles Gefühl”: Darmstadt gelingt der Durchmarsch

München. Der SV Darmstadt ist der große Sieger am letzten Zweitliga-Spieltag. Die Hessen steigen neben Meister Ingolstadt auf. Der KSC trifft in der Relegation auf den HSV. Erzgebirge Aue muss absteigen. 1860 München kann gegen Holstein Kiel noch auf die Rettung hoffen. MEHR

clearing
Das war seine letzte Pressekonferenz für den S04: Schalke trennt sich von Trainer Roberto Di Matteo. Foto: Daniel Reinhardt
Medien: Schalke trennt sich von Trainer Di Matteo

Gelsenkirchen. Der FC Schalke sorgt nicht nur in sportlicher Hinsicht für Rätselraten. Medienberichte über eine Trennung von Trainer Di Matteo wollte der Revierclub am Sonntag nicht bestätigen. MEHR

clearing
Nächstes Jahr in Liga zwei: Enttäuschte Freiburger auf der Auswechselbank. Foto: Peter Steffen
Das große Finale: Freiburg und Paderborn steigen ab

Berlin. Der Hamburger SV feierte den Hoffnungsschimmer Relegationsplatz, beim SC Freiburg und dem SC Paderborn dagegen flossen nach dem Abstieg aus der Fußball-Bundesliga Tränen. MEHR

clearing
Der Karlsruher Enrico Valentini (l.) im Zweikampf um den Ball mit Daniel Adlung aus München. Foto: Ronald Wittek
KSC in der Relegation gegen den HSV - „Löwen” müssen zittern

Karlsruhe. Der Karlsruher SC fordert in der Relegation den Bundesliga-„Dino” Hamburger SV und darf nach sechs Jahren auf die Rückkehr ins Oberhaus hoffen. MEHR

clearing
Huub Stevens hat sich in Stuttgart einen Kultstatus erarbeitet - verlässt den Verein aber dennoch. Foto: Jonas Güttler
Retter Stevens geht: VfB Stuttgart plant mit neuem Trainer

Paderborn/Stuttgart. Trainer Huub Stevens wird nach seiner Rettungsmission beim VfB Stuttgart die Schwaben verlassen. Den Namen des Nachfolgers wollte der Verein zunächst noch nicht nennen - es soll aber Alexander Zorniger sein. Bei dieser Veränderung allein wird es nicht bleiben. MEHR

clearing
Dusche für Pep: Münchens David Alaba schüttet ein riesiges Weizenbier über Trainer Josep Guardiola aus. Foto: Marc Müller
Single-Bayern in Party-Laune

München. Triple 2013, Double 2014, Single 2015: Mit der Meisterschale tanzen die Bayern in die Sommerpause. Pep Guardiola will danach „stärker zurückkommen”. Einen Bier-Volltreffer landet Weltmeister Boateng. MEHR

clearing
Dank an Jürgen Klopp vor seinem letzten Heimspiel im Signal Iduna Park. Foto: Bernd Thissen
Rauschender Abschied für BVB-Coach Klopp

Dortmund. Für Jürgen Klopp wurde der Traum von einem standesgemäßen Abschiedsspiel in Dortmund wahr. Mit dem 3:2 über Bremen buchte der zwischenzeitlich vom Abstieg bedrohte Club doch noch das Ticket für Europa. Das macht Mut für das Pokalfinale gegen Wolfsburg. MEHR

clearing
Freude über die Vizemeisterschaft: Wolfsburgs Fans jubeln während des Spiels in Köln. Foto: Maja Hitij
VfL Wolfsburg rettet mit 2:2 beim 1. FC Köln Platz zwei

Köln. Es war kein Showdown, der die Fans von den Sitzen riss. Aber die Trainer Stöger und Hecking konnten nach dem 2:2 zwischen Köln und Wolfsburg eine mehr als zufriedenstellende Saisonbilanz ziehen. MEHR

clearing
Der Stuttgarter Torschütze Daniel Ginczek (r.) feiert den Treffer zum 2:1 mit Martin Harnik (l.) und Filip Kostic. Foto: Friso Gentsch
VfB-Jubel nach Ginczeks 2:1 - Paderborn zurück in Liga zwei

Paderborn. Stuttgart bejubelt dank Ginczeks Siegtor zum 2:1 in Paderborn den Klassenverbleib. Für den traurigen Underdog aus Ostwestfalen ist das Abenteuer Bundesliga nach einer Saison beendet. Was wird aus den Trainern Stevens und Breitenreiter? MEHR

clearing
Er darf sich freuen: Hannovers Trainer Michael Frontzeck jubelt nach einem Tor. Foto: Jochen Lübke
Freiburg steigt nach „total grotesker Saison” doch noch ab

Hannover. Nach Hannovers 2:1 gegen Freiburg im emotionalen Abstiegs-Endspiel flossen auf beiden Seiten Tränen. Freiburg steigt zum vierten Mal aus der Bundesliga ab. Für Hannover wird der 23. Mai dagegen endgültig zum Glücksdatum. Coach Frontzeck ist der gefeierte Retter. MEHR

clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, epd, AP, SID und Reuters

Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2015 Frankfurter Neue Presse