Thema des Tages Alle News rund um das Thema des Tages

Lufthansa und Air Berlin fliegen weiterhin nicht nach Israel. Foto:Jim Hollander

Frankfurt/Main/Berlin. Die Lufthansa und Air Berlin wollen nach einer mehrtägigen Pause von Samstag an wieder Tel Aviv anfliegen. mehr

Bodenoffensive im Gazastreifen. Foto: Atef Safadi

Tel Aviv/Gaza. Ungeachtet der US-Initiative für eine Waffenruhe im Gazastreifen herrscht dort weiter Krieg. Die israelische Regierung beriet über den Plan von US-Außenminister John Kerry für eine rasche Feuerpause mit der im Gazastreifen herrschenden Hamas. MEHR

clearing
Hisbollah-Generalsekretär Hassan Nasrallah am Al-Kuds-Tag in Beirut. Foto: Wael Hamzeh

Beirut. Die libanesische Schiiten-Bewegung Hisbollah hat der radikal-islamischen Hamas ihre Unterstützung zugesagt. MEHR

clearing
Zwei Frauen protestieren anlässlich des Al-Kuds-Tags mit einer palästinensischen Fahne. Foto: Hannibal

Berlin. In den vergangenen Jahren hat die anti-israelische Al-Kuds-Demo immer weniger Teilnehmer angezogen. Im Zeichen des Gaza-Konflikts ist nun Eskalation vorprogrammiert. MEHR

clearing
Die Skyline von Tel Aviv: Der Kampf um Gaza hat auf die Wirtschaft Israels kaum Einfluss. Foto: Abir Sultan/Archiv

Tel Aviv. Die israelische Ökonomie stützt sich stark auf High-Tech und Exporte. Der Kampf um Gaza hat darauf kaum Einfluss. Experten erwarten eher, dass militärtechnische Neuerungen wie das Raketenabwehrsystem «Eisenkuppel» den Ruf israelischer Erzeuger mehren werden. MEHR

clearing
Pro-Israel-Aktivisten demonstrieren gegen eine Veranstaltung anlässlich des Al-Kuds-Tags in Berlin. Foto: Hannibal

Berlin. Deutschland tut sich schwer mit Kritik an Israel - höchstverständlich angesichts der gemeinsamen Geschichte. Jetzt hofft man in Berlin auf eine baldige Waffenruhe für den Gazastreifen. Oder zeichnet sich doch eine etwas andere Tonart ab? MEHR

clearing

NEUSTE VIDEOS

Irans Präsident Hassan Ruhani ruft die islamische Welt zum Widerstand gegen Israel auf. Foto: str/Archiv

Teheran. Irans Präsident Hassan Ruhani hat die islamische Welt zum Widerstand gegen Israel aufgerufen. «Was die Zionisten (Israel) in Gaza machen, ist ein unmenschlicher Völkermord, daher muss die islamische Welt heute einheitlich ihren Hass und Widerstand gegen Israel erklären», ... MEHR

clearing
Seltener Moment: Ein älterer Palästinenser und ein israelischer Soldat lächeln einander zu. Foto: Alaa Badarneh

Tel Aviv. Der Gaza-Konflikt tobt auch in den sozialen Netzwerken. Fotos von getöteten Kindern und Raketeneinschlägen fachen den Hass an. Doch nicht alle machen mit. «Wir wollen keine Feinde sein», verkünden Muslime und Juden gemeinsam im Netz. MEHR

clearing
Die Alte Synagoge in Essen. Foto: Franz-Peter Tschauner/Archiv

Essen. Nach einer Anschlagsdrohung gegen die als Kulturinstitut genutzte Alte Synagoge in Essen hat die Polizei vier Männer vorläufig festgenommen, später aber wieder freigelassen. Sie seien mehrere Stunden vernommen worden, sagte ein Polizeisprecher. MEHR

clearing
Israel hält bislang am Gaza-Einsatz fest. Foto: Atef Safadi

Tel Aviv/Gaza. Nach dem Willen von US-Außenminister Kerry sollen in Gaza bald die Waffen schweigen. Sein Vorschlag liegt auf dem Tisch. Israelis und militante Palästinenser prüfen ihn noch. In deutschen Städten sind heute Demonstrationen gegen Israels Vorgehen geplant - die Sorge vor ... MEHR

clearing
Separatisten in der Ostukraine. Foto: Igor Kovalenko

Kiew/Den Haag. In der Ukraine-Krise haben die USA neue Vorwürfe gegen Russland erhoben. Es gebe Anzeichen dafür, dass russische Militärs mit Artillerie von russischem Gebiet auf ukrainische Einheiten schössen, sagte die Sprecherin des Washingtoner Außenministeriums, Marie Harf. MEHR

clearing
Separatist in der Ostukraine: Der Westen beschuldigt Russland, nicht stark genug auf die Separatisten einzuwirken. Foto: Igor Kovalenko

Kiew/Den Haag. Die USA werfen Russland ein aktives Eingreifen in die Kämpfe in der Ostukraine vor. Auch neue Waffenlieferungen an die Separatisten werden Moskau vorgehalten. Nach dem Absturz der Boeing muss die Opfer-Luftbrücke offenbar verlängert werden. MEHR

clearing
Serperatisten in der Ostukraine. Foto: Igor Kovalenko

Kiew/Den Haag. In der Ukraine-Krise haben die USA neue Vorwürfe gegen Russland erhoben. Es gebe Anzeichen dafür, dass russische Militärs mit Artillerie von russischem Gebiet auf ukrainische Einheiten schössen, sagte die Sprecherin des Washingtoner Außenministeriums, Marie Harf. MEHR

clearing
Der bisherige ukrainische Ministerpräsident Arseni Jazenjuk. Foto: Daniel Naupold

Kiew. Als «politischen Selbstmord» hat Arseni Jazenjuk (40) das Amt des ukrainischen Ministerpräsidenten einst bezeichnet - angesichts leerer Staatskassen und eines bewaffneten Konflikts mit Separatisten. MEHR

clearing
Su-25-Kampfjets der ukrainischen Luftwaffe. Foto: Sergey Popsuevich/Archiv

Moskau/Donezk. Nach dem Abschuss zweier ukrainischer Kampfjets hat Russland Vorwürfe aus Kiew zurückgewiesen. Es sei unwahr, dass von russischem Gebiet auf die ukrainischen Suchoi SU-25 geschossen worden sei, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums. MEHR

clearing

Leogang. Das geplante Testspiel zwischen Maccabi Haifa und Fußball-Bundesligist SC Paderborn in Österreich soll nun doch am Samstag stattfinden. Die Gemeinde Kirchbichl in Tirol hatte die Partie zunächst wegen Sicherheitsbedenken abgesagt. MEHR

clearing

Berlin. Ein junger Mann mit einer Kippa ist in Berlin Opfer eines möglicherweise antisemitischen Angriffs geworden. Ein Fremder habe dem 18-Jährigen im Stadtteil Charlottenburg unvermittelt ins Gesicht geschlagen, teilte die Polizei mit. MEHR

clearing

Gaza. Die israelische Luftwaffe hat nach palästinensischen Angaben das Haus des Hamas-Führers Salah Bardawil im Süden des Gazastreifens zerstört. Bei dem Angriff südlich von Chan Junis habe es keine Verletzten gegeben, hieß es. MEHR

clearing

New York. Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch hat der ukrainischen Führung vorgeworfen, beim Einsatz von Raketen in einem von Rebellen kontrollierten Gebiet 16 Zivilisten getötet zu haben. MEHR

clearing

Brüssel. Die Wirtschaftssanktionen der EU gegen Russland sollen rasch kommen, brauchen aber noch etwas Zeit. Einstweilen verlängert die Europäische Union die Liste mit Einreiseverboten und Kontensperrungen. MEHR

clearing
Der russische Vize-Verteidigungsminister Anatoli Antonow fordert von den USA und der Ukraine, vermeintliche Beweise für einen Abschuss von MH17 vorzulegen. Foto: How Hwee Young/Archiv

Moskau. Eine Woche nach dem mutmaßlichen Abschuss der malaysischen Passagiermaschine MH17 in der Ostukraine hat Russland die Ukraine und USA zur Veröffentlichung ihrer Beweise aufgefordert. MEHR

clearing
Flugabwehrsystem «Buk» auf russischer Luftfahrtausstellung. Foto: Maxim Shipenkov/Archiv

Moskau. Ein Kommandeur der Separatisten im Konfliktgebiet Ostukraine hat einen Bericht zurückgewiesen, nach dem die prorussischen Kräfte im Besitz des Flugabwehrsystems «Buk» gewesen seien. MEHR

clearing

Charkow/Eindhoven. Zwei Militärflugzeuge mit Opfern des Flugzeugabsturzes in der Ostukraine sind auf dem Weg in die Niederlande. Ein niederländisches Hercules-Transportflugzeug startete am Donnerstag gegen 11 Uhr (MESZ) in der ukrainischen Stadt Charkow. Eine australische Maschine folgte. MEHR

clearing
Bewaffnete Separatisten stehen am Absturzort der malaysischen Passagiermaschine. Foto: Robert Ghement

Den Haag. Die Niederlande wollen sich für eine internationale Polizeitruppe an der Absturzstelle des Fluges MH17 in der Ostukraine einsetzen, um die internationalen Ermittler zu schützen. MEHR

clearing
Malaysia und Neuseeland entsenden gerichtsmedizinische Experten in die Niederlande. Foto: Dave Hunt/Archiv

Utrecht. Ein internationales Team von 200 Experten hat mit der Identifizierung der Opfer des Absturzes von Flug MH17 in der Ostukraine begonnen. MEHR

clearing
Trauernde stehen am Straßenrand, als Leichenwagen mit den Opfern des Absturzes vorbeifahren. Foto: Jerry Lampen

Den Haag/Charkow. Eine Luftbrücke bringt weitere Opfer des Flugzeugabsturzes in der Ostukraine zurück in die Niederlande. Militärtransporter aus den Niederlanden und Australien holten 74 Leichen aus der ukrainischen Stadt Charkow ab. MEHR

clearing
Trauerfeier für die MH17-Opfer in Melbourne. Foto: David Crosling

Melbourne. Mehr als 1000 Menschen haben in Melbourne der 298 Insassen des in der Ostukraine abgestürzten Malaysia-Airlines-Flugzeugs gedacht. Bei der Trauerfeier in der australischen Stadt sprachen Christen, Muslime, Buddhisten und Juden Gebete. MEHR

clearing
Ministerpräsident Arseni Jazenjuk machte mit dem Rücktritt den Weg für Neuwahlen frei. Foto: Andrew Kravchenko

Den Haag/Charkow. Die ukrainische Regierung ist am Ende - halb aus Not, halb aus Kalkül. Eine Parlamentswahl soll den politischen Wandel beschleunigen. Nach dem Absturz der Boeing kehren weitere Todesopfer in die Niederlande zurück. MEHR

clearing

Kuala Lumpur. Die prorussischen Rebellen in der Ostukraine haben nach Angaben der malaysischen Regierung keine Bedingungenvor der Flugschreiber-Übergabe gestellt. MEHR

clearing
Ankunft der ersten Todesopfer der Flugzeugkatastrophe in der Ukraine auf dem Flughafen von Eindhoven. Foto: Robin Van Lonnkhuijsen

Eindhoven. Sechs quälende Tage dauerte es - nun sind die ersten 40 Opfer von Flug MH17 zurückgekehrt. Auf dem Rollfeld und im ganzen Land herrschte Stille. Die Niederlande ehren die Toten. Das Entsetzen bleibt. MEHR

clearing
Ein bewaffneter Separatist bewacht die Leichensäcke am Unglücksort im Osten der Ukraine. Foto: Igor Kovalenko

Donezk/Den Haag. Die Aufklärung des mutmaßlichen Abschusses der malaysischen Passagiermaschine im Bürgerkriegsgebiet in der Ostukraine ist Detektivarbeit unter Extrembedingungen. Das Blutvergießen dort geht unvermindert weiter. MEHR

clearing
Das russische Raketensystem "Buk" kann Flugzeuge in bis zu 24 Kilometern Höhe treffen. Foto: Yuri Kochetkov

Donezk. Spuren am Wrack der malaysischen Boeing in der Ostukraine deuten nach Einschätzung der Separatisten auf einen Abschuss durch das Luftabwehrsystem «Buk» hin. MEHR

clearing

Kiew. Der Abschuss von zwei ukrainischen Militärjets über der Ostukraine ist der Regierung in Kiew zufolge «vom Territorium der Russischen Föderation aus» erfolgt. MEHR

clearing
Die aus den Trümmerstücken rekonstruierte Boeing 747, die 1988 über Lockerbie abgestürzt war. Foto: Archiv

Glasgow. Die Flugzeug-Explosion im schottischen Lockerbie 1988 ähnelt den Ereignissen in der Ukraine stark. Damals hatten tausende Ermittler ein gigantisches Puzzle zusammengesetzt. Was geschah, ist trotzdem bis heute nicht wirklich klar. MEHR

clearing
Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen sieht einen UN-Blauhelmeinsatz in der Ostukraine nicht auf der Tagesordnung. Foto: Jorge Nunez/Archiv

Masar-i-Scharif (dpa) - Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen sieht einen UN-Blauhelmeinsatz in der Ostukraine nicht auf der Tagesordnung. «Zunächst einmal stehen andere Schritte im Vordergrund», sagte die CDU-Politikerin bei ihrem Afghanistan-Besuch in ... MEHR

clearing
Bundeskanzlerin Angela Merkel kritisiert den Kreml. Foto: Maurizio Gambarini

Berlin. Die Europäische Union soll nach dem Willen von Kanzlerin Angela Merkel wegen der mangelnden Kooperation Russlands in der Ukraine-Krise Wirtschaftssanktionen jetzt schnell verschärfen. MEHR

clearing
Übergabe: Fifa-Chef Sepp Blatter und Wladimir Putin nach dem WM-Finale in Rio de Janeiro. Foto: Alexey Nikolsky / Ria Novosti / Kremlin Pool

Berlin. Unter deutschen Politikern gibt es unterschiedliche Auffassungen über eine mögliche Boykott-Drohung für die Fußball-WM 2018 in Russland. SPD-Chef Sigmar Gabriel hält eine entsprechende Diskussion für falsch. MEHR

clearing
Ukrainische Su-25: Zwei dieser Kampfjets wurden von prorussischen Separatisten abgeschossen. Foto: Sergey Popsuevich/Archiv

Den Haag/Charkow. Die Niederlande mit dem König an der Spitze trauern um die heimkehrenden Absturzopfer. Nun beginnt die mühevolle Identifizierung der Toten. In der Ukraine geht das Rätselraten über den Abschuss der Boeing weiter. Die prorussischen Separatisten schießen zwei ukrainische ... MEHR

clearing
Die Särge der MH17-Opfer werden in Charkow verladen. Foto: Dave Hunt

Den Haag/Charkow. Sechs Tage nach dem Absturz der malaysischen Boeing in der Ostukraine sind die ersten Todesopfer in die Niederlande gebracht worden. Die Suche nach der Absturzursache von Flug MH17 ging weiter, während in der Ukraine prorussische Separatisten zwei Kampfjets der ukrainischen ... MEHR

clearing
Su-25-Kampfjets der ukrainischen Luftwaffe. Foto: Sergey Popsuevich/Archiv

Donezk. Die prorussischen Separatisten in der Ostukraine haben zwei Kampfjets der ukrainischen Luftwaffe abgeschossen. Das teilten ein ukrainischer Militärsprecher sowie die Aufständischen mit. MEHR

clearing
Die Flugschreiber der über der Ostukraine abgestürzten Boeing MH17. Foto: Robert Ghement

Farnborough. Die geborgenen Flugschreiber der über der Ostukraine abgestürzten Boeing sind in Großbritannien angekommen. Das sagte eine Sprecherin des britischen Transportministeriums am Mittwoch der Nachrichtenagentur dpa. MEHR

clearing

Washington. Der US-Geheimdienst hat nach Regierungsangaben bislang keine Beweise für eine direkte Beteiligung Russlands an dem mutmaßlichen Abschuss eines Passagierflugzeuges in der Ostukraine. MEHR

clearing
Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat sich in das Kondolenzbuch der Niederländer eingetragen. Foto:Sergey Dolzhenko

Kiew. Trotz verlustreicher Gefechte zwischen der Armee und prorussischen Separatisten hat der ukrainische Präsident Petro Poroschenko eine Verhängung des Kriegsrechts erneut abgelehnt. MEHR

clearing
Zeichen der Trauer: Die niederländische Flagge weht auf halbmast. Bart Maat Foto: Bart Maat

Kiew/Charkow/Den Haag. Die Niederlande holen die ersten Opfer des Flugzeugabsturzes in der Ostukraine zur Identifizierung heim. Der Mittwoch ist zum Tag der nationalen Trauer erklärt worden. Die Hintergründe der Katastrophe sind noch immer unklar - auch die Zahl der bislang geborgenen Opfer. MEHR

clearing
Niederlande gedenken der Absturz-Opfer. Foto:Bart Maat

Den Haag. Die niederländische Regierung hat den Mittwoch zum Tag der nationalen Trauer erklärt, um die Opfer der Flugzeugkatastrophe über der Ostukraine zu ehren. Ein Flugzeug mit den ersten Särgen der 298 Opfer wird am Nachmittag gegen 16 Uhr aus Charkow in Eindhoven erwartet. MEHR

clearing

Den Haag. Niederländische Experten haben den Flugdatenschreiber des in der Ostukraine abgestürzten Passagierflugzeugs übernommen. MEHR

clearing
Der niederländische Außenminister Frans Timmermans (M, mit seinen Amtskollgen aus Kroatien, Vesna Pusic, und Belgien, Didier Reynders) redete den EU-Außenministern eindringlich ins Gewissen. Foto: Julien Warnand

Brüssel. Die Wut war groß, der mutmaßliche Abschuss der MH17 über der Ostukraine zwang zum Handeln. Von «weichenstellenden Entscheidungen» sprach der deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD). MEHR

clearing
Neue Rekruten einer ukrainischen Einheit leisten ihren Eid. Präsident Poroschenko war eigentlich mit einem Friedensplan angetreten. Nun mobilisiert er erstmals einfache Bürger. Foto: Roman Pilipey

Kiew. Die fast 300 Opfer des Todesflugs MH17 in der Ostukraine sind kaum geborgen, da bläst Kiew zur Verstärkung für den Bürgerkrieg. Zu Zehntausenden sollen junge Männer und Reservisten in den blutigen Kampf ziehen gegen die prorussischen Separatisten. MEHR

clearing

Moskau. Mit Nachdruck fordern Angehörige und Hinterbliebene der Opfer eine Bestrafung der Schuldigen. Zwar können die Trauernden nun endlich Abschied nehmen von ihren Lieben, doch die schwierige Suche nach dem Täter geht weiter. Fragen und Antworten zur Lage: MEHR

clearing
Der polnische Präsident Bronislaw Komorowski begrüßt seinen lettischen Kollegen Andris Berzins (L) in Warschau. Foto: Radek Pietruszka

Warschau. Seit Monaten überlagert der Konflikt in der Ukraine die Sicherheitsdiskussionen zwischen Ostsee und Karpaten. MEHR

clearing
Ministerpräsident Mark Rutte lässt die Toten in den Niederlanden identifizieren. Foto: Robin Van Lonkhuijsen

New York. Der niederländische Außenminister Frans Timmermans hat in bewegenden Worten vor dem UN-Sicherheitsrat Gerechtigkeit für die Opfer des Flugs MH17 gefordert. Die Nachrichtenagentur dpa dokumentierte Timmermans Rede vom Montag in Wortlautauszügen in einer Übersetzung: MEHR

clearing
Niederländische Forensiker bei ihrer Ankunft in der Ukraine. Foto: Dave Hunt

Den Haag. Alle 298 Opfer des Absturzes von Flug MH17 werden in den Niederlanden identifiziert. Verantwortlich dafür ist das nationale Team forensischer Ermittlungen der Polizei (LTFO). MEHR

clearing

Montréal. Fliegen ist in den allermeisten Fällen sicher - das ist auch ein Verdienst der Internationalen Zivilluftfahrtorganisation ICAO. MEHR

clearing
Frank Walter Steinmeier zu Beginn des Treffens der EU-Außenminister in Brüssel. Foto: Julien Warnand

Brüssel. Die Europäische Union hat Russland eine Reihe weiterer Sanktionen angedroht, falls Moskau auch weiterhin nichts gegen die prorussischen Separatisten im Osten der Ukraine tue. Dazu gehört auch ein mögliches Waffen-Exportverbot. MEHR

clearing
Russlands Staatschef Wladimir Putin muss mit weiteren Sanktionen gegen sein Land rechnen. Foto: Mikhail Klimentyev

Brüssel. Die EU will die Gangart gegenüber Russland in der Ukraine-Krise verschärfen, erstmals können auch Firmen mit Sanktionen bestraft werden. Ein entsprechender Grundsatzbeschluss des EU-Gipfels vom 16. Juli dient den Außenministern als Rahmen für konkretere Entscheidungen. MEHR

clearing
Australiens Premier Abbott macht prorussische Separatisten für den Absturz verantwortlich. Foto: Alan Porritt

Canberra. Australiens Ministerpräsident Tony Abbott hat nach dem mutmaßlichen Abschuss des Malaysia-Airlines-Fluges MH17 eine Manipulation von Beweisen kritisiert. MEHR

clearing
Niederländische Forensiker bei ihrer Ankunft in der Ukraine. Foto: Dave Hunt

Den Haag. Die Niederlande haben die Leitung der internationalen Untersuchung zur Absturzursache von Flug MH17 in der Ostukraine übernommen. MEHR

clearing
Russlands Staatschef Wladimir Putin muss mit weiteren Sanktionen gegen sein Land rechnen. Foto: Mikhail Klimentyev

Moskau. Der russische Präsident Wladimir Putin verlangt von Kiew eine Feuerpause, solange in der Ostukraine nach der Ursache für den Absturz der malaysischen Passagiermaschine gesucht wird. MEHR

clearing
Der ukrainischen Präsident Petro Poroschenko trägt sich in das Kondolenzbuch der Niederländer ein. Foto: Sergey Dolzhenko

Kiew. Die Ukraine hat zur Lösung des blutigen Konflikts im Osten des Landes eine Teilmobilmachung der Bevölkerung beschlossen. MEHR

clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2014 Frankfurter Neue Presse