Thema des Tages

Cape Canaveral: Die USA steigen ab 2017 wieder in die bemannte Raumfahrt ein. Foto: Gary I Rothstein/Archiv

Cape Canaveral. Seit rund drei Jahren sind die USA auf Russland angewiesen, wenn sie Astronauten zur Internationalen Raumstation ISS bringen wollen. Doch damit soll 2017 Schluss sein, kündigte die US-Raumfahrtbehörde Nasa jetzt an. Zwei US-Firmen sollen eigene Transporter entwickeln. mehr

Blick aus der ISS: Die USA schicken ab 2017 wieder selbst Astronauten zur Internationalen Raumstation. Foto: Nasa/Reid Wiseman

Cape Canaveral. Die Show ist perfekt durchkomponiert. Erst kündigt die US-Raumfahrtbehörde Nasa eine «bedeutende Bekanntgabe» an, dann lässt sie per Kurznachrichtendienst Twitter durchblicken, dass es um die Rückkehr der USA in die bemannte Raumfahrt gehen wird. MEHR

clearing
Buzz Aldrin betrat im Rahmen der Apollo-11-Mission kurz nach Neil Armstrong als zweiter Mensch 1969 den Mond. Foto: Nasa

Cape Canaveral. Die US-Raumfahrtbehörde Nasa nahm ihre Arbeit am 1. Oktober 1958 auf. Höhen und Tiefen ihrer Geschichte: MEHR

clearing
Start der Raumfähre Atlantis im Jahr 2011. Foto: Darin D Dowe / Archiv

Cape Canaveral. Die USA steigen ab 2017 wieder in die bemannte Raumfahrt ein. Die amerikanischen Firmen Boeing und SpaceX seien damit beauftragt worden, Transporter für Astronauten zu entwickeln, teilte die US-Raumfahrtbehörde Nasa am Dienstag (Ortszeit) bei einer Pressekonferenz am Weltraumbahnhof Cape Canaveral mit. MEHR

clearing
Wer ins Minus rutscht, muss Dispozinsen bis zu 14,25 Prozent zahlen. Foto: Jens Kalaene/Archiv

Berlin. Rutscht das Konto ins Minus, wird es teuer. Zu teuer, meinen Finanztester - auch wenn einige Banken zuletzt die Dispozinsen gesenkt haben. Dabei leihen sich die Institute das Geld zur Zeit fast umsonst. Doch wer ins Minus rutscht, muss Dispozinsen bis zu 14,25 Prozent zahlen. MEHR

clearing
Euro-Skulptur in Frankfurt am Main vor der alten Zentrale der Europäischen Zentralbank. Foto: Uwe Anspach/Archiv

Frankfurt/Main. Die Europäische Zentralbank hat den Leitzins praktisch abgeschafft: Der Zinssatz, zu dem sich Geschäftsbanken Geld bei der Notenbank ausleihen können, liegt aktuell auf dem Rekordtief von 0,05 Prozent. MEHR

clearing
Bankentürme in Frankfurt am Main. Foto: Arne Dedert/Archiv

Berlin. Viele Banken verlangen von ihren Kunden laut Stiftung Warentest noch immer zu hohe Zinsen fürs Konto-Überziehen. Wer ins Minus rutscht, muss im Extremfall Dispozinsen von bis zu 14,25 Prozent zahlen, ergab ein Vergleich für die Zeitschrift «Finanztest». MEHR

clearing
Parteienforscher Oskar Niedermayer: «Die Union muss sich mit der AfD argumentativ auseinandersetzen, aber ohne sie rechts zu überholen.» Foto: Handout

Berlin. Oskar Niedermayer ist in diesen Tagen ein gefragter Mann. Seit Jahren gilt er als einer der profundesten Kenner der deutschen Parteienlandschaft. MEHR

clearing
Wird das Gelb der FDP durch das Blau der AfD dauerhaft ausgetauscht? Foto: Marc Müller

Berlin. Ein hoher Diplomat, neulich zu Besuch in der Heimat. Er konstatiert recht ernüchtert: Deutschland sei in einem seltsamen «Biedermeier-Modus» verhaftet. MEHR

clearing
Der Erfolg von Parteichef Bernd Lucke und seiner AfD macht den etablierten Parteien Sorge. Foto: David Ebener/Archiv

Berlin. Drei Landtagswahl, drei Erfolge für die AfD. Langsam dämmert es der Union, dass die rechtskonservative Partei vielleicht doch keine vorübergehende Erscheinung sein wird. Bloß wie soll man sie in den Griff bekommen? MEHR

clearing

NEUSTE VIDEOS

CDU-Innenpolitiker Bosbach (l, mit Kanzlerin Merkel) hofft, dass der neue Glanz der AfD im politischen Alltag verblasst. Foto: Soeren Stache

Berlin. Nach dem Einzug der Alternative für Deutschland (AfD) in drei ostdeutsche Landtage sucht die Union nach Mitteln gegen die rechtskonservative Partei, die ihr bedrohlich werden könnte. Dabei setzt sie darauf, dass die AfD im politischen Alltag scheitern wird. MEHR

clearing
Auslaufmodell: Arbeiter transportieren in Potsdam ein Plakat der FDP ab, die mit 1,5 Prozent nicht mehr im neuen Landestag vertreten sein wird. Foto: Ralf Hirschberger

Berlin. Nach der Serie vernichtender FDP-Niederlagen hofft Parteichef Christian Lindner auf eine Trendwende bei der Hamburg-Wahl im Februar 2015. «Wir brauchen eine Eisbrecher-Wahl», sagte Lindner. MEHR

clearing
Linke-Spitzenkandidat Bodo Ramelow strebt eine rot-rot-grüne Koalition an. Foto: Martin Schutt

Berlin. Nach der Landtagswahl in Thüringen will die Linke Sondierungsgespräche über eine Regierungsbildung innerhalb von zwei Wochen abschließen. «Wir sehen uns dazu in der Lage», sagte Spitzenkandidat Bodo Ramelow. MEHR

clearing
SPD-Chef Sigmar Gabriel schließt Vorgaben für die Thüringer SPD-Spitzenkandidatin Heike Taubert kategorisch aus. Foto: Wolfgang Kumm

Berlin. Offiziell halten sich CDU-Chefin Merkel und der SPD-Vorsitzende Gabriel aus den Koalitionsbildungen in den Ländern heraus. Doch es geht um mehr als Dresden, Erfurt und Potsdam. Durch den Absturz der FDP und den Aufstieg der AfD sind Union und SPD immer mehr aufeinander angewiesen. MEHR

clearing
Björn Höcke, der Thüringer AfD-Spitzenkandidat. Foto: Hendrik Schmidt

Berlin. Die AfD oszilliert quer durch das klassische Links-Rechts-Schema. Deshalb ist es für die etablierten Volksparteien auch so schwer, sie zu bekämpfen. Und die Neulinge gefallen sich in der Rolle des Störenfrieds. MEHR

clearing

Berlin. Es ist verlockend einfach. Wer im Supermarkt mal mehr ausgibt, als er auf dem Konto hat, nutzt den Dispo. Doch der Preis für die Flexibilität ist hoch: Fürs Konto-Überziehen nehmen Banken im Schnitt noch immer zweistellige Zinsen. Dabei können sie selbst sich Geld fast zum Nulltarif leihen. Besserung ist nur langsam in Sicht. MEHR

clearing

Frankfurt/Main (dpa) - Beim Thema Dispozinsen muss man generell zwischen einem Konto im erlaubten Minus («Dispokredit») und einem Konto im geduldeten Minus («Überziehen») unterscheiden. MEHR

clearing

Potsdam. Die Partnersuche der SPD nach der Landtagswahl in Brandenburg könnte schneller enden als gedacht. Deutete vor dem Sonntag noch viel auf eine Fortsetzung der rot-roten Koalition hin, so gab es zu Wochenbeginn erste Anzeichen für eine Neuauflage des rot-schwarzen Regierungsbündnisses mit der CDU. MEHR

clearing

Erfurt. Denkbar knapp ist die Thüringen-Wahl ausgegangen. Wie es weitergeht, ist noch offen. Sowohl Schwarz-Rot als auch eine Koalition aus Linken, SPD und Grünen hätte nur eine Stimme mehr als nötig. Was spricht für die eine oder andere Variante, was dagegen? MEHR

clearing

Berlin. Die Regierungsbildung nach den Wahlen in Brandenburg und Thüringen entscheidet auch über jeweils vier Stimmen der beiden Länder im Bundesrat. Zusammen mit Sachsen, wo zwei Wochen nach der Wahl noch keine Koalition feststeht, könnte es zu erheblichen Verschiebungen in der Länderkammer kommen. MEHR

clearing
AfD-Chef Bernd Lucke jubelt während einer Wahlparty seiner Partei. Foto: Jens Büttner

Berlin. Mit scharfer Abgrenzung und ohne Kurskorrekturen wollen Union und SPD der Alternative für Deutschland (AfD) nach ihrem Wahlerfolg den Wind aus den Segeln nehmen. «Problemlösungen sind die Antworten, die wir brauchen», sagte CDU-Chefin Angela Merkel. MEHR

clearing

Berlin. Der konservative «Berliner Kreis» in der Union hat sich mit seinem Positionspapier zu einem offeneren Umgang mit der AfD heftige Kritik aus der CDU-Spitze zugezogen. MEHR

clearing
Der Bundesvorsitzende der AfD, Bernd Lucke: Die Partei schaffte in Thüringen und Brandenburg mit zweistelligen Ergebnissen den Einzug in die Parlamente. Foto: Rainer Jensen

Berlin/Potsdam. Mit breiter Brust sind die Politiker der Alternative für Deutschland (AfD) in diese Landtagswahlen hineingegangen - mit noch mehr Selbstvertrauen kommen sie heraus. Sachsen, Thüringen, Brandenburg: Von 0 auf 3 Landtage binnen 2 Wochen. Und das jeweils zweistellig. MEHR

clearing
Die Spitzenkandidatin der CDU und amtierende Ministerpräsidentin, Christine Lieberknecht, in Erfurt. Foto: Kay Nietfeld

Erfurt/Halle. Thüringens Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht (CDU) will bei der anstehenden Regierungsbildung auch um die Grünen werben. MEHR

clearing

Berlin. Über viele Jahre stellten in den Landesparlamenten jeweils nur zwei Parteien die Regierungskoalition. Seitdem die Parteienlandschaft bunter geworden ist, kommt es immer häufiger zu Bündnissen aus mehreren Parteien und neuen Farbenspielen. In Thüringen könnte nun Rot-Rot-Grün ... MEHR

clearing
AfD-Chef Bernd Lucke jubelt während einer Wahlparty seiner Partei. Foto: Jens Büttner

Berlin. Unionsfraktionschef Volker Kauder rechnet nicht mit einer rot-rot-grünen Koalition in Thüringen. «Ich glaube, das werden Sie nicht erleben», sagte der CDU-Politiker heute im ZDF-«Morgenmagazin». MEHR

clearing
Der Bundesvorsitzende der AfD, Bernd Lucke, freut sich: Die AfD schaffte mit zweistelligen Ergebnissen den Einzug in die Parlamente. Foto: Rainer Jensen

Erfurt/Potsdam. Augen zu und durch: Schwarze und Rote wollen den Erfolg der AfD mit «guter Regierungspolitik» kontern - und sonst nicht so viel ändern. In der Union reicht das aber nicht allen. MEHR

clearing
Christine Lieberknecht, thüringische Ministerpräsidentin und CDU-Spitzenkandidatin, und Linke-Spitzenkandidat Bodo Ramelow unterhalten sich in einem TV-Studio in Erfurt. Foto: Kay Nietfeld

Erfurt/Potsdam. Nach mehr als zwei Jahrzehnten CDU-Dominanz könnte in Thüringen bundesweit erstmalig ein Linke-Politiker Ministerpräsident werden. MEHR

clearing
Schlimmes Desaster für die FDP in Thüringen und Brandenburg: Die Liberalen sind im Osten jetzt komplett von der politischen Landkarte verschwunden. Foto: Jens Wolf

Berlin. Zwei Wahlen - und noch nicht mal fünf Prozent zusammen. Die wenigen Liberalen, die am Sonntag im Thomas-Dehler-Haus für die Fernsehkameras ihr enttäuschtes Gesicht hinhalten, sind Prügel gewohnt. MEHR

clearing

Berlin. Nach Sachsen ist auch in Brandenburg und Thüringen die Wahlbeteiligung gesunken. Nach den vorläufigen Ergebnissen gaben nur 52,7 Prozent der Thüringer am Sonntag ihre Stimme ab. Vor fünf Jahren waren es 56,2 Prozent. MEHR

clearing

Berlin. Sigmar Gabriel ist ziemlich bedient. Er spricht auf dem Podium des Willy-Brandt-Hauses von innerparteilicher Zerstrittenheit und einem ziellosen Wahlkampf. Der SPD-Chef fordert einen Neuaufbau: «Ein solches Ergebnis ist eine Zäsur.» MEHR

clearing
Dietmar Woidke hat die SPD-Siegesserie in Brandenburg fortgesetzt. Foto: Michael Kappeler

Potsdam. Es war ein Sprung ins kalte Wasser, den Dietmar Woidke vor einem guten Jahr wagte: Als Brandenburgs langjähriger Ministerpräsident Matthias Platzeck das Amt aus gesundheitlichen Gründen aufgab, übernahm Woidke als Nachfolger. MEHR

clearing
Christine Lieberknecht steht seit fünf Jahren an der Spitze der Thüringer Regierung. Foto: Kay Nietfeld

Erfurt. Mit der Gelassenheit des «Christenmenschen» versucht Christine Lieberknecht (CDU) die Politik zu nehmen. MEHR

clearing
AfD-Chef Bernd Lucke jubelt während einer Wahlparty seiner Partei. Foto: Jens Büttner

Berlin/Potsdam. Mit breiter Brust sind die Politiker der Alternative für Deutschland (AfD) in diese Landtagswahlen hineingegangen - mit noch mehr Selbstvertrauen kommen sie heraus. Sachsen, Thüringen, Brandenburg: Von 0 auf 3 Landtage binnen 2 Wochen. Und das jeweils zweistellig. MEHR

clearing
Wahlhelfer sitzen im brandenburgischen Falkensee in einem Wahllokal. Foto: Britta Pedersen

Berlin. Bei den Landtagswahlen in Brandenburg und Thüringen geht es auch um jeweils vier Stimmen im Bundesrat. MEHR

clearing
Im thüringischen Erfurt wirft ein Mann seinen Stimmzettel in die Wahlurne. Foto: Martin Schutt

Erfurt/Potsdam. Rot-Rot-Grün in Thüringen möglich, SPD in Brandenburg siegreich: In beiden Ost-Ländern kommt den Sozialdemokraten trotz höchst unterschiedlicher Ergebnisse die Schlüsselrolle zu. Die AfD düpiert erneut die Etablierten und bereitet der CDU Kopfzerbrechen. MEHR

clearing
Wahlhelfer sitzen im brandenburgischen Falkensee in einem Wahllokal. Foto: Britta Pedersen

Berlin. Die FDP rutscht weiter in die Bedeutungslosigkeit ab: Die Liberalen fliegen Hochrechnungen zufolge sowohl in Thüringen als auch in Brandenburg aus dem Landtag. Damit ist die FDP nur noch in sechs von 16 Landesparlamenten vertreten. MEHR

clearing
Eine Wahlkabine in Rathenow in Brandenburg. Foto: Jens Wolf

Berlin. Nach Sachsen, Thüringen und Brandenburg gibt es in diesem Jahr keine weiteren Landtagswahlen mehr. Im nächsten Jahr stehen nur Parlamentswahlen in zwei Stadtstaaten an. Hamburg wählt am 15. Februar eine neue Bürgerschaft. MEHR

clearing
Eine Wahlhelferin überreicht einen Wahlzettel. Foto: Britta Pedersen

Berlin. Über viele Jahre stellten in den Landesparlamenten jeweils nur zwei Parteien die Regierungskoalitionen. MEHR

clearing
Dietmar Woidke, Ministerpräsident und SPD-Spitzenkandidat für die Landtagswahl in Brandenburg, und seine Frau Susanne geben in Forst ihren Stimmzettel ab. Foto: Patrick Pleul

Potsdam. Die Brandenburger Parteien setzen bei der Landtagswahl ganz überwiegend auf Männer: Unter den Spitzenkandidaten ist lediglich bei den Grünen eine Frau vertreten. MEHR

clearing

Erfurt. Der Landtagswahlkampf in Thüringen wird seit Wochen von einem Thema dominiert - der Bildungspolitik. MEHR

clearing

Potsdam. Die fünf Parteien im brandenburgischen Parlament treten unter anderem mit den Themen Bildung, Innere Sicherheit und Infrastruktur zur Landtagswahl am 14. September an. MEHR

clearing
Bodo Ramelow, Linke-Spitzenkandidat für die Landtagswahl in Thüringen, gibt in Erfurt den Stimmzettel ab. Foto: Martin Schutt

Erfurt. Bodo Ramelow hat so etwas wie eine historische Mission: Der gebürtige Niedersachse will in Thüringen Ministerpräsident der Linken werden - ein Novum in der deutschen Politik. MEHR

clearing
Die Fallschirmjäger sollen kurdische Kämpfer in den Gebrauch von Sturm- und Maschinengewehren einweisen. Foto: Maurizio Gambarini/Archiv

Berlin. Die Linkspartei verlangt ein Bundestagsmandat für den Einsatz deutscher Soldaten als Ausbilder von Peschmerga-Kämpfern im Nord-Irak. MEHR

clearing
Premierminister David Cameron tagt mit dem britischen Sicherheitskabinett. Foto: Andrew Milligan

London. Mit der gefilmten Enthauptung einer weiteren westlichen Geisel hat die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) dem Westen den Kampf angesagt. MEHR

clearing
Angela Merkel ist über die Enthauptung der britischen Geisel entsetzt. Foto: Bernd von Jutrczenka

Berlin. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich entsetzt über die Enthauptung des britischen Entwicklungshelfers David Haines durch die sunnitische Miliz Islamischer Staat (IS) geäußert. MEHR

clearing
Soldaten im Irak auf Patrouille (Archiv). Foto: Mohamed Messara

London. Wieder ein Mord der Terrormiliz IS: Das Opfer ist diesmal ein britischer Entwicklungshelfer. Die USA und Großbritannien wollen die Mörder jagen. Doch die Extremisten haben schon die nächste Enthauptung angekündigt. MEHR

clearing

Bagdad (dpa) - Nach der Vertreibung von Kämpfern der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) aus der westirakischen Region Haditha kehren Dutzende irakische Familien in ihre Häuser zurück.  MEHR

clearing

Kairo. Erneut hat die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) im Internet ein Video veröffentlicht, das die Enthauptung einer westlichen Geisel zeigt. Islamistische Extremisten setzen Geiseltötungen vor laufender Kamera seit Jahren als Propagandamittel ein. MEHR

clearing

Kairo. Das Video der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) von der Tötung des britischen Entwicklungshelfers David Haines unterscheidet sich von den beiden vorherigen Enthauptungs-Videos. MEHR

clearing

Bagdad. Der irakische Ministerpräsident Haidar al-Abadi hat den Regierungstruppen Bombardierungen von Wohngebieten untersagt, selbst wenn diese von der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) beherrscht werden. MEHR

clearing
Die USA wollen jetzt offensichtlich direkt die Führung der Terrormiliz ins Visier nehmen. Foto: Cpl. Jamean Berry/Archiv

Bagdad. Im Kampf gegen die Dschihadisten-Miliz Islamischer Staat arbeiten die USA an der Bildung eines breiten Anti-Terror-Bündnisses. MEHR

clearing

London. Davis Haines hat sein Leben der Mission gewidmet, Frieden in Kriegs- und Krisengebieten zu stiften. Als er im März 2013 in die Hände islamistischer Terroristen fiel, war er für das französische Pendant des Technischen Hilfswerks in einem Flüchtlingslager im Norden Syriens im ... MEHR

clearing
Die USA verschärfen den Ton und nennen den Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat jetzt Krieg. Foto: Stephen Morton

Washington. Bei einer Reise durch die Region wirbt US-Außenminister Kerry für ein Bündnis gegen die Terrormiliz IS. Iraks Regierungschef erlässt derweil eine militärische Order zum Schutz von Zivilisten. MEHR

clearing

Washington. Die US-Regierung erwartet, dass binnen eines Jahres mehr als 5000 moderate Rebellen in Syrien für den Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) ausgebildet werden können. MEHR

clearing
US-Außenminister John Kerry (l.) im Gespräch mit dem türkischen Staatspräsidenten Tayyip Erdogan. Foto: Kayhan Özer

Istanbul. Die Türkei hat sich auf dem Nato-Gipfel in Wales der Zehner-Allianz angeschlossen, die die Terrormiliz IS stoppen will. Als einziger Staat aus dieser Gruppe grenzt die Türkei sowohl an den Irak als auch an Syrien, wo die Extremisten auf dem Vormarsch sind. MEHR

clearing

Berlin. Den Islamischen Staat gibt es in Deutschland eigentlich gar nicht. Er hat hier keine Mitglieder, keinen Vorsitzenden, keine Organisationsstruktur und keine Adresse. Deswegen kann er auch nicht als Verein verboten werden. MEHR

clearing
François Hollande (r) ist der erste ausländische Staatschef in Bagdad seit Bildung der neuen Regierung. Foto: Thaier Al-Sudani

Bagdad. Die USA bekommen bei ihren Luftangriffen gegen die IS-Terrormiliz im Nordirak möglicherweise bald Unterstützung aus Frankreich. MEHR

clearing
Dass die Salafisten-Bewegung vor allem gescheiterte Randfiguren anzieht, ist vor allem ein europäisches Phänomen. Foto: Uli Deck/Archiv- und Symbolbild

Berlin. Ihre Hosenbeine enden über dem Knöchel und die Bärte sind lang. Sie pflegen ein schwarz-weißes Weltbild und fühlen sich Andersgläubigen moralisch überlegen. Doch da hören die Gemeinsamkeiten zwischen westlichen und orientalischen Salafisten auch fast schon auf. MEHR

clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2014 Frankfurter Neue Presse