Thema des Tages

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko begrüßt Angela Merkel in Kiew. Foto: Tatyana Zenkovich

Kiew. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei ihrem Besuch in Kiew der Ukraine umfassende Unterstützung zugesagt. Gleichzeitig appellierte die Kanzlerin an Moskau, sich einer diplomatischen Lösung des Konflikts nicht zu verschließen. mehr

Gesprächsversuch: Angela Merkel, der heutige ukrainische Staatschef Petro Poroschenko (M.) und Wladimir Putin bei einem Treffen Anfang Juni. Foto: Bundesregierung / Bergmann / Archiv

Kiew. Im Konflikt um die Ukraine ist Angela Merkel seit Monaten Telefondiplomatin. Dutzende Male hat die Kanzlerin zum Hörer gegriffen, um zu mahnen, zu werben, zu drängen. Am Samstag schaltet sie sich noch stärker ins Krisenmanagement ein und fliegt zu einer Kurzvisite in die ... MEHR

clearing
Die etwa 280 russischen Lastwagen konnten offenbar problemlos ins angeblich abgeriegelte Lugansk fahren. Foto: Stringer

Lugansk. Der umstrittene russische Konvoi hat seine Hilfsgüter Behördenangaben zufolge in der Separatistenhochburg Lugansk abgeladen und ist nach Russland zurückgekehrt. MEHR

clearing
Reisediplomatie: Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko begrüßt Angela Merkel. Foto: Tatyana Zenkovich

Kiew. Es ist ein demonstrativer Besuch: Mit einem Kurztrip nach Kiew stärkt Kanzlerin Merkel der Ukraine angesichts der Spannungen mit Moskau den Rücken. Aber sie weiß auch: Eine Lösung des Konflikts um die Ukraine kann es nur mit Russland geben. MEHR

clearing
Merkel besucht Kiew ausgerechnet einen Tag vor dem Feiertag, an dem die Ukraine ihre Unabhängigkeit von der Sowjetunion vor 23 Jahren zelebriert. Foto: Tatyana Zenkovich

Berlin. Vor dem Hintergrund anhaltender Spannungen mit Russland fliegt Kanzlerin Angela Merkel (CDU) in die ukrainische Hauptstadt Kiew. Dass sie sich auf diese Weise noch stärker persönlich einschaltet, birgt Chancen, aber auch Risiken: MEHR

clearing
Die etwa 280 russischen Lastwagen konnten offenbar problemlos ins angeblich abgeriegelte Lugansk fahren. Foto: Stringer

Kiew/Berlin. Unter scharfem internationalem Protest ist der russische Hilfskonvoi ohne Erlaubnis über die Grenze in die Ostukraine gerollt. Nach wochenlangem Streit wollte der Kreml nicht länger auf das Einverständnis des Roten Kreuzes und der Regierung in Kiew warten. MEHR

clearing
Westerwelle und Klitschko (r) am 04.12.2013 auf dem Maidan. Foto: Tim Brakemeier

Berlin. Die Staatskrise der Ukraine begann mit dem Sturz des pro-russischen Präsidenten Viktor Janukowitsch. Später annektierte Russland die Krim, und der Konflikt mit pro-russischen Separatisten in der Ost-Ukraine eskalierte. MEHR

clearing
Die USA haben Moskau für die Entsendung eines Hilfskonvois in die Ukraine ohne Zustimmung Kiews verurteilt. Foto: Stringer

Washington. Vor dem Besuch Merkels in Kiew schafft Russland im Streit um seinen Hilfskonvoi für die Ostukraine Fakten. Die 280 Lastwagen passieren die Grenze - ohne Erlaubnis aus Kiew und ohne das Rote Kreuz. Weltweit hagelt es Protest. MEHR

clearing
Startvorrichtung für eine Panzerabwehrwaffe vom Typ «Milan». Foto: Jens-Ulrich Koch/Archiv

Berlin. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will zu der Entscheidung über Waffenlieferungen in den Irak eine Regierungserklärung im Bundestag abgeben. MEHR

clearing
Israels Ministerpräsident Netanjahu hat die Hamas mit der Terrormiliz IS gleichgesetzt Foto: Jim Hollander/Archiv

Jerusalem. Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat die Palästinenserorganisation Hamas mit der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) gleichgesetzt und dabei wegen der Verwendung eines Fotos des US-Journalisten James Foley für Empörung gesorgt. MEHR

clearing

NEUSTE VIDEOS

«Es ist legitim, den ungerechten Aggressor zu stoppen», sagt Papst Franziskus angesichts des Leids im Irak und in Syrien. Foto: Jung Yeon-Je

Rom. Die Massaker im Nordirak, das grausame Leiden von Jesiden und Christen in der Hand dschihadistischer Terrormilizen treiben den Papst um. Und während der Vatikan die diplomatischen Aktivitäten noch einmal erhöht, die den geschundenen Menschen helfen sollen, kehrt Franziskus ... MEHR

clearing
US-Verteidigungsminister Chuck Hagel während einer Pressekonferenz im Pentagon. Foto: Michael Reynolds

Washington. Die US-Regierung schließt Luftangriffe auf die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) auch in Syrien nicht mehr aus. «Wir denken über alle Optionen nach», sagte US-Verteidigungsminister Chuck Hagel im Pentagon auf die Frage eines Reporters. MEHR

clearing
Vor den Islamisten geflohene Christen im irakischen Erbil Foto: Michael Kappeler

Berlin. Nach der Ankündigung der Bundesregierung, die Kurden im Irak zu bewaffnen, bringt der oberste deutsche Laienvertreter der syrisch-orthodoxen Kirche Waffenlieferungen auch an die dortige christliche Minderheit ins Gespräch. MEHR

clearing
Für Chuck Hagel ist die IS-Miliz eine "extreme Bedrohung". Foto: Shawn Thew

Washington. Die IS-Extremisten beherrschen im Irak und in Syrien riesige Gebiete. Waffen und Kämpfer können die Grenze ungehindert passieren. Die USA nehmen die Bedrohung durch die Terrormiliz immer ernster und schließen Luftangriffe auch in Syrien nicht mehr aus. MEHR

clearing
Die Familie James Foleys bestätigte den Tod des Fotografen auf Facebook. Archiv Foto: Nicole Tung / Courtesy Of Global

Washington/Kairo. Die US-Armee hat vor einigen Wochen vergeblich versucht, den von der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) entführten und später enthaupteten Amerikaner James Foley zu befreien. MEHR

clearing

Berlin. Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel hat sich für eine Föderalisierung der krisengeschüttelten Ukraine ausgesprochen. MEHR

clearing

Moskau. Eklat an der Grenze: Nach tagelangem Nervenkrieg werfen 280 russische Lastwagen ihre mächtigen Motoren an und rollen eigenmächtig auf ukrainisches Gebiet. Die Regierung in Kiew schäumt. MEHR

clearing

Vilnius. In der ostukrainischen Krisenregion um die Großstadt Lugansk haben Unbekannte einen litauischen Diplomaten entführt und ermordet. Der Honorarkonsul sei erschossen gefunden worden, teilte das litauische Außenministerium in Vilnius mit. MEHR

clearing

Washington. Die USA haben Moskau für die Entsendung eines Hilfskonvois in die Ukraine ohne Zustimmung Kiews verurteilt. «Russland muss seine Fahrzeuge sofort vom Gebiet der Ukraine zurückziehen», sagte John Kirby, Sprecher im Verteidigungsministerium am Freitag in Washington. MEHR

clearing

New York. Wegen der Krise in der Ukraine hat der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen eilig eine Sondersitzung einberufen. Um 21 Uhr MESZ will sich das mächtigste UN-Gremium in New York mit der Lage nach dem Grenzübertritt eines russischen Hilfskonvois in die Ostukraine befassen. MEHR

clearing

Washington/Rom. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat laut einem Medienbericht kurz vor der Ermordung des US-Reporters James Foley eine hasserfüllte E-Mail an dessen Eltern geschickt. Darin kündigen die Extremisten die Bluttat als Vergeltung für die US-Luftangriffe im Nordirak an. MEHR

clearing

Bagdad. Die Gewalt zwischen Sunniten und Schiiten im Irak eskaliert nach dem Vormarsch der Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) immer weiter. Bei einem Angriff von vermutlich schiitischen Bewaffneten auf eine sunnitische Moschee nordöstlich von Bagdad kamen 73 Menschen ums Leben. MEHR

clearing

Rom. Papst Franziskus hat am Donnerstagabend die trauernden Eltern des im Irak von Dschihadisten enthaupteten US-Reporters James Foley angerufen und ihnen seine Anteilnahme ausgedrückt. MEHR

clearing
US-Präsident Barack Obama: «Es muss eine gemeinsame Anstrengung geben, den Krebs zu entfernen, damit er sich nicht ausbreitet.» Foto: Olivier Douliery/Archiv

Martha's Vineyard. Noch nie in seiner bald sechsjährigen Amtszeit hat sich Barack Obama derart knallhart geäußert, hat er derart hässliche Worte gewählt. MEHR

clearing

Grimma. Deutschland wird nach den Worten von Bundeskanzlerin Angela Merkel keine Soldaten zu Militäreinsätzen in den Irak schicken. Das unterstrich die CDU-Vorsitzende bei einem Auftritt im sächsischen Landtagswahlkampf in Grimma. MEHR

clearing
Blick auf zurückeroberten Staudamm bei Mossul. Foto: Archiv

Bagdad/Damaskus. Auch nach der Niederlage im Kampf um Iraks größte Talsperre kontrollieren die IS-Extremisten noch immer große Teile des Landes. In Syrien können sie ihre Herrschaft sogar ausbauen. MEHR

clearing
Auf dem Weg zur Krisensitzung: Der britische Regierungschef David Cameron unterbrach nach der Enthauptung des US-Fotografen James Foley seinen Urlaub. Foto: Facundo Arrizabalaga

London. Wer tötete James Foley? Großbritannien hat die Jagd auf den Mörder des US-Journalisten ausgerufen. Das Land ist, wie der ganze Westen, schockiert über die Enthauptung im Irak vor laufender Kamera. MEHR

clearing

New York. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat nach einem Bericht der «New York Times» 100 Millionen Dollar (75,4 Millionen Euro) Lösegeld für den später getöteten US-Journalisten James Foley verlangt. MEHR

clearing
Die Besatzung des von Piraten gekaperten Frachters «Hansa Stavanger» kam nach viermonatiger Geiselhaft frei. Foto: Archiv

Washington. Nach der Freilassung von verschleppten Ausländern in Krisengebieten wird wiederholt über Lösegeldzahlungen berichtet. Meist dementieren die Behörden der Heimatländer, dass Geld für das Leben der Geiseln geflossen sei. MEHR

clearing
Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) spricht im Bundestag. Foto: Maurizio Gambarini/Archiv

Berlin. Über jeden bewaffneten Bundeswehreinsatz entscheidet der Bundestag. Wenn sich Deutschland dagegen «nur» mit Waffen an einem Konflikt beteiligt, darf das Parlament nicht mitreden. Ist das nach der Entscheidung über Waffenlieferungen in den Irak noch haltbar? MEHR

clearing
Gewehre vom Typ G36 von Heckler&Koch. Foto: Patrick Seeger/Archiv

Berlin. Die USA schicken schon lange Waffen für den Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in den Irak. Jetzt wollen auch mehrere EU-Staaten die Kurden im Norden des Landes unterstützen. Deutschland prüft die Lieferung von Handfeuerwaffen und Panzerabwehrraketen. MEHR

clearing

London. Der Mörder des US-Journalisten James Foley soll einem Bericht des «Guardian» zufolge ein Brite sein, der sich selbst John nennt und eine Gruppe britischer Islamisten anführt. Das habe eine frühere Geisel der Gruppe bestätigt, berichtete die britische Zeitung. MEHR

clearing
Nach der Enthauptung eines Amerikaners droht Obama nun mit einem harten Kurs gegen die IS-Terroristen. Foto: Rick Friedman / POOL

Martha's Vineyard/Washington. Nach der Enthauptung eines Amerikaners droht US-Präsident Barack Obama mit einem unerbittlichen Vorgehen gegen die Terrormiliz Islamischer Staat. Eine Befreiungsaktion des US-Militärs in Syrien zur Befreiung mehrerer Geiseln vor Wochen ist fehlgeschlagen. MEHR

clearing

Al-Rakka. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat nach Angaben von Menschenrechtlern mindestens 4000 Gefangene in Syrien in ihrer Gewalt. MEHR

clearing

Washington/Erbil. Um den Terror islamistischer Milizen im Nordirak zu stoppen, fliegt die US-Armee seit zwei Wochen Luftangriffe. Ein Rückblick: MEHR

clearing
Flüchtlingskinder der Jesiden wurden in der Türkei untergebracht. Foto: Ulas Yunus Tosun/Archiv

Kairo. Die Übergriffe auf Jesiden im Nordirak durch Kämpfer der Miliz Islamischer Staat gehören nach Angaben des Kinderhilfswerks Unicef zu den schwersten dieses Jahrhunderts. MEHR

clearing
Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen spricht im Bundeskanzleramt mit Kabinettskollegen. Foto: Wolfgang Kumm

Berlin. Der Bundestagsfraktionschef der Grünen, Anton Hofreiter, hat Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) angesichts möglicher Waffenlieferungen in den Irak Profilierungsdrang vorgeworfen. MEHR

clearing

Washington. Die USA setzen trotz der Drohung weiterer Morde durch die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) ihre Luftschläge im Irak fort. MEHR

clearing
US-Präsident Barack Obama: «Es muss eine gemeinsame Anstrengung geben, den Krebs zu entfernen, damit er sich nicht ausbreitet.» Foto: Olivier Douliery/Archiv

Martha's Vineyard. US-Präsident Barack Obama hat die Enthauptung eines amerikanischen Journalisten durch islamistische Terroristen mit ungewöhnlich scharfen Worten verurteilt. MEHR

clearing
Startvorrichtung für eine Panzerabwehrwaffe vom Typ «Milan». Foto: Jens-Ulrich Koch/Archiv

Berlin. Die Bundeswehr verfügt über ein großes Arsenal an Hand- und Panzerabwehrwaffen, die sie für den Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) im Nordirak zur Verfügung stellen könnte. MEHR

clearing

Washington. Der Journalist James («Jim») Foley (40) war ein Kriegsreporter aus Leidenschaft. «Jim überzeugte uns, dass die Berichterstattung vom Ort des Geschehens einer der besten Wege ist, der Welt die Wahrheit zu zeigen», sagte sein Vater John in einem Interview mit der ... MEHR

clearing

Bagdad. Die mutmaßliche Enthauptung des US-Fotografen Foley vor laufender Kamera löst Entsetzen aus. Das Hinrichtungsvideo markiert eine strategische Neuausrichtung der IS-Propaganda. Erstmals richten sich die Extremisten nicht an Muslime, sondern an den US-Präsidenten. MEHR

clearing
Twitter will aktiv gegen die Verbreitung eines angeblichen Enthauptungs-Videos vorgehen. Foto: Ole Spata/Archiv

Berlin. Die Mehrheit der großen deutschen Nachrichtenmedien verzichtet auf Bilder von der mutmaßlichen Enthauptung des US-Journalisten James Foley durch die Terrormiliz Islamischer Staat. MEHR

clearing
Transall-Flugzeuge haben bereits Lebensmittel, Sanitätsmaterial und Decken in die Krisenregion gebracht. Foto: Axel Heimken

Berlin. Die Bundesregierung hat angekündigt, bei ihrer Hilfe für den Irak bis an die Grenze des politisch und juristisch Machbaren zu gehen. Was heißt das konkret? MEHR

clearing

Kairo. Es ist nicht das erste Mal, dass die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) ein Video von einem Mord veröffentlicht. Extremisten setzen Geiseltötungen vor laufender Kamera seit Jahren als Propagandamittel ein. MEHR

clearing
Gewehre vom Typ G36 von Heckler&Koch. Foto: Patrick Seeger/Archiv

Berlin. Deutsche Waffenlieferungen in Krisengebiete sind eigentlich verboten. Die Bundesregierung macht für den Kampf gegen die Terrormiliz IS im Irak eine Ausnahme. Sie will damit den Terror stoppen und einen Völkermord verhindern. Es gibt aber auch große Risiken. MEHR

clearing
Die Familie James Foleys bestätigte den Tod des Fotografen auf Facebook. Archiv Foto: Nicole Tung / Courtesy Of Global

Bagdad/London. Erstmals richten sich IS-Extremisten mit einer brutalen Botschaft direkt an den Westen: Die Enthauptung eines US-Journalisten gilt als Vergeltung für die Luftangriffe im Irak. Die Gruppe veröffentlichte ein Video im Internet, das nach britischer und ... MEHR

clearing

Berlin. Die Mehrheit der großen deutschen Nachrichtenmedien verzichtet auf Bilder von der mutmaßlichen Enthauptung des US-Journalisten James Foley durch die Terrormiliz Islamischer Staat. MEHR

clearing
Die Familie James Foleys bestätigte den Tod des Fotografen auf Facebook. Archiv Foto: Nicole Tung / Courtesy Of Global

Bagdad/London/Berlin. Ein Video mit der Enthauptung eines US-Reporters durch islamistische Terroristen hat international Entsetzen ausgelöst. MEHR

clearing

Rom. Ein Eingreifen der internationalen Gemeinschaft im Nordirak ist nach Ansicht von Papst Franziskus das richtige Vorgehen gegen die militanten Islamisten. MEHR

clearing

Berlin. Nach der mutmaßlichen Enthauptung des US-Fotografen James Foley durch die Terrormiliz Islamischer Staat hat seine Familie bewegende Worte zum Abschied gefunden. Die Nachrichtenagentur dpa dokumentiert den Eintrag seiner Mutter Diane auf der Facebook-Seite ihres Sohnes in ... MEHR

clearing
Die Polizei hatte Demonstranten vorher gebeten, nur bei Tageslicht auf die Straße zu gehen. Foto: Larry W. Smith

Ferguson. Trotz mehrerer Störaktionen und 47 Festnahmen ist es in der von Unruhen erschütterten US-Kleinstadt Ferguson in der Nacht zum Mittwoch ruhiggeblieben. MEHR

clearing
Im Vergleich zu den vergangenen Nächten blieb die Stimmung weitgehend ruhig, fast freundschaftlich. Foto: Larry W. Smith

Ferguson. Die Panzerwagen rollen noch, doch zu schweren Zusammenstößen kommt es in Ferguson zurzeit nicht. Die Polizei hält sich bedeckt und die von Krawallen geplagte Kleinstadt kann etwas aufatmen - obwohl nur drei Kilometer entfernt erneut ein Afro-Amerikaner von Polizisten ... MEHR

clearing
Ein hochgerüsteter Polizist zielt mit seiner Waffe auf Demonstranten. Foto: Larry W. Smith

Ferguson. Die US-Behörden bekommen die Krawalle in Ferguson nicht in den Griff. Beobachter sprechen von schweren Verstößen gegen die Pressefreiheit. Barack Obama ist im Dilemma. MEHR

clearing
Die Nerven liegen blank. Foto: Larry W. Smith

Ferguson. Kurz vor Mitternacht ist es dann doch wieder so weit. Eine Handvoll teils vermummter Protestler huscht schnell hinter der Menge zwischen ein paar Autos hindurch, Reporter jagen hinterher. MEHR

clearing
In zahlreichen us-amerikanischen Städten gingen die Menschen auf die Straße, um Solidarität mit dem getöteten Michael Brown zu zeigen. Foto: Robert Rodriguez

St. Louis. Seit den tödlichen Schüssen der Polizei auf den unbewaffneten schwarzen Teenager Michael Brown in Ferguson im US-Staat Missouri kommt es immer wieder zu Unruhen. MEHR

clearing
Auch der Fotograf Scott Olson von der Agentur Getty war am Montag in Ferguson verhaftet worden. Foto: Roberto Rodriguez

St. Louis/Berlin. Drei deutsche Journalisten sind bei ihrer Berichterstattung über die Proteste in der US-Kleinstadt Ferguson für einige Stunden in Polizeigewahrsam genommen worden. MEHR

clearing
Gedenken an Travon Martin, der in Florida erschossen worden war. Foto: Erik S. Lesser/Archiv

St. Louis. Tödliche Schüsse von Weißen auf unbewaffnete Afroamerikaner haben in den USA schon oft für Massenproteste gesorgt. Im September beginnt ein zweiter Mord-Prozess gegen Michael Dunn, der 2012 einen schwarzen Teenager in Florida erschossen hat. MEHR

clearing
Der Tod des schwarzen Teenagers Michael Brown hat Gräben aufgerissen. Foto: Roberto Rodriguez

St. Louis. Als Obama an die Macht kam, träumten Millionen Schwarze in den USA von einer neuen Zeit. Doch daraus wurde nichts. Ist die Frustration der Nährboden für die Unruhen in Ferguson? MEHR

clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2014 Frankfurter Neue Presse

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE