Thema des Tages Alle News rund um das Thema des Tages

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat eine Fortsetzung der Offensive angekündigt. Foto: Dan Balilty

Tel Aviv. Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat eine Fortsetzung der Offensive seines Militärs im Gazastreifen angekündigt. mehr

Palästinenser inspizieren nach einem israelischen Luftangriff ein zerstörtes Haus in Gaza. Foto: Mohammed Saber

Gaza. Wie ein bleierner Mantel liegt der Geschützdonner der israelischen Artillerie im Gazastreifen über dem ersten Morgen des Eid al-Fitr, des dreitägigen Fests des Fastenbrechens. 30 Tage lang haben die meisten der 1,8 Millionen Palästinenser den religiösen Vorschriften folgend ... MEHR

clearing
Ein völlig zerstörter Straßenzug im Gazastreifen. Foto: Oliver Weiken

New York. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon hat die Härte des Waffeneinsatzes in der Gaza-Offensive in Frage gestellt. «Die Höhe der zivilen Verluste bringt die Frage der Verhältnismäßigkeit auf den Tisch», sagte Ban in New York. MEHR

clearing
Israel hält bislang am Gaza-Einsatz fest. Foto: Jim Hollander

Gaza/Tel Aviv. Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat eine Fortsetzung der Militäroffensive gegen die radikal-islamische Hamas im Gazastreifen angekündigt. «Wir werden den Einsatz nicht beenden, bevor wir die Tunnel zerstört haben», erklärte er in einer Fernsehansprache. MEHR

clearing
Nach Granatenbeschuss steht Rauch über Gaza. Foto: Mohammed Saber

Gaza/Tel Aviv. Nach einer Feuerpause zwischen Israel und der radikal-islamischen Hamas sind die Kämpfe im Gazastreifen wieder aufgeflammt. Israelische Vorstöße, die zwölfstündige humanitäre Waffenruhe vom Samstag um 24 Stunden zu verlängern, wies der militärischen Flügel der Hamas ab. MEHR

clearing
Die UN-Botschafterin der USA, Samantha Power, spricht mit ihrem Kollegen aus Israel, Ron Prosor. Foto: Samantha Power

New York/Tel Aviv/Gaza. Der internationale Druck zur Beendigung des Blutvergießens im Gazastreifen wird immer stärker. MEHR

clearing

NEUSTE VIDEOS

Auf einem Friedhof in Gaza-Stadt beweint eine palästinensische Frau ein verstorbenes Familienmitgleid. Foto: Oliver Weiken

Peking. Seit Jahrzehnten bemühen sich Vermittler vergeblich um eine Lösung im Nahost-Konflikt. Nun mischt sich China stärker ein. Der erfahrene Diplomat Wu Sike ist Pekings Sondervermittler für die Region. MEHR

clearing
Israelische Panzer auf dem Weg in den Gazastreifen. Foto: Abir Sultan

New York. Die internationale Gemeinschaft erhöht den Druck auf Israel und die Hamas, die Kämpfe sofort zu beenden. Zunächst sah es auch nach einer leichten Beruhigung der Lage aus. Doch dann flammen die Kämpfe wieder auf. Auf beiden Seiten gibt es weitere Tote. Die Armee fordert ... MEHR

clearing
Nach Granatenbeschuss steht Rauch über Gaza. Foto: Mohammed Saber

Gaza/Tel Aviv. Die Lage in Nahost ist in den vergangenen Wochen immer weiter eskaliert, bis hin zu einer Bodenoffensive der israelischen Armee im Gazastreifen. Mehr als 1000 Palästinenser sind bisher ums Leben gekommen, Tausende wurden verletzt. Auch auf israelischer Seite starben dutzende ... MEHR

clearing
Blut zwischen Schultischen in der von Granaten getroffenen UN-Schule in Gaza. Foto: Mohammed Saber

Tel Aviv/Gaza. Die israelische Armee hat jede Verantwortung für den tödlichen Beschuss einer UN-Schule in Gaza bestritten. MEHR

clearing
Die Zerstörungen im Gazastreifen sind nach 20 Kampftagen immens. Die Verzweiflung in dem Palästinensergebiet steigt. Foto: Oliver Weiken

Tel Aviv/Gaza. Ganze Straßenzüge im Gazastreifen liegen in Schutt und Asche. Fast drei Wochen massiver israelischer Angriffe haben hier verheerende Spuren hinterlassen. MEHR

clearing
Für Frieden in Gaza: Vertreter für das Judentum, Jan Aaron Voss (v.l.n.r.) von der Werkstatt der Religionen, Pfarrer Eric Haußmann und Imam Kadir Sanci beim gemeinsamen Gebet auf dem Petriplatz in Berlin. Foto: Hannibal

Berlin. Vertreter verschiedener Religionen haben in Berlin gemeinsam für Frieden im Nahen Osten gebetet. Rund 150 Christen, Juden, Muslime, Sikhs, Hindus, Bahai und Sufis sprachen unter freiem Himmel Gebete für ein Ende des Krieges im Gaza-Streifen. MEHR

clearing
Im Nahen Osten sprechen wieder die Waffen. Foto: Atef Safadi/Archiv

Gaza/Tel Aviv/Paris. Nach dem Scheitern einer humanitären Waffenruhe in Nahost setzen Israel und die Hamas im Gazastreifen ihre gegenseitigen Angriffe fort. MEHR

clearing
Israelische Soldaten im Panzer auf dem Weg in den Gazastreifen. Foto: Atef Safadi

Tel Aviv/Gaza. Die humanitäre Waffenruhe verschafft den Menschen in Gaza eine kurze Atempause. Doch dann geht das Blutvergießen weiter. Die Zahl der Toten steigt auf über 1000. MEHR

clearing
Anührer der Hamas im Gazastreifen, Ismail Haniya. Foto: Mohammed Saber/Archiv

Gaza/Tel Aviv/Paris. Israel verlängerte seine Waffenruhe um 24 Stunden. Doch die radikalislamische Hamas stellt Bedingungen - und feuert wieder Raketen ab. MEHR

clearing

Tel Aviv/Gaza. Die israelische Armee hat die Einwohner mehrerer Wohngebiete im Gazastreifen zur sofortigen Räumung ihrer Häuser aufgerufen. MEHR

clearing

Tel Aviv/Gaza. Bei einem Mörsergranaten-Angriff militanter Palästinenser sind am Montag mindestens vier Israelis getötet worden. Israelische Medien berichteten, es habe auch Verletzte gegeben, als das Geschoss im Grenzgebiet zum Gazastreifen eingeschlagen sei. MEHR

clearing

Gaza/Tel Aviv. Bei zwei schweren Explosionen im Gazastreifen sind insgesamt zehn Menschen getötet und 40 weitere verletzt worden. Die meisten Opfer seien Kinder gewesen, teilte der Leiter der Rettungsdienste in Gaza, Aschraf al-Kidra, mit. MEHR

clearing

Teheran. Der Iran plant für nächste Woche eine internationale Konferenz zu Hilfe für die Menschen im Gazastreifen. Außenminister Mohammed Dschawad Sarif lud seine Amtskollegen im Palästina-Ausschuss der Bewegung der Blockfreien Staaten zu dem eintägigen Treffen nach Teheran ein. MEHR

clearing

Tel Aviv/Gaza. Rechtsorientierte israelische Politiker haben sich am Montag gegen eine rasche Waffenruhe im Gazastreifen ausgesprochen. MEHR

clearing

Tel Aviv/Gaza. Israel hat einen Raketenangriff aus dem Gazastreifen am Montag mit Artilleriefeuer beantwortet. MEHR

clearing
Straße vor israelischem Checkpoint nahe Ramallah. Seit Tagen entzünden sich im Westjordanland Proteste. Besonders viele Jugendliche machen mit. Foto: Alaa Badarneh

Ramallah. Wie übergroße Hagelkörner liegen die Brocken auf dem Asphalt. Hunderte Pflastersteine, faustgroß, bedecken den Boden - als wären sie vom Himmel geregnet. MEHR

clearing

Tel Aviv. Nach dem Verstreichen einer zwölfstündigen humanitären Feuerpause haben die Hamas-Milizen im Gazastreifen wieder Raketen auf Israel abgefeuert. MEHR

clearing
Sami Abu Suhri,offizieller Hamas-Sprecher. Foto: Ali Ali/Archiv

Gaza/Tel Aviv/Paris. Die radikalislamische Hamas lehnt die von Israel um 24 Stunden verlängerte humanitäre Waffenruhe ab. MEHR

clearing

Gaza. Die Zahl der Toten im jüngsten Gaza-Krieg ist inzwischen auf über 1000 gestiegen. Der Leiter der palästinensischen Rettungsdienste in Gaza, Aschraf al-Kidra, teilte mit, inzwischen seien mindestens 1030 Palästinenser umgekommen. MEHR

clearing
US-Außenminister John Kerry zusammen mit Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier beim Krisentreffen in Paris. Foto: Etienne Laurent

Paris. Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier hofft nach dem Beginn der humanitären Waffenruhe zwischen Israel und der Hamas auf ein dauerhaftes Schweigen der Waffen. MEHR

clearing
Erneut soll in mehreren deutschen Städten gegen den Gazakrieg demonstriert werden. Dabei wurden in den vergangenen Tagen auch antisemitische Parolen skandiert. Ali Kizilkaya, der Vorsitzende des Koordinierungsrates der Muslime, versichert: Wir sind strikt gegen Antisemitismus. Foto: Robert Schlesinger

Berlin. Der Vorsitzende des Koordinierungsrates der Muslime, Ali Kizilkaya, sieht unter den in Deutschland lebenden Muslimen kein besonderes Antisemitismus-Problem. MEHR

clearing
Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu spricht am 1. Juli auf der Beerdigung der drei ermordeten Jugendlichen, die zuvor entführt worden waren. Foto: Baz Ratner

Gaza/Tel Aviv. Die Lage in Nahost ist in den vergangenen Wochen immer weiter eskaliert, bis hin zu einer Bodenoffensive der israelischen Armee im Gazastreifen. MEHR

clearing

Gaza. Nach Beginn der zwölfstündigen Feuerpause im Gazastreifen haben die palästinensischen Rettungskräfte 85 Leichen aus früheren Kämpfen geborgen. Dies teilte das Gesundheitsministerium in Gaza am Samstag mit. MEHR

clearing
Eine Anzeigetafel kündigt auf dem Flughafen von Frankfurt am Main einen Lufthansa-Flug nach Tel Aviv an. Foto: Frank Rumpenhorst

Frankfurt/Main. In ausgelassener Urlaubsstimmung sind die Passagiere von Flug LH 686 am frühen Morgen in Frankfurt nicht gerade. MEHR

clearing
Zwei Frauen wagen sich in Beit Hanun während der Waffenruhe auf die Straße. Foto: Oliver Weiken

Gaza/Tel Aviv/Paris. Israel hat eine zwölfstündige Feuerpause im Konflikt mit der militant-islamischen Hamas im Gazastreifen um vier Stunden verlängert. Die humanitäre Waffenruhe sollte demnach um 23.00 Uhr MESZ enden, berichteten israelische Medien unter Berufung auf Regierungsbeamte. MEHR

clearing
Eine palästinensische Frau auf den Trümmern ihres Hauses. Foto: Mohammed Saber

Tel Aviv/Gaza-Stadt. Kaum ist die zwölfstündige humanitäre Feuerpause verstrichen, feuern Hamas-Milizen wieder Raketen auf Israel. Zuvor war das ganz Ausmaß der Zerstörungen im Gaza-Streifen deutlich geworden. Rettungsdiensten und Reportern bot sich ein Bild der Verwüstung. MEHR

clearing
Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier und sein us-amerikanischer Amtskollege John Kerry (l) nehmen am Krisentreffen in Paris teil. Foto: Etienne Laurent

Paris. Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier hofft nach dem Beginn der humanitären Waffenruhe zwischen Israel und der Hamas auf ein dauerhaftes Schweigen der Waffen. MEHR

clearing

Gaza. Kurz vor Inkrafttreten der zwölfstündigen Waffenruhe sind bei einem israelischen Artillerieangriff auf ein Wohnhaus in Chan Junis im südlichen Gazastreifen mindestens 16 Menschen getötet worden. MEHR

clearing
Hisbollah-Generalsekretär Hassan Nasrallah am Al-Kuds-Tag in Beirut. Foto: Wael Hamzeh

Beirut. Die libanesische Schiiten-Bewegung Hisbollah hat der radikal-islamischen Hamas ihre Unterstützung zugesagt. MEHR

clearing
Pro-Israel-Aktivisten demonstrieren gegen eine Veranstaltung anlässlich des Al-Kuds-Tags in Berlin. Foto: Hannibal

Berlin. Deutschland tut sich schwer mit Kritik an Israel - höchstverständlich angesichts der gemeinsamen Geschichte. Jetzt hofft man in Berlin auf eine baldige Waffenruhe für den Gazastreifen. Oder zeichnet sich doch eine etwas andere Tonart ab? MEHR

clearing
Die Skyline von Tel Aviv: Der Kampf um Gaza hat auf die Wirtschaft Israels kaum Einfluss. Foto: Abir Sultan/Archiv

Tel Aviv. Die israelische Ökonomie stützt sich stark auf High-Tech und Exporte. Der Kampf um Gaza hat darauf kaum Einfluss. Experten erwarten eher, dass militärtechnische Neuerungen wie das Raketenabwehrsystem «Eisenkuppel» den Ruf israelischer Erzeuger mehren werden. MEHR

clearing
Irans Präsident Hassan Ruhani ruft die islamische Welt zum Widerstand gegen Israel auf. Foto: str/Archiv

Teheran. Irans Präsident Hassan Ruhani hat die islamische Welt zum Widerstand gegen Israel aufgerufen. «Was die Zionisten (Israel) in Gaza machen, ist ein unmenschlicher Völkermord, daher muss die islamische Welt heute einheitlich ihren Hass und Widerstand gegen Israel erklären», ... MEHR

clearing
Seltener Moment: Ein älterer Palästinenser und ein israelischer Soldat lächeln einander zu. Foto: Alaa Badarneh

Tel Aviv. Der Gaza-Konflikt tobt auch in den sozialen Netzwerken. Fotos von getöteten Kindern und Raketeneinschlägen fachen den Hass an. Doch nicht alle machen mit. «Wir wollen keine Feinde sein», verkünden Muslime und Juden gemeinsam im Netz. MEHR

clearing

Berlin. Ein junger Mann mit einer Kippa ist in Berlin Opfer eines möglicherweise antisemitischen Angriffs geworden. Ein Fremder habe dem 18-Jährigen im Stadtteil Charlottenburg unvermittelt ins Gesicht geschlagen, teilte die Polizei mit. MEHR

clearing

Leogang. Das geplante Testspiel zwischen Maccabi Haifa und Fußball-Bundesligist SC Paderborn in Österreich soll nun doch am Samstag stattfinden. Die Gemeinde Kirchbichl in Tirol hatte die Partie zunächst wegen Sicherheitsbedenken abgesagt. MEHR

clearing
Zwei Frauen protestieren anlässlich des Al-Kuds-Tags mit einer palästinensischen Fahne. Foto: Hannibal

Berlin. In den vergangenen Jahren hat die anti-israelische Al-Kuds-Demo immer weniger Teilnehmer angezogen. Im Zeichen des Gaza-Konflikts ist nun Eskalation vorprogrammiert. MEHR

clearing
Lufthansa und Air Berlin fliegen weiterhin nicht nach Israel. Foto:Jim Hollander

Frankfurt/Main/Berlin. Die Lufthansa und Air Berlin wollen nach einer mehrtägigen Pause von Samstag an wieder Tel Aviv anfliegen. MEHR

clearing
Bodenoffensive im Gazastreifen. Foto: Atef Safadi

Tel Aviv/Gaza. Israel hat den US-Vorschlag für eine Waffenruhe im Nahen Osten in seiner jetzigen Form abgelehnt. Die Diskussionen über eine Nachbesserung des Vorschlags gingen aber weiter, berichtete «haaretz.com» unter Berufung auf einen Regierungsvertreter am Freitagabend. MEHR

clearing
Die Alte Synagoge in Essen. Foto: Franz-Peter Tschauner/Archiv

Essen. Nach einer Anschlagsdrohung gegen die als Kulturinstitut genutzte Alte Synagoge in Essen hat die Polizei vier Männer vorläufig festgenommen, später aber wieder freigelassen. Sie seien mehrere Stunden vernommen worden, sagte ein Polizeisprecher. MEHR

clearing

Gaza. Die israelische Luftwaffe hat nach palästinensischen Angaben das Haus des Hamas-Führers Salah Bardawil im Süden des Gazastreifens zerstört. Bei dem Angriff südlich von Chan Junis habe es keine Verletzten gegeben, hieß es. MEHR

clearing
Israel hält bislang am Gaza-Einsatz fest. Foto: Jim Hollander

Tel Aviv/Gaza. Im Ringen um eine Feuerpause im Gazastreifen fordert Israel Nachbesserungen am Plan von US-Außenminister Kerry. Die Hamas äußerte sich zunächst nicht. In deutschen Städten sind heute Demonstrationen gegen Israels Vorgehen geplant - die Sorge vor antisemitischen Parolen ist groß. MEHR

clearing
Separatisten in der Ostukraine. Foto: Igor Kovalenko

Kiew/Den Haag. In der Ukraine-Krise haben die USA neue Vorwürfe gegen Russland erhoben. Es gebe Anzeichen dafür, dass russische Militärs mit Artillerie von russischem Gebiet auf ukrainische Einheiten schössen, sagte die Sprecherin des Washingtoner Außenministeriums, Marie Harf. MEHR

clearing

New York. Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch hat der ukrainischen Führung vorgeworfen, beim Einsatz von Raketen in einem von Rebellen kontrollierten Gebiet 16 Zivilisten getötet zu haben. MEHR

clearing
Separatist in der Ostukraine: Der Westen beschuldigt Russland, nicht stark genug auf die Separatisten einzuwirken. Foto: Igor Kovalenko

Kiew/Den Haag. Die USA werfen Russland ein aktives Eingreifen in die Kämpfe in der Ostukraine vor. Auch neue Waffenlieferungen an die Separatisten werden Moskau vorgehalten. Nach dem Absturz der Boeing muss die Opfer-Luftbrücke offenbar verlängert werden. MEHR

clearing
Serperatisten in der Ostukraine. Foto: Igor Kovalenko

Kiew/Den Haag. In der Ukraine-Krise haben die USA neue Vorwürfe gegen Russland erhoben. Es gebe Anzeichen dafür, dass russische Militärs mit Artillerie von russischem Gebiet auf ukrainische Einheiten schössen, sagte die Sprecherin des Washingtoner Außenministeriums, Marie Harf. MEHR

clearing
Der bisherige ukrainische Ministerpräsident Arseni Jazenjuk. Foto: Daniel Naupold

Kiew. Als «politischen Selbstmord» hat Arseni Jazenjuk (40) das Amt des ukrainischen Ministerpräsidenten einst bezeichnet - angesichts leerer Staatskassen und eines bewaffneten Konflikts mit Separatisten. MEHR

clearing

Brüssel. Die Wirtschaftssanktionen der EU gegen Russland sollen rasch kommen, brauchen aber noch etwas Zeit. Einstweilen verlängert die Europäische Union die Liste mit Einreiseverboten und Kontensperrungen. MEHR

clearing
Su-25-Kampfjets der ukrainischen Luftwaffe. Foto: Sergey Popsuevich/Archiv

Moskau/Donezk. Nach dem Abschuss zweier ukrainischer Kampfjets hat Russland Vorwürfe aus Kiew zurückgewiesen. Es sei unwahr, dass von russischem Gebiet auf die ukrainischen Suchoi SU-25 geschossen worden sei, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums. MEHR

clearing
Der russische Vize-Verteidigungsminister Anatoli Antonow fordert von den USA und der Ukraine, vermeintliche Beweise für einen Abschuss von MH17 vorzulegen. Foto: How Hwee Young/Archiv

Moskau. Eine Woche nach dem mutmaßlichen Abschuss der malaysischen Passagiermaschine MH17 in der Ostukraine hat Russland die Ukraine und USA zur Veröffentlichung ihrer Beweise aufgefordert. MEHR

clearing
Flugabwehrsystem «Buk» auf russischer Luftfahrtausstellung. Foto: Maxim Shipenkov/Archiv

Moskau. Ein Kommandeur der Separatisten im Konfliktgebiet Ostukraine hat einen Bericht zurückgewiesen, nach dem die prorussischen Kräfte im Besitz des Flugabwehrsystems «Buk» gewesen seien. MEHR

clearing

Charkow/Eindhoven. Zwei Militärflugzeuge mit Opfern des Flugzeugabsturzes in der Ostukraine sind auf dem Weg in die Niederlande. Ein niederländisches Hercules-Transportflugzeug startete am Donnerstag gegen 11 Uhr (MESZ) in der ukrainischen Stadt Charkow. Eine australische Maschine folgte. MEHR

clearing
Bewaffnete Separatisten stehen am Absturzort der malaysischen Passagiermaschine. Foto: Robert Ghement

Den Haag. Die Niederlande wollen sich für eine internationale Polizeitruppe an der Absturzstelle des Fluges MH17 in der Ostukraine einsetzen, um die internationalen Ermittler zu schützen. MEHR

clearing
Malaysia und Neuseeland entsenden gerichtsmedizinische Experten in die Niederlande. Foto: Dave Hunt/Archiv

Utrecht. Ein internationales Team von 200 Experten hat mit der Identifizierung der Opfer des Absturzes von Flug MH17 in der Ostukraine begonnen. MEHR

clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2014 Frankfurter Neue Presse