Thema des Tages Alle News rund um das Thema des Tages

Poroschenko-Vereidigung am 7. Juni: Die ukrainische Regierung ist zurückgetreten, um den Weg für Neuwahlen freizumachen. Foto: Anastasia Sirotkina/Parliament Press Service

Kiew. Die ukrainische Regierung ist nach fast fünf Monaten am Ende - halb aus Not, halb aus Kalkül. Eine Parlamentswahl soll den politischen Wandel beschleunigen. Fraglich ist, ob der Osten dann mitwählen kann. mehr

Malaysia und Neuseeland entsenden gerichtsmedizinische Experten in die Niederlande. Foto: Dave Hunt/Archiv

Utrecht. Ein internationales Team von 200 Experten hat mit der Identifizierung der Opfer des Absturzes von Flug MH17 in der Ostukraine begonnen. MEHR

clearing
Su-25-Kampfjets der ukrainischen Luftwaffe. Foto: Sergey Popsuevich/Archiv

Moskau/Donezk. Nach dem Abschuss zweier ukrainischer Kampfjets hat Russland Vorwürfe aus Kiew zurückgewiesen. Es sei unwahr, dass von russischem Gebiet auf die ukrainischen Suchoi SU-25 geschossen worden sei, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums. MEHR

clearing
Trauernde stehen am Straßenrand, als Leichenwagen mit den Opfern des Absturzes vorbeifahren. Foto: Jerry Lampen

Den Haag/Charkow. Eine Luftbrücke bringt weitere Opfer des Flugzeugabsturzes in der Ostukraine zurück in die Niederlande. Militärtransporter aus den Niederlanden und Australien holten 74 Leichen aus der ukrainischen Stadt Charkow ab. MEHR

clearing
Bewaffnete Separatisten stehen am Absturzort der malaysischen Passagiermaschine. Foto: Robert Ghement

Den Haag. Die Niederlande wollen sich für eine internationale Polizeitruppe an der Absturzstelle des Fluges MH17 in der Ostukraine einsetzen, um die internationalen Ermittler zu schützen. MEHR

clearing
Der russische Vize-Verteidigungsminister Anatoli Antonow fordert von den USA und der Ukraine, vermeintliche Beweise für einen Abschuss von MH17 vorzulegen. Foto: How Hwee Young/Archiv

Moskau. Eine Woche nach dem mutmaßlichen Abschuss der malaysischen Passagiermaschine MH17 in der Ostukraine hat Russland die Ukraine und USA zur Veröffentlichung ihrer Beweise aufgefordert. MEHR

clearing

NEUSTE VIDEOS

Flugabwehrsystem «Buk» auf russischer Luftfahrtausstellung. Foto: Maxim Shipenkov/Archiv

Moskau. Ein Kommandeur der Separatisten im Konfliktgebiet Ostukraine hat einen Bericht zurückgewiesen, nach dem die prorussischen Kräfte im Besitz des Flugabwehrsystems «Buk» gewesen seien. MEHR

clearing
Trauerfeier für die MH17-Opfer in Melbourne. Foto: David Crosling

Melbourne. Mehr als 1000 Menschen haben in Melbourne der 298 Insassen des in der Ostukraine abgestürzten Malaysia-Airlines-Flugzeugs gedacht. Bei der Trauerfeier in der australischen Stadt sprachen Christen, Muslime, Buddhisten und Juden Gebete. MEHR

clearing
Ein Leichenwagen passiert am Militärflughafen in Einhoven die Würdenträger, darunter König Willem-Alexander und Ministerpräsident Mark Rutte, die Opfern des Absturzes die letzte Ehre erweisen. Foto: Dan Himbrechts

Den Haag/Charkow. Die ukrainische Regierung ist am Ende - halb aus Not, halb aus Kalkül. Eine Parlamentswahl soll den politischen Wandel beschleunigen. Nach dem Absturz der Boeing kehren weitere Todesopfer in die Niederlande zurück. MEHR

clearing
Ankunft der ersten Todesopfer der Flugzeugkatastrophe in der Ukraine auf dem Flughafen von Eindhoven. Foto: Robin Van Lonnkhuijsen

Eindhoven. Sechs quälende Tage dauerte es - nun sind die ersten 40 Opfer von Flug MH17 zurückgekehrt. Auf dem Rollfeld und im ganzen Land herrschte Stille. Die Niederlande ehren die Toten. Das Entsetzen bleibt. MEHR

clearing
Ein bewaffneter Separatist bewacht die Leichensäcke am Unglücksort im Osten der Ukraine. Foto: Igor Kovalenko

Donezk/Den Haag. Die Aufklärung des mutmaßlichen Abschusses der malaysischen Passagiermaschine im Bürgerkriegsgebiet in der Ostukraine ist Detektivarbeit unter Extrembedingungen. Das Blutvergießen dort geht unvermindert weiter. MEHR

clearing
Das russische Raketensystem "Buk" kann Flugzeuge in bis zu 24 Kilometern Höhe treffen. Foto: Yuri Kochetkov

Donezk. Spuren am Wrack der malaysischen Boeing in der Ostukraine deuten nach Einschätzung der Separatisten auf einen Abschuss durch das Luftabwehrsystem «Buk» hin. MEHR

clearing
Die aus den Trümmerstücken rekonstruierte Boeing 747, die 1988 über Lockerbie abgestürzt war. Foto: Archiv

Glasgow. Die Flugzeug-Explosion im schottischen Lockerbie 1988 ähnelt den Ereignissen in der Ukraine stark. Damals hatten tausende Ermittler ein gigantisches Puzzle zusammengesetzt. Was geschah, ist trotzdem bis heute nicht wirklich klar. MEHR

clearing
Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen sieht einen UN-Blauhelmeinsatz in der Ostukraine nicht auf der Tagesordnung. Foto: Jorge Nunez/Archiv

Masar-i-Scharif (dpa) - Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen sieht einen UN-Blauhelmeinsatz in der Ostukraine nicht auf der Tagesordnung. «Zunächst einmal stehen andere Schritte im Vordergrund», sagte die CDU-Politikerin bei ihrem Afghanistan-Besuch in ... MEHR

clearing
Bundeskanzlerin Angela Merkel kritisiert den Kreml. Foto: Maurizio Gambarini

Berlin. Die Europäische Union soll nach dem Willen von Kanzlerin Angela Merkel wegen der mangelnden Kooperation Russlands in der Ukraine-Krise Wirtschaftssanktionen jetzt schnell verschärfen. MEHR

clearing

Brüssel. Die Wirtschaftssanktionen der EU gegen Russland sollen rasch kommen, brauchen aber noch etwas Zeit. Einstweilen verlängert die Europäische Union die Liste mit Einreiseverboten und Kontensperrungen. MEHR

clearing

Charkow/Eindhoven. Zwei Militärflugzeuge mit Opfern des Flugzeugabsturzes in der Ostukraine sind auf dem Weg in die Niederlande. Ein niederländisches Hercules-Transportflugzeug startete am Donnerstag gegen 11 Uhr (MESZ) in der ukrainischen Stadt Charkow. Eine australische Maschine folgte. MEHR

clearing

Kuala Lumpur. Die prorussischen Rebellen in der Ostukraine haben nach Angaben der malaysischen Regierung keine Bedingungenvor der Flugschreiber-Übergabe gestellt. MEHR

clearing

Kiew. Der Abschuss von zwei ukrainischen Militärjets über der Ostukraine ist der Regierung in Kiew zufolge «vom Territorium der Russischen Föderation aus» erfolgt. MEHR

clearing
Übergabe: Fifa-Chef Sepp Blatter und Wladimir Putin nach dem WM-Finale in Rio de Janeiro. Foto: Alexey Nikolsky / Ria Novosti / Kremlin Pool

Berlin. Unter deutschen Politikern gibt es unterschiedliche Auffassungen über eine mögliche Boykott-Drohung für die Fußball-WM 2018 in Russland. SPD-Chef Sigmar Gabriel hält eine entsprechende Diskussion für falsch. MEHR

clearing
Ukrainische Su-25: Zwei dieser Kampfjets wurden von prorussischen Separatisten abgeschossen. Foto: Sergey Popsuevich/Archiv

Den Haag/Charkow. Die Niederlande mit dem König an der Spitze trauern um die heimkehrenden Absturzopfer. Nun beginnt die mühevolle Identifizierung der Toten. In der Ukraine geht das Rätselraten über den Abschuss der Boeing weiter. Die prorussischen Separatisten schießen zwei ukrainische ... MEHR

clearing
Die Särge der MH17-Opfer werden in Charkow verladen. Foto: Dave Hunt

Den Haag/Charkow. Sechs Tage nach dem Absturz der malaysischen Boeing in der Ostukraine sind die ersten Todesopfer in die Niederlande gebracht worden. Die Suche nach der Absturzursache von Flug MH17 ging weiter, während in der Ukraine prorussische Separatisten zwei Kampfjets der ukrainischen ... MEHR

clearing
Su-25-Kampfjets der ukrainischen Luftwaffe. Foto: Sergey Popsuevich/Archiv

Donezk. Die prorussischen Separatisten in der Ostukraine haben zwei Kampfjets der ukrainischen Luftwaffe abgeschossen. Das teilten ein ukrainischer Militärsprecher sowie die Aufständischen mit. MEHR

clearing
Die Flugschreiber der über der Ostukraine abgestürzten Boeing MH17. Foto: Robert Ghement

Farnborough. Die geborgenen Flugschreiber der über der Ostukraine abgestürzten Boeing sind in Großbritannien angekommen. Das sagte eine Sprecherin des britischen Transportministeriums am Mittwoch der Nachrichtenagentur dpa. MEHR

clearing

Washington. Der US-Geheimdienst hat nach Regierungsangaben bislang keine Beweise für eine direkte Beteiligung Russlands an dem mutmaßlichen Abschuss eines Passagierflugzeuges in der Ostukraine. MEHR

clearing
Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat sich in das Kondolenzbuch der Niederländer eingetragen. Foto:Sergey Dolzhenko

Kiew. Trotz verlustreicher Gefechte zwischen der Armee und prorussischen Separatisten hat der ukrainische Präsident Petro Poroschenko eine Verhängung des Kriegsrechts erneut abgelehnt. MEHR

clearing
Zeichen der Trauer: Die niederländische Flagge weht auf halbmast. Bart Maat Foto: Bart Maat

Kiew/Charkow/Den Haag. Die Niederlande holen die ersten Opfer des Flugzeugabsturzes in der Ostukraine zur Identifizierung heim. Der Mittwoch ist zum Tag der nationalen Trauer erklärt worden. Die Hintergründe der Katastrophe sind noch immer unklar - auch die Zahl der bislang geborgenen Opfer. MEHR

clearing
Niederlande gedenken der Absturz-Opfer. Foto:Bart Maat

Den Haag. Die niederländische Regierung hat den Mittwoch zum Tag der nationalen Trauer erklärt, um die Opfer der Flugzeugkatastrophe über der Ostukraine zu ehren. Ein Flugzeug mit den ersten Särgen der 298 Opfer wird am Nachmittag gegen 16 Uhr aus Charkow in Eindhoven erwartet. MEHR

clearing

Den Haag. Niederländische Experten haben den Flugdatenschreiber des in der Ostukraine abgestürzten Passagierflugzeugs übernommen. MEHR

clearing
Der niederländische Außenminister Frans Timmermans (M, mit seinen Amtskollgen aus Kroatien, Vesna Pusic, und Belgien, Didier Reynders) redete den EU-Außenministern eindringlich ins Gewissen. Foto: Julien Warnand

Brüssel. Die Wut war groß, der mutmaßliche Abschuss der MH17 über der Ostukraine zwang zum Handeln. Von «weichenstellenden Entscheidungen» sprach der deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD). MEHR

clearing
Neue Rekruten einer ukrainischen Einheit leisten ihren Eid. Präsident Poroschenko war eigentlich mit einem Friedensplan angetreten. Nun mobilisiert er erstmals einfache Bürger. Foto: Roman Pilipey

Kiew. Die fast 300 Opfer des Todesflugs MH17 in der Ostukraine sind kaum geborgen, da bläst Kiew zur Verstärkung für den Bürgerkrieg. Zu Zehntausenden sollen junge Männer und Reservisten in den blutigen Kampf ziehen gegen die prorussischen Separatisten. MEHR

clearing

Moskau. Mit Nachdruck fordern Angehörige und Hinterbliebene der Opfer eine Bestrafung der Schuldigen. Zwar können die Trauernden nun endlich Abschied nehmen von ihren Lieben, doch die schwierige Suche nach dem Täter geht weiter. Fragen und Antworten zur Lage: MEHR

clearing
Der polnische Präsident Bronislaw Komorowski begrüßt seinen lettischen Kollegen Andris Berzins (L) in Warschau. Foto: Radek Pietruszka

Warschau. Seit Monaten überlagert der Konflikt in der Ukraine die Sicherheitsdiskussionen zwischen Ostsee und Karpaten. MEHR

clearing
Ministerpräsident Mark Rutte lässt die Toten in den Niederlanden identifizieren. Foto: Robin Van Lonkhuijsen

New York. Der niederländische Außenminister Frans Timmermans hat in bewegenden Worten vor dem UN-Sicherheitsrat Gerechtigkeit für die Opfer des Flugs MH17 gefordert. Die Nachrichtenagentur dpa dokumentierte Timmermans Rede vom Montag in Wortlautauszügen in einer Übersetzung: MEHR

clearing
Niederländische Forensiker bei ihrer Ankunft in der Ukraine. Foto: Dave Hunt

Den Haag. Alle 298 Opfer des Absturzes von Flug MH17 werden in den Niederlanden identifiziert. Verantwortlich dafür ist das nationale Team forensischer Ermittlungen der Polizei (LTFO). MEHR

clearing

Montréal. Fliegen ist in den allermeisten Fällen sicher - das ist auch ein Verdienst der Internationalen Zivilluftfahrtorganisation ICAO. MEHR

clearing
Frank Walter Steinmeier zu Beginn des Treffens der EU-Außenminister in Brüssel. Foto: Julien Warnand

Brüssel. Die Europäische Union hat Russland eine Reihe weiterer Sanktionen angedroht, falls Moskau auch weiterhin nichts gegen die prorussischen Separatisten im Osten der Ukraine tue. Dazu gehört auch ein mögliches Waffen-Exportverbot. MEHR

clearing
Russlands Staatschef Wladimir Putin muss mit weiteren Sanktionen gegen sein Land rechnen. Foto: Mikhail Klimentyev

Brüssel. Die EU will die Gangart gegenüber Russland in der Ukraine-Krise verschärfen, erstmals können auch Firmen mit Sanktionen bestraft werden. Ein entsprechender Grundsatzbeschluss des EU-Gipfels vom 16. Juli dient den Außenministern als Rahmen für konkretere Entscheidungen. MEHR

clearing
Australiens Premier Abbott macht prorussische Separatisten für den Absturz verantwortlich. Foto: Alan Porritt

Canberra. Australiens Ministerpräsident Tony Abbott hat nach dem mutmaßlichen Abschuss des Malaysia-Airlines-Fluges MH17 eine Manipulation von Beweisen kritisiert. MEHR

clearing
Niederländische Forensiker bei ihrer Ankunft in der Ukraine. Foto: Dave Hunt

Den Haag. Die Niederlande haben die Leitung der internationalen Untersuchung zur Absturzursache von Flug MH17 in der Ostukraine übernommen. MEHR

clearing
Russlands Staatschef Wladimir Putin muss mit weiteren Sanktionen gegen sein Land rechnen. Foto: Mikhail Klimentyev

Moskau. Der russische Präsident Wladimir Putin verlangt von Kiew eine Feuerpause, solange in der Ostukraine nach der Ursache für den Absturz der malaysischen Passagiermaschine gesucht wird. MEHR

clearing
Der ukrainischen Präsident Petro Poroschenko trägt sich in das Kondolenzbuch der Niederländer ein. Foto: Sergey Dolzhenko

Kiew. Die Ukraine hat zur Lösung des blutigen Konflikts im Osten des Landes eine Teilmobilmachung der Bevölkerung beschlossen. MEHR

clearing
Der niederländische König Willem-Alexander und seine Frau Königin Maxima trafen Angehörige der der Opfer der Flugzeugkatastrophe. Foto: Robin van Lonkhuijsen

Amsterdam. In großen Traueranzeigen hat die niederländische Regierung allen 298 Opfern des mutmaßlichen Flugzeugabschusses in der Ostukraine ihren Respekt bezeugt. In der Anzeige, die am Dienstag in allen überregionalen Zeitungen erschien, sind unter den Worten «Geschockt und Traurig» ... MEHR

clearing
Ein Zug mit Kühlwagen erreicht Charkow. Foto: Sergei Kozlov

Kiew/Charkow/Brüssel. Beim Flugzeugabsturz in der Ostukraine haben die Niederlande die meisten Toten zu beklagen. Nun holt das Land die Opfer zur Identifizierung heim. Während in Brüssel die EU-Außenminister beraten, macht die Ukraine militärisch weiter mobil. MEHR

clearing
Eine Palästinenserin flüchtet aus der akuten Kampfzone in Gaza. Foto: Mohammed Saber

Gaza/Tel Aviv. Zwei Wochen nach Beginn der israelischen Militäroffensive im Gazastreifen mehren sich angesichts steigender Opferzahlen die Forderungen nach einer Waffenruhe. MEHR

clearing
Ein Junge trägt bei einer pro-palästinensischen Kundgebung vor der Israelischen Botschaft in Berlin eine Palästina-Fahne. Foto: Daniel Bockwoldt

Berlin. Antisemitische Hetzparolen auf Palästinenser-Demonstrationen gegen den Militäreinsatz Israels im Gazastreifen beunruhigen zunehmend die deutsche Politik. MEHR

clearing
Zwei palästinensische Jungen flüchten mit einer weißen Flagge aus einer zerstörten Straße in Gaza. Foto: Oliver Weiken

Gaza/Tel Aviv. In den Straßen von Gaza herrschen Tod und Zerstörung. Grausige Bilder zeigen Leichen, die wie zerfledderte Puppen am Boden liegen. Auch viele Frauen und Kinder starben hier im Viertel Sadschaija - bei blutigen Häuserkämpfen der israelischen Armee mit Hamas-Aktivisten. MEHR

clearing
Chaled Maschaal ist der Kopf des Politbüros der Hamas im Exil. Foto: Youssef Badawi

Gaza/Tel Aviv. Sie leben gefährlich - und häufig im Exil. Die Führer der radikal-islamischen Palästinenserorganisation Hamas müssen ständig Angriffe Israels fürchten. Viele hochrangige Mitglieder wurden von Israel getötet. Wer sind derzeit die bekanntesten Führer? MEHR

clearing
US-Außenminister John Kerry ist nach Kairo gereist. Foto: Jim Lo Scalzo

Kairo. US-Außenminister John Kerry ist am Montagabend zu Gesprächen über eine Waffenruhe im Gazakonflikt in Kairo eingetroffen. Dort kommt er zunächst mit UN-Generalsekretär Ban Ki Moon zusammen, wie die ägyptische Nachrichtenseite Al-Masry al-Youm berichtete. MEHR

clearing
Ein Schmuggler-Tunnel an der Grenze zu Ägypten im Süden des Gazastreifens. Foto: Mohammed Saber

Gaza/Tel Aviv. Eines der Hauptziele der israelischen Bodenoffensive im Gazastreifen ist das weit verzweigte Tunnelsystem der Hamas. Die radikal-islamische Organisation hat unter ihrem Herrschaftsgebiet Hunderte dieser unterirdischen Gänge gegraben. MEHR

clearing
«Ernsthaft besorgt»: US-Präsident Barack Obama äußert sich zu den Kampfhandlungen im Nahen Osten. Foto: Shawn Thew

Washington. US-Präsident Barack Obama hat seine Sorge über die wachsende Zahl von Toten im Gazakonflikt zum Ausdruck gebracht. «Wir sind ernsthaft besorgt über die steigende Zahl getöteter palästinensischer Zivilisten und den Verlust von israelischen Menschenleben.» MEHR

clearing

Doha/Ramallah. Palästinenserpräsident Mahmud Abbas und der Führer der Hamas-Exilorganisation, Chaled Maschaal, haben sich in der katarischen Hauptstadt Doha getroffen, um Möglichkeiten für einen Waffenstillstand im blutigen Gaza-Konflikt zu erörtern. MEHR

clearing
Israelische Panzer an der Grenze zum Gazastreifen. Foto: Jim Hollander

Jerusalem. Zum ersten Mal seit fünf Jahren hat Israel wieder eine Bodenoffensive im Gazastreifen begonnen. Es gab in der Vergangenheit schon mehrere solcher Bodeneinsätze in dem Palästinensergebiet am Mittelmeer: MEHR

clearing
Tunnelsystem der Hamas im Gazastreifen an der Grenze zu Israel. Foto: Israeli Defense Forces

Gaza/Tel Aviv. Im asymmetrischen Konflikt mit einer High-Tech-Armee verfallen die militanten Palästinenser auf archaisch anmutende Kampftechniken. Ihre Tunnel treiben sie auch auf israelisches Gebiet vor. Die Furcht wächst, dass sie israelische Bürger verschleppen könnten. MEHR

clearing
Das Auswärtige Amt hat keine Hinweise auf deutsche Passagiere im abgestürzten Flugzeug. Foto: Markus Heine

Berlin. Die Bundesregierung hat eindringlich an Israelis und Palästinenser appelliert, bei den Kämpfen im Gazastreifen Zivilisten zu verschonen. MEHR

clearing
Die israelische Armee dringt am Boden immer tiefer in den Gazastreifen ein. Foto: Jim Hollander

Tel Aviv. Die israelische Armee dringt am Boden immer tiefer in den Gazastreifen ein. Beschränkt das Militär sich dabei wirklich auf die Zerstörung der Hamas-Tunnel oder zielt Israel auf den Sturz der allgemein verhassten Machthaber in dem Palästinensergebiet ab? MEHR

clearing
Ein israelischer Soldat sitzt unweit der Grenze zum Gazastreifen neben Artilleriegeschossen. Foto: Abir Sultan

Gaza/Tel Aviv. Die Zahl der Toten steigt und steigt, doch die Bemühungen um eine Waffenruhe zwischen Israel und der Hamas treten bisher auf der Stelle. Im blockierten Gazastreifen gehen die heftigen Kämpfe weiter. MEHR

clearing
Es ist die schwerste Flugzeugkatastrophe in Europa seit Jahrzehnten: Nach dem Absturz von Flug MH17 von am Donnerstag sucht man nun nach Schuldigen sowie nach den 298 Opfer der Schicksalsmaschine.

Den Haag. Ein Team von niederländischen Experten ist am Montag an der Absturzstelle der Boeing von Malaysia Airlines eingetroffen. Die Gruppe sei am Bahnhof des Ortes Tores in der Ostukraine angekommen, teilte der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte einem Parlamentsausschuss ... MEHR

clearing
Wladimir Putin: Merkel, Cameron und Hollande drohen Putin mit schärferen Sanktionen. Foto: Alexey Nikolsky / Ria Novosti /

Moskau. Kremlchef Wladimir Putin hat eine Verantwortung Russlands für den Absturz des malaysischen Flugzeugs in der Ukraine zurückgewiesen und vor einem «Missbrauch» der Katastrophe gewarnt. MEHR

clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2014 Frankfurter Neue Presse