Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Anzeigen

Analyse: Ring frei für Romney gegen Obama

Noch einmal hatte er die ganz große Bühne für sich, noch einmal konnte er sich vor laufenden Kameras der wichtigen Fernsehsender als bedeutender Politiker und Staatsmann präsentieren. Dann war die Show für den republikanischen Präsidentschaftsbewerber Rick Santorum endgültig vorbei. Mitt Romney (l) und Barack Obama (r) bei einer Fernsehdebatte im Januar 2008. Foto: Stefan Zaklin / Archiv Mitt Romney (l) und Barack Obama (r) bei einer Fernsehdebatte im Januar 2008. Foto: Stefan Zaklin / Archiv

Washington. 

Noch einmal hatte er die ganz große Bühne für sich, noch einmal konnte er sich vor laufenden Kameras der wichtigen Fernsehsender als bedeutender Politiker und Staatsmann präsentieren. Dann war die Show für den republikanischen Präsidentschaftsbewerber Rick Santorum endgültig vorbei.

Umringt von seinen Töchtern und seiner zu Tränen gerührten Frau Karen nahm der Ultrakonservative Abschied von seinen Ambitionen aufs Weiße Haus. "Wir haben über das Wochenende eine Entscheidung getroffen ... dieses Präsidentschaftsrennen ist für mich vorbei."

Der 53-Jährige wusste, dass sein Ausstieg viel mehr bedeutete als die bloße Aufgabe eines Lebenstraums. Es war nach erster Einschätzung von Experten der entscheidende Schritt zur Rettung seiner politischen Karriere.

Denn je länger das Vorwahlrennen der Republikaner dauerte, je mehr er sich weigerte, Platz für den klaren Favoriten Mitt Romney zu machen, desto ungeduldiger zeigten sich die Parteioberen mit ihm. Ein prominenter Republikaner nach dem anderen stellte sich klar hinter Romney - doch Santorum beharrte zum Leidwesen der "Grand Old Party" auf seinen Außenseiterchancen.

Was schließlich den Ausschlag für seine Aufgabe gab, war zunächst nicht bekannt. War es die Sorge um seine schwer kranke dreijährige Tochter Bella, die Ostern mit einer lebensgefährlichen Infektion im Krankenhaus verbrachte? "Wir hatten ein schwieriges Wochenende", räumte er ein. Das Ehepaar Santorum habe viel über die Verantwortung als Eltern nachgedacht.

Doch auch politische Gründe haben sicher mitgespielt. Santorum drohte eine Pleite bei den bevorstehenden Vorwahlen in Pennsylvania - seinem Heimatstaat. Von einer solchen Schmach hätte er sich laut Fachleuten kaum erholen können.

Klar ist, dass Santorum nun endgültig die Bühne freigemacht hat für Romney. Die weiteren Mitbewerber Ron Paul und Newt Gingrich sind zwar auch noch im Rennen, doch niemand gibt ihnen wirklich den Hauch einer Chance. Stattdessen konzentriert sich die politische Welt nun ganz auf das Duell des Amtsinhabers Barack Obama gegen Romney. Auf den Kampf des Demokraten, der am Dienstag in einer Wahlkampfrede seine Reichensteuer proklamierte, gegen den Multimillionär, der am selben Tag lauthals "die Fehler der letzten drei Jahre" anprangerte.

Die große Frage ist, wie Romney sich nun auf der ganz großen politischen Bühne schlagen wird. Das Wochenmagazin "Time" analysierte jüngst, er habe in dem seit Januar bitterböse geführten Vorwahlkampf so viele Federn gelassen, dass er für Obamas Wahlkampfmaschine ein leichtes Opfer werden könnte. "Je mehr die Amerikaner von Mitt Romney sehen, desto weniger mögen sie ihn und desto weniger vertrauen sie ihm", ätzte das Obama-Team in einer E-Mail.

Nicht nur musste der 65-Jährige seine wichtige Kriegskasse schröpfen, um Millionen Dollar für Wahlwerbung gegen Santorum und Gingrich auszugeben. Auch zwangen ihn die wesentlich konservativeren Widersacher, politisch immer weiter nach rechts zu rücken. Romney haftet ohnehin der Ruf eines Wendehalses an. Ob er nun wieder in die politische Mitte zurückrücken kann, ohne diesen Makel zu vergrößern, sollte sich bald zeigen.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Thema des Tages
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wieviel ist 10 - 3: 




Mehr aus Thema des Tages
Griechenland hofft auf Umschuldung
Regierungschef Tsipras spricht nach der Auszählung der Stimmen zum griechischen Volk. Foto: Andrea Bonetti / Prime Minister of Greece Press Office

Athen/Berlin/Brüssel. Griechenland will mit den Euro-Partnern beim Sondergipfel am Dienstag in Brüssel auch über eine Umschuldung verhandeln. Auf diese in der Eurogruppe höchst umstrittene Forderung verständigte sich Ministerpräsident Alexis Tsipras bei einem Treffen mit der Opposition. mehr

clearing
Finanzminister Tsakalotos: Ohne Krawatte - und ohne Krawall
Varoufakis geht, Tsakalotos kommt: Geldprobleme soll der neue Finanzminister des hoch verschuldeten Euro-Krisenlandes persönlich nie gehabt haben. Foto: Simela Pantzartzi

Athen. Der neue griechische Finanzminister Euklides Tsakalotos trägt nie Krawatte, aber das ist eigentlich schon alles, was ihn mit seinem Vorgänger Gianis Varoufakis verbindet. Tsakalotos ist ein zurückhaltender Typ. mehr

clearing
Merkels Euro-Politik und die Frage des Scheiterns
Griechenlands Ministerpräsident Tsipras absolviert im März 2015 seinen Antrittsbesuch bei Bundeskanzlerin Merkel. Foto: Bernd von Jutrczenka

Berlin. Mit ihrer Politik der kleinen Schritte ist der Kanzlerin bis jetzt kein großer Wurf zur Rettung Griechenlands vor der Pleite gelungen. Doch der Euro ist stabil. So richtet sich der Blick weiter auf Merkel. mehr

clearing
Ein Gipfel fürs Grundsätzliche: Europa muss sich entscheiden
Was nun? Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker nimmt das griechische Nein auch persönlich. Foto: Olivier Hoslet

Berlin/Brüssel/Athen. Neue Vorschläge will Athens Regierungschef Tsipras nach Brüssel mitbringen. Wieder einmal. Aber ist überhaupt noch etwas zu retten? So viel Pessimismus war selten. mehr

clearing
Porträt: Varoufakis pflegt sein Rebellen-Image
Gianis Varoufakis verlässt das Finanzministerium in Athen auf dem Motorrad, seine Frau Danae Stratou sitzt auf dem Rücksitz. Foto: Fotis Plegas G.

Athen. Ein Popstar geht. Gianis Varoufakis ist nicht länger griechischer Finanzminister. Sein Image eines Polit-Rebellen pflegt der linke Wirtschaftsprofessor bis zum Schluss. mehr

clearing
Ein „einzigartiger Moment” - Zitate zum Referendum
Vor dem Parlament in Athen starten Tsipras-Anhänger ein Freudentänzchen. Foto: Kay Nietfeld

Berlin. Aus Venezuela und Argentinien kommen Glückwünsche für das griechische Volk, in Europa und Brüssel reagieren Politiker verhalten - die Stimmen zum Nein beim griechischen Referendum im Überblick: mehr

clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2015 Frankfurter Neue Presse