Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Anzeigen

Auswärtiges Amt warnt jetzt vor Reisen in Teile Ägyptens

Angesichts der jüngsten Entwicklung in Ägypten hat das Auswärtige Amt seine Reisehinweise am Samstag deutlich verschärft.

Berlin. 

Auf der Internet-Seite des Ministeriums heißt es nun wörtlich: «Von Reisen nach Ägypten wird in der aktuellen Lage vor dem Hintergrund der sehr volatilen Sicherheitslage dringend abgeraten.» Ausgenommen davon sind nur Nil-Kreuzfahrten sowie Reisen in die Touristengebiete am Roten Meer sowie nach Luxor und Assuan. Auch der Transit über den Flughafen Kairo gilt als sicher.

Hingegen wird vor Reisen ins ägyptisch-israelische Grenzgebiet sowie in den Nordsinai nun sogar ausdrücklich gewarnt. Grundsätzlich empfiehlt das Außenministerium allen Ägypten-Touristen, die Nachrichten genau zu verfolgen und Menschenansammlungen zu meiden. Zudem sei wegen der Krise seit einigen Monaten ein genereller Anstieg der Kriminalität zu beobachten, was sich zum Beispiel bei Überfällen auf Autos bemerkbar mache.

Zur Startseite Mehr aus Thema des Tages
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wieviel ist 6 + 1: 




Mehr aus Thema des Tages
Eurogruppe wartet Referendum ab: „Keine Basis für Gespräche”
Der griechische Regierungschef Alexis Tsipras bekräftig bei einer Fernsehansprahce sein „Nein” zu den europäischen Sparforderungen. Foto: Fotis Plegas A.

Athen/Brüssel/Berlin. Das umstrittene Referendum der Griechen über die Sparforderungen ihrer Geldgeber wird zu einem entscheidenden Faktor im Schuldenstreit mit der EU. Die Euro-Finanzminister vertagten weitere Beratungen am Mittwoch auf die Zeit nach der Volksabstimmung am kommenden Sonntag. mehr

clearing
Report: Von der Härte der Deutschen und der Qual der Griechen
Bundeskanzlerin Merkel und Bundesfinanzminister Schäuble sitzen während der Bundestagsdebatte zur Griechenland-Schuldenkrise auf der Regierungsbank. Foto: Wolfgang Kumm

Berlin. Die Bundesregierung schiebt Athen die alleinige Schuld an der Zuspitzung des Schuldendramas zu. Für Linksfraktionschef Gysi kann dagegen Merkel als einzige zur Retterin werden - oder „Zerstörerin”. mehr

clearing
Eurogruppe: Keine Griechenland-Verhandlungen vor Referendum
Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem: „Im Moment keine Basis für weitere Gespräche” Foto: Bart Mat

Brüssel. Griechenland möchte von den Europartnern 29 Milliarden Euro Nothilfen. Doch die 18 Länder warten ab. Jüngste Äußerungen von Premier Tsipras werden als wenig hilfreich gesehen. mehr

clearing
Griechenlands Rentner drängen zu den Banken
Griechische Renter strömen zu den Banken. Foto: Orestis Panagiotou

Athen. Tag drei der Geldfluss-Kontrollen in Griechenland: Während das Schuldendrama zwischen Athen und Brüssel weitergeht, öffnen die Banken im Land für Rentner. Sie müssen jetzt mit wenig Bargeld durch die Woche kommen. mehr

clearing
Merkel: Kein Kompromiss um jeden Preis mit Griechenland
Bundeskanzlerin Angela Merkel spricht im Bundestag zum Thema Griechenland. Foto: Rainer Jensen

Berlin. Europa ist stark genug, sagt Angela Merkel. Es werde gestärkt aus der Griechenland-Krise hervorgehen. Das kann man auch als Warnung an Athen verstehen. Vizekanzler Gabriel sagt es offen: Wir lassen uns nicht erpressen. mehr

clearing
Tsipras angeblich auf Kompromisskurs mit Geldgebern

Athen/Brüssel. Der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras ist laut „Financial Times” grundsätzlich bereit, die meisten Bedingungen der Geldgeber zu erfüllen. mehr

clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2015 Frankfurter Neue Presse