Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Anzeigen

Hintergrund: Schutz jüdischer Einrichtungen in Deutschland

Der Anschlag auf eine jüdische Schule in Toulouse alarmiert auch deutsche Sicherheitsbehörden. Nach Angaben der Berliner Polizei prüfen sie nach Vorfällen wie jetzt in Frankreich immer wieder mögliche neue Gefahren für jüdische Einrichtungen hierzulande.

Berlin. 

Der Anschlag auf eine jüdische Schule in Toulouse alarmiert auch deutsche Sicherheitsbehörden. Nach Angaben der Berliner Polizei prüfen sie nach Vorfällen wie jetzt in Frankreich immer wieder mögliche neue Gefahren für jüdische Einrichtungen hierzulande.

Zuständig für die Gefahreneinschätzung sei in der Regel der Staatsschutz der Landeskriminalämter. Er informiert und berät die jüdischen Einrichtungen.

Synagogen, jüdische Schulen oder der Sitz des Zentralrats der Juden in Berlin werden regulär vom Objektschutz der Polizei rund um die Uhr bewacht. Mit 11 000 Mitgliedern hat Berlin die größte Jüdische Gemeinde in Deutschland. Sie hat einen eigenen Sicherheitsdienst, der eng mit der Polizei kooperiert und eigene Objektschützer vor allen Gemeindegebäuden postiert. Ähnliche Vorkehrungen gibt es auch in anderen Städten mit großen jüdischen Gemeinden wie München, Düsseldorf oder Frankfurt/Main.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Thema des Tages
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wieviel ist 2 x 2: 




Mehr aus Thema des Tages
Schäuble: Neuer Tsipras-Brief schafft keine Klarheit
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble. Foto: Wolfgang Kumm

Berlin. Die jüngsten Zusagen aus Athen sind nach Ansicht von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) noch keine Grundlage für eine Lösung der Griechenland-Krise. mehr

clearing
Tsipras angeblich auf Kompromisskurs mit Geldgebern

Athen/Brüssel. Der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras ist laut „Financial Times” grundsätzlich bereit, die meisten Bedingungen der Geldgeber zu erfüllen. mehr

clearing
Griechische Rentner strömen zu Banken
Griechische Renter strömen zu den Banken. Foto: Orestis Panagiotou

Athen. Die Banken in Griechenland haben am Mittwoch für Rentner geöffnet. Seit dem frühen Morgen standen zahlreiche Pensionäre Schlange, um an Bargeld zu kommen. mehr

clearing
Drohende Staatspleite: Fliegt Griechenland aus dem Euro?
Die griechische Euro-Münze - eine Münze mit Zukunft? Foto: Federico Gambarini

Frankfurt/Main. Die Zeit für Griechenland läuft ab. Noch wollen die Europäer das Land im Euroclub halten. Doch das Risiko wächst, dass Athen den Währungsraum verlassen muss. Was heißt das für Banken und für Sparer? mehr

clearing
Athen hat IWF-Kreditrate nicht zurückgezahlt  
"Nein": Ein Graffiti in Athen mit klarer Aussage. Foto: Socrates Baltagiannis

Washington. Athen hat die beim IWF fällige Kreditrate in Höhe von rund 1,5 Milliarden Euro nicht zurückgezahlt. Damit ist Griechenland das erste entwickelte Land, das seine IWF-Schulden nicht fristgerecht zurückzahlt. Gestern hatten Athen ein weiteres Hilfsprogramm ins Spiel gebracht. mehr

clearing
Athen bittet um weitere Hilfe - Eurogruppe will beraten
Griechenland steuert auf eine Staatspleite zu. Foto: Jens Büttner

Athen/Brüssel/Berlin. Fünf Jahre haben internationale Partner die Griechen mit ihrem Rettungsschirm vor der Pleite geschützt. Damit ist es nun zunächst vorbei. Die Kassen sind leer, die Ratingagenturen senken den Daumen. mehr

clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2015 Frankfurter Neue Presse