Frankfurter Neue Presse toggle

Trumps Aussagen auf dem Nato-Gipfel im Faktencheck

Brüssel. 

US-Präsident Donald Trump hat sich nach einer Krisensitzung der Nato zum Streit um Verteidigungsausgaben vor die Presse gestellt und über viele Dinge geredet - über Geld fürs Militär, den russischen Präsidenten Wladimir Putin, seine deutschen Wurzeln.

Was stimmt und was nicht? Drei Aussagen auf dem Prüfstand:

AUSSAGE: „Seit dem letzten Jahr haben sie (die Nato-Verbündeten) zusätzliche 33 Milliarden US-Dollar gezahlt”

BEWERTUNG: Fast richtig.

FAKTEN: Die Nato hat kurz vor dem Gipfel aktuelle Vergleichszahlen zu den Verteidigungsausgaben der 29 Mitgliedstaaten veröffentlicht. Demzufolge haben die europäischen Nato-Partner und Kanada ihre Verteidigungsausgaben seit Trumps Amtsantritt im Januar 2017 um rund 34,6 Milliarden US-Dollar gesteigert - also sogar etwas mehr als Trump verkündete.

AUSSAGE (zum Zwei-Prozent-Ziel): „Deutschland wird's im Jahr 2028 oder 2030 (erreichen).”

BEWERTUNG: Ungewiss.

FAKTEN: Trump behauptete in seiner Pressekonferenz, dass Deutschland das Zwei-Prozent-Ziel bis spätestens 2030 erreichen werde, also spätestens dann zwei Prozent seines Bruttoinlandsprodukts in die Verteidigung investieren werde. Ob diese Zusage hinter verschlossenen Türen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) gemacht wurde, ist unklar. Nach außen drang jedenfalls am Donnerstag nichts. Aber selbst wenn, wäre eine solche Zusage nicht sehr verbindlich, solange sie nicht öffentlich wird. Unter beispiellosem Druck von Trump hat Merkel zwar weitere Zugeständnisse bei den deutschen Militärausgaben angedeutet. Öffentlich zugesagt sind bislang aber nur 1,5 Prozent des BIP für den Wehretat bis 2024 - das wären rund 18 Milliarden mehr für den Etat von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) als heute.

AUSSAGE: „Mein Vater kommt aus Deutschland.”

BEWERTUNG: Stimmt nicht.

FAKTEN: Mit den biografischen Anmerkungen wollte Trump seine Verbundenheit zu Deutschland ausdrücken. Nur stimmen sie nicht. Vater Fred Trump ist in New York geboren. Trumps Großvater Friedrich (1869-1918) hingegen kommt aus Deutschland, aus Kallstadt in Rheinland-Pfalz. Er wanderte um die Jahrhundertwende in die USA aus.

(dpa)
Artikel vom 12.07.2018, 21:17 Uhr (letzte Änderung 12.07.2018, 21:19 Uhr)

Kommentar verfassen

Sie dürfen noch  Zeichen als Text schreiben

Für nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sidn Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wie viele Tage hat der Januar?: 




 
MEHR AUS Hintergruende

Gesetz zur ...

„Besteht kein vernünftiger Zweifel daran, dass Vermögen aus kriminellen Handlungen herrührt, kann es künftig auch dann eingezogen werden, wenn die konkrete Straftat, aus der es stammt, nicht nachgewiesen werden kann.” Symbolfoto: Jens Kalaene

Das „Gesetz zur Reform der strafrechtlichen Vermögensabschöpfung” gilt seit dem 01. Juli 2017. Es soll dem Staat deutlich mehr Möglichkeiten bieten, durch Verbrechen zusammengetragene Vermögen zu beschlagnahmen.

MEHR
clearing

Wie Trump die Nachkriegsordnung auf ...

US-Präsident Donald Trump (l) und der russische Präsident Wladimir Putin schreiten zur gemeinsamen Pressekonferenz.

Früher war es einfach: Europa ist der Freund der USA, der Widersacher sitzt in Moskau. Für US-Präsident Trump, das haben die vergangenen Tage gezeigt, gilt das so nicht mehr.

MEHR
clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Mediadaten | Probeabo | E-Paper | Kontakt | Impressum | Datenschutz | Über unsere Werbung | Widerrufsbelehrung

© 2013 Frankfurter Neue Presse