Frankfurter Neue Presse toggle

Warum ist die Mossul-Offensive so wichtig für die Türkei?

Istanbul. 

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan will mit Truppen seines Landes an der Befreiung der irakischen Stadt Mossul teilnehmen. Warum ihm das so wichtig ist, daraus macht er keinen Hehl: Er versteht sich als Schutzherr der Sunniten.

Mossul ist im mehrheitlich schiitisch geprägten Irak die größte sunnitische Stadt. Damit will die Türkei auch wachsenden Einfluss schiitischer Milizen im Nachbarland Irak und damit des Irans in der Region verhindern. Inakzeptabel wäre für die Türkei daher, wenn sich der Mossul-Offensive schiitische Milizen anschließen würden.

Erdogan sagte kürzlich, nach der Vertreibung der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) dürften in der Stadt nur sunnitische Araber, Turkmenen und sunnitische Kurden leben. Auch der türkische Ministerpräsident und Chef der islamisch-konservativen AKP, Binali Yildirim, betont, die Türkei wolle die Bevölkerungsstruktur im Nachbarland Irak erhalten.

(dpa)
Artikel vom 01.11.2016, 17:28 Uhr (letzte Änderung 01.11.2016, 17:30 Uhr)

Kommentar verfassen

Sie dürfen noch  Zeichen als Text schreiben

Für nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sidn Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Auf welchem Kontinent liegt Spanien?: 




 
MEHR AUS Hintergruende

Notbremse im Maaßen-Drama

Kanzlerin Merkel und Innenminister Seehofer in Berlin.

Die außer Kontrolle geratene Koalitionskrise um Geheimdienstchef Maaßen hat eine Gewinnerin: Die AfD erreicht erstmals 18 Prozent in einer neuen ARD-Umfrage. Nun will die SPD-Chefin den Deal, der sie unter schweren Beschuss in ihrer Partei gebracht hat, neu verhandeln.

MEHR
clearing

Nahles: „Wir haben Vertrauen ...

SPD-Parteichefin Andrea Nahles steht unter Druck. 

Die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles hat im Streit um die Beförderung des bisherigen Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen eine überraschende Wende vollzogen. Ihr Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Innenminister Horst Seehofer (CSU) im Wortlaut:

MEHR
clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Mediadaten | Probeabo | E-Paper | Kontakt | Impressum | Datenschutz | Über unsere Werbung | Widerrufsbelehrung

© 2013 Frankfurter Neue Presse