E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 17°C

TV-Kritik: "Alte Liebe": Woran "WaPo Bodensee" massiv erinnert

Auch die zweite Staffel der ARD-Reihe bietet gut gemachte Familienunterhaltung. Wobei ein ZDF-Vorbild freilich unverkennbar bleibt.
Ursula Wiesel (Cordula Trantow, l.) und Gertraud Bergmann (Grit Boettcher, 2. V. l.) identifizieren die Mutter von Nele (Floriane Daniel, M.) als weitere Geliebte des ermordeten Alfred. Bild: ARD/SWR/Patrick Pfeiffer Foto: (ARD-Programmdirektion) Ursula Wiesel (Cordula Trantow, l.) und Gertraud Bergmann (Grit Boettcher, 2. V. l.) identifizieren die Mutter von Nele (Floriane Daniel, M.) als weitere Geliebte des ermordeten Alfred. Bild: ARD/SWR/Patrick Pfeiffer
Frankfurt. 

Wie sich die Szenarien gleichen. Wunderschöne sonnenverwöhnte Landschaften, über welche die Kamera auch einmal mehr und länger als unbedingt notwendig gleiten darf. Polizisten, unter denen ein entspannt witziger Plauderton vorherrscht, auch und gerade auf dem Revier. Und das am Dienstag im Vorabendprogramm. Der Zuschauer genießt gerade "Die Rosenheim-Cops" im ZDF? Kann schon sein.

Folge verpasst? Hier gibt es "WaPo Bodensee" in der Mediathek

Aber möglicherweise schaut er sich auch "WaPo Bodensee" an. Hauptfigur Nele Fehrenbach (Floriane Daniel) kommt aus Hamburg und ist mit Tochter Johanna (Sofie Eifertinger) und Sohn Niklas (Noah Calvin) als Leiterin der Wasserpolizei an den Bodensee gezogen. Hilfe bekommt sie von ihrer Mutter Mechthild (Diana Körner), die mit ihr lebt. Und sich in diesem Fall als echtes Problem für ihre Tochter entpuppt.

Auch im hohen Alter noch aktiv

Die Polizei muss den Tod des wohlhabenden Alfred Fischer aufklären, der als Wasserleiche aus dem Bodensee gezogen wird. Fischer verbrachte seinen Lebensabend in einer höchst luxuriösen Altersresidenz am Bodensee. Und führte, wie die Ermittler schnell feststellen, noch ein höchst aktives Liebesleben: Außer seiner Freundin hatte er noch eine Geliebte in der Residenz. Und unterhielt zusätzlich ein intimes Verhältnis zu Nele Fehrenbachs Mutter.

Es war Mechthild, die Nele bei einer nächtlichen Kontrollfahrt zusammen mit dem ermordeten Alfred Fischer aufscheuchte. Was der Geschichte erzählerisch eine deftig komödiantische Richtung verleiht: So lässig-locker erzählt eine Vorabendserie normalerweise nicht von Liebe und Lust im Alter. Dabei merkt man sowohl Diana Körner als auch Gaststar Grit Boettcher an, dass ihnen die sehr  ironischen Dialoge viel Spaß bereitet haben.

Durchweg schöne Optik

Auch sonst gefällt die Episode mit ihrer zwar konventionellen, aber sauber durchdachten Geschichte. Immer wieder lenkt das Drehbuch den Verdacht geschickt in die falsche Richtung. Ungewohnt dabei: Die Dialoge in Schweizerdeutsch und die deutschen Untertitel. Kein großes Problem allerdings, da es stets viel zu schauen gibt. Neben den wunderschönen Landschaften um den Bodensee gefallen auch die luxuriöse Architektur der Altersresidenz und ein Oldtimer von Volvo.

Dazu gefällt Floriane Daniel als Nele Fehrenbach nicht nur durch ihr munteres wie mütterlich einfühlsames Spiel, sondern schon vom Typ her: Endlich mal eine Hauptdarstellerin, die nicht als ausgehungertes Mager-Model daherkommt!  "WaPo Bodensee" zeigt sich also als Familienunterhaltung im besten Sinne. Und der Zuschauer kann gleich anschließend zu den Rosenheim-Cops umschalten. 

Zur Startseite Mehr aus TV-Kritik

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen