Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 19°C

TV-Kritik: "Bad Cop – Kriminell gut": Mit dem Charme eines Heftromans

Die neue RTL-Serie kommt mit einer richtig schön abgedrehten Grundidee. Und dazu mit ziemlich viel Witz und Tempo.
Der Kriminelle Jan Starck (David Rott) und das Gangsterliebchen Gina Rahmani (Mersiha Husagic) werden unsanft in einem Schäferstündchen gestört. Foto: MG RTL D / Georges Pauly Der Kriminelle Jan Starck (David Rott) und das Gangsterliebchen Gina Rahmani (Mersiha Husagic) werden unsanft in einem Schäferstündchen gestört.
Seit Neuestem ist Hauptkommissar Jesko Stark (David Rott) nicht mehr so wie gewohnt. Im Polizeipräsidium läuft er versehentlich in die falsche Richtung, als er zu seinem Schreibtisch will. Er lässt in einer Ermittlung ein wichtiges Beweisstück einfach so mitgehen, ohne entsprechende Legitimation, und öffnet eine Tür mit Hilfe eines Dietrichs in wenigen Sekunden. Irgendwie wirkt er wohl auch lässiger als früher. Selbst seiner Frau Bea (Alma Leiberg), mit der es kriselt, fällt das nicht unangenehm auf.

Sendung verpasst? Hier geht es zur Mediathek!
 
Nur einen Gangster kann er selbst mit gezückter Waffe nicht beeindrucken. Der weiß nämlich, dass es sich Jesko Stark gar nicht um Jesko selbst handelt, sondern um dessen eineiigen Zwillingsbruder Jan. Der Kleinkriminelle hat mitangesehen, wie sein Polizei-Bruder bei einem Einsatz im Containerhafen vor seinen Augen erschossen wurde.  Kurzerhand entsorgt er die Leiche seines Bruders ins Hafenbecken und nimmt dessen Identität an.

Hier gibt es tatsächlich Sex & Crime

Und niemandem fällt was auf, nicht den Kollegen und nicht einmal der Ehefrau, obwohl Jesko jetzt auch an der Kippe hängt. Nun ja, mit der Realität hat es die neue RTL-Serie ja nicht so. Aber das stört in keiner Weise: Schon der Auftakt setzt nämlich von der ersten Sekunde an auf das, was viele Krimi-Zuschauer im Grunde sehen wollen: Sex& Crime nämlich, und davon nicht zu knapp. Und jede Menge Tempo und Action gibt es noch obendrauf.
 
Hier könnten sich so manche "Tatort"-Macher mal eine dicke Scheibe abschneiden. Der trotz guter Geschichte ungeheuer bräsige Schweizer Beitrag "Zwei Leben" vom letzten Sonntag ist noch gut im Gedächtnis. Bei RTL treibt es Jan Stark gleich in der ersten Aufnahme mit einem Gangsterliebchen, als auch schon ungebetener Besuch vor der Tür steht. Eine Flucht im Adams- beziehungsweise Evaskostüm ist die Folge.

David Rott mit "starker" Präsenz

Das alles wurde mit leichter Hand und einem gewissen Augenzwinkern inszeniert und kann sich dabei auf die bemerkenswerte Präsenz von Hauptdarsteller David Rott verlassen. Dass der Gangster Jan Stark zunehmend am bürgerlichen Leben seines Bruders Gefallen findet, dabei aber seine krummen Touren von früher nicht ganz aufgeben will, verleiht den Episoden die nötige Grundspannung. Neben der Jagd nach dem Hauptverbrecher geht es dabei auch immer wieder um abgeschlossene Geschichten.
 
Mit Starks Kollegen Luís Pinto, gespielt von Daniel Rodic, schlägt die Serie auch eine Brücke ins Buddy-Picture. "Bad Cop – Kriminell gut" gehört zu den TV-Serien, die mal ein wenig frischen Wind ins Genre bringen. Die erste Folge zeigt sich besonders dicht inszeniert und hält in der letzten Szene noch eine böse Überraschung bereit. Der neue RTL-Coup besitzt den Charme eines gut ausgedachten und mit der nötigen Dosis Pfeffer geschriebenen Groschenromans.
 
Zur Startseite Mehr aus TV-Kritik

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse