Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Titelbild Mainova Marathon Laufsport - alles rund um den Mainova IRONMAN Frankfurt 2017 Frankfurt am Main 28°C

TV-Kritik: "Ikea, Roller & Co.": So knallig kann ein Möbeltest sein!

Von Wer ist der beste Möbel-Discounter? ZDFZeit beantwortet diese Frage in einer fetzigen Info-Sendung mit Pfiff.
Profis am Werk: Für "ZDFzeit" prüfen Fußballer vom Hamburger Turn- und Sportverein, ob die Handtücher von Ikea, Höffner und Roller etwas taugen. Foto: ZDF und Franziska Boeing Profis am Werk: Für "ZDFzeit" prüfen Fußballer vom Hamburger Turn- und Sportverein, ob die Handtücher von Ikea, Höffner und Roller etwas taugen.
Sie sind weit verbreitet und populär, die Möbel von Discountern. Ikea wurde wie einst McDonald’s für Schnellrestaurants zum Inbegriff für preiswerte Schränke, Betten und Regale. Doch auch im Einrichtungsbereich schläft die Konkurrenz nicht: Anbieter wie Möbel Höffner oder Roller machen dem schwedischen Einrichtungshaus Ikea zunehmend Konkurrenz. Grund genug für ZDFZeit, die drei Anbieter genauer unter die Lupe zu nehmen.
 
Wer hat die besten Möbel zum Selberbauen? Was taugen Deko-Artikel oder Haushaltswaren aus solchen Möbelhäusern? Wer bietet den besten Service, die niedrigsten Preise? Wo gibt es dafür die beste Qualität? Aber auch die Transparenz der Unternehmen spielt eine wichtige Rolle. Und wie sich das für eine gute Sendung dieser Art gehört, macht das ZDF hier keine halben Sachen.

Wer schraubt am besten?

 
Kamerateams filmten in Häusern von Kunden der Discounter-Möbelhändler und nennt dabei eindrucksvolle Zahlen: So hat Ikea im vergangenen Jahr in Deutschland Waren im Gesamtwert von viereinhalb Milliarden Euro verkauft. Um die Qualität der Möbel so umfassend wie möglich zu testen, lässt das ZDF ein Paar, eine WG und eine Familie ein Zimmer im Katalogstil einrichten.

Sendung verpast? Hier geht es zur Mediathek
 
Dabei geht es darum, ein Bett, eine Kommode und ein Regal zusammenzubauen. Wer nicht gerne selber schraubt, ist als Ikea-, Höffner- oder Roller-Kunde auf dem falschen Platz. Gerade der Verzicht auf kostentreibende Montage macht die Discounter ja so günstig. Aber die Sendung blickt intensiv auf die Details. Dabei kommen nicht nur die Amateur-Schrauber, sondern auch Umzug-Profis samt einem Tischlermeister zu Wort.

Regale beim Sicherheitstest

 
Wenn Möbel mehrfach auseinandergenommen und zusammengebaut werden, zeigen sich Stärken und Schwächen besonders deutlich, so bei bröckelnden Rückwänden und Furnieren, brechenden Schrauben oder auseinanderklaffenden Spaltmaßen. Die Sendung scheut anders als die Möbel-Discounter keinen Aufwand und schickt sogar Regale zur Prüfgesellschaft DEKRA zum Sicherheitstest.
 
Dabei schneidet ausgerechnet das teuerste Regal am schlechtesten ab. In den Tests zeigt sich, dass Ikea seinen Ruf als Branchenprimus nicht umsonst besitzt. Die Ikea hält sich noch souverän auf dem ersten Platz, hat sich dafür aber auch was einfallen lassen und lässt sich seine Stellung als Branchenprimus auch was kosten. Es lockt Kunden nicht allein mit Möbeln, sondern auch mit preiswertem Frühstück.

Infos knallig zubereitet

 
Ein Verlustgeschäft, das sich aber rechnet, weil Gäste die gute Qualität zu niedrigen Preisen auch mit den übrigen Angebot an Möbeln, Deko-Artikeln oder Heimtextilien verbinden. Was den großen Test so sehenswert macht, ist aber nicht nur der detaillierte Blick hinter die Kulissen, sondern auch die unkonventionelle Machart: Mit Pfiff inszeniert, rasant geschnitten und mit fetziger Musik untermalt, kommt hier alles andere als eine öde Info-Sendung heraus.
 
Zur Startseite Mehr aus TV-Kritik

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse