Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 8°C

TV-Kritik: "Klein gegen Groß": Der Show-Klassiker mit neuem Rekord!

Von Neben höchst eindrucksvollen Leistungen aller Teilnehmer gab es in der ARD-Sendung noch ein Duell mit einem ganz besonderen Merkmal.
Moderator Kai Pflaume mit Hobby-Schauspielern Pelge Yilmaz und Asmen Bektas sowie Film-Größe Peter Weck: Es ging um das Zuordnen von Shakespeare-Zitaten. Foto: NDR/Thorsten Jander Moderator Kai Pflaume mit Hobby-Schauspielern Pelge Yilmaz und Asmen Bektas sowie Film-Größe Peter Weck: Es ging um das Zuordnen von Shakespeare-Zitaten.
Bei "Klein gegen Groß" messen sich Kinder mit Erwachsenen in allerlei sportlichen, artistischen oder künstlerischen Disziplinen. Erhebliche Altersunterschiede zwischen Herausforderer (Kind) und ausgesuchtem Gegner (Erwachsener) gehören dabei zum Programm, sind Teil der Show. Aber gestern maßen sich Pelge (11 Jahre) und Asmen (10 Jahre) mit dem mittlerweile 87-jährigen Schauspieler Peter Weck („Ich heirate eine Familie“).

Das ergibt bei der älteren 11-jährigen Pelge einen Altersunterschied von 76 Jahren – womit die Sendung in dieser Beziehung einen neuen Rekord aufgestellt hat! Im Duell mit Weck maßen sich die beiden kleinen Nachwuchsschauspieler und Fans von Shakespeare im Erkennen von Zitaten aus dem Werk des großen Dichterfürsten. Eine spannende Angelegenheit, schließlich sind viele Redewendungen Shakespeares schon in die Alltagssprache eingeflossen.

Wo genau stand das Zitat?

Eine Sache also, mit der sich viele Zuschauer identifizieren können. Zwei kleine begeisterte  Freizeit-Schauspieler gegen eine gestandene Größe wie Peter Weck – wer würde mehr Shakespeare-Zitate zuordnen können? Und dabei ging es nicht allein darum, nur das Werk, sondern auch Akt und Szene korrekt zu nennen. Ein spannender Wettkampf also, und Peter Weck gewann! Der fast 90-jährige schlug sich grandios.

Höchst eindrucksvolle Leistungen zeigten die kleinen Kämpfer auf sportlichem Gebiet in Disziplinen, von denen viele Zuschauer vorher vermutlich noch nie etwas gehört haben. So brillierte die 14-jährige Joanna im Handstand auf dem Skateboard gegen Raffael Armbruster, einen Parkour-Läufer und Stuntman. Sportlich höchst anspruchsvoll war auch der Wettkampf auf dem Slackbike zwischen dem zehnjährigen Victor und dem österreichischen Fahrrad-Profi Fabio Wibmer.

Nicht alle Gegner waren gut gewählt

Eher unausgewogen das Duell des 11-jährigen Jonas im Seilspringen gegen Anna Veith. Die Profi-Skifahrerin hatte die Seilsprung-Sportart, bei der das Seil im Sitzen unter dem Körper durchgeschwungen wird, bisher nur zu Trainingszwecken angewandt. In künftigen Sendungen sollten für die Kinder Gegner ausgesucht werden, die auch wirklich eine Herausforderung darstellen: Anna Veith war von Anfang an kein ernsthafter Gegner.

Film-Macho Jürgen Vogel musste sich gegen Nachwuchsturner Marcel (10 Jahre) im Stützsprung geschlagen geben. Natürlich war Vogel stärker, aber ihm fehlte durch mangelnde Übung die notwendige Koordination. Seine gute Laune trübte das nicht. Immerhin ist Stützsprung mal eine Sportart, die Zuschauer auch zum Nachmachen animiert haben dürfte.

Auch der Wettkampf zwischen Schlagerkönigin Andrea Berg und der schlagerbegeisterten Leona Imming dürfte viele Zuschauer interessiert haben. Zusammen mit dem gut gelaunten und bemerkenswert selbstironischen Moderator Kai Pflaume war darum wieder durchgehend beste Show-Unterhaltung angesagt.
Zur Startseite Mehr aus TV-Kritik

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse