Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 21°C

TV-Kritik: Naddel will "Raus aus der Schuldenfalle"

Der tiefe Fall einer Thrash-Ikone: Das RTL-Special wirkt zwar mitunter inszeniert, bietet aber ein spannendes Portrait.
Chaotisch wie ihr ganzes Leben: Nadja abd el Farrag zeigt Sozialberater Peter Zwegat ihre Behausung mit 25 Quadratmetern Wohnfläche. Foto: RTL Chaotisch wie ihr ganzes Leben: Nadja abd el Farrag zeigt Sozialberater Peter Zwegat ihre Behausung mit 25 Quadratmetern Wohnfläche.

Nadja abd el Farrag wirkt erstaunlich gut gelaunt angesichts ihrer Situation, redet viel, lacht viel. Es lässt das Ganze ein wenig inszeniert wirken.  Man könnte verstehen, wenn sie sich ruhig, vielleicht bedrückt geben würde, Rückzugsgedanken hätte. Aber Rückzug wohin? Eine Frau, die auf 25 Quadratmetern Wohnfläche lebt, hat nicht viel Raum für Privates. Sie ist berühmt geworden durch eine langjährige Beziehung zu Dieter Bohlen. Doch dann trat sie eine echte Thrash-Karriere an: Sie sang und versuchte sie als DJ, sie produzierte sich bei Big Brother und ging ins Dschungelcamp.

 

Auch als Werbeträgerin für Erotik-Artikel und Sexmessen machte sie Schlagzeilen. Doch jetzt ist das Geld aufgebraucht, das sie dort verdiente. Sie lebt in einem Hotel in Hamburg, in dem sie von Besitzer Hotelbesitzer Burkhardt Stoelck geduldet wird, und mal bei einer Freundin, dann wieder bei ihrer Mutter. Statt einer Arbeit hat sie Schulden. Und knapp 25 Quadratmeter Privatsphäre. Ein Fall für Sozialarbeiter und Schuldnerberater Peter Zwegat. Die beiden treffen im RTL-Promispecial von „Raus aus der Schuldenfalle“ aufeinander.

 

300 Euro monatlich für Möbel

 

Es ist schwer, sie einzuschätzen, und auch Peter Zwegat scheint mitunter irritiert. Nadja abd el Farrag spricht über ihre Schulden, davon, dass sie ihre Möbel  eingelagert hat. Aber auch das geht nicht umsonst, 300 Euro kostet sie das jeden Monat. Sie verschweigt, dass sie H4 bezieht. Nicht ideal beim Schuldnerberater, aber man kann es irgendwie verstehen: Wer gibt das schon gerne zu, wenn die Kameras laufen. Dennoch, ihre Schulden sind überschaubar. Hier will eine Versicherung noch was, dort hat „Naddel“ Geld ausgegeben, dass ihre Mutter für die eigene Beerdigung zurückgelegt hatte.

 

Zwegat will seine Klientin wieder in Lohn und Brot bringen, ihr einen strukturierten Tagesablauf ermöglichen. Es bleibt fraglich, ob sie das auch will. Sie spricht von ihrer sozialen Ader und ihrer Hilfsbereitschaft, und man glaubt es. Aber Nadja abd el Farrag in der Altenpflege? Das hat sie früher einmal gemacht, aber in einer derart glanzlosen, glamourfreien Arbeit kann man sie sich beim besten Willen nicht mehr vorstellen. Dass sie einen wichtigen Termin für ein angebliches Praktikum sausen lässt, hat man deshalb nicht anders erwartet.

Promispezial Nadja Abd el Farrag aus Raus aus den Schulden online schauen bei TV NOW

Auch eine Drag-Queen hilft

 

Da passt Olivia Jones schon weit besser. Die Drag-Queen und Travestie-Künstlerin, einst als Oliver Knöbel geboren, symbolisiert quasi alles, was Nadja abd el Farrag versagt geblieben ist: Der enorme Erfolg als Selbstvermarkter, die Präsenz, das gekonnte Jonglieren mit dem eigenen Image. Olivia ist ein echter Star, und Naddel wäre gern einer. Zwegat bringt die beiden auf dem Kiez in Olivias Show-Club zusammen. Sie kennen sich von früher, aber erstmals geht es bei diesem Treffen um eine Zusammenarbeit.

 

Wie bei einer Hafenrundfahrt, bei der der Hamburger Hafen als Sehenswürdigkeit weit hinten steht. . Olivia Jones und Nadja machen Party, eigentlich genau das, womit man Nadja in Verbindung bringt. Doch sie leidet an ADHS, hat Probleme mit einem Liedtext. Sonderlich geschadet hat es ihr bei ihrem Auftritt auf einem Schiff während einer Hafenrundfahrt nicht. RTL hat Naddel ausführlich porträtiert. Es ist eine recht spannende Bestandsaufnahme einer Frau zwischen Absturz, Sozialamt und ihrem Image als Party-Luder geworden.

Zur Startseite Mehr aus TV-Kritik

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse