Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

TV-Kritik: "Rätselhafter Vulkanausbruch": Führte dieser Berg zum "finsteren Mittelalter"?

Von Eigentlich eine absurde Situation: Der Ausbruch des Samalas im Jahr 1257 war die bis dahin größte Katastrophe des gesamten Mittelalters.
Ein Vulkan im tropischen Indonesien brach im Jahr 1257 aus. Die weltweiten Auswirkungen waren verheerend - auch im Nordwesten Europas. Foto: Kwanza/Blink Films Ein Vulkan im tropischen Indonesien brach im Jahr 1257 aus. Die weltweiten Auswirkungen waren verheerend - auch im Nordwesten Europas.

Der Ausbruch des Samalas im Jahr 1257 führte zu einem weltweiten Temperaturfall und jahrelangen vulkanischen Winter, beendete die stabile Warmzeit, die das Wetter seit Jahrhunderten geprägt hatte, und verursachte Dauerregen und Dunkelheit. Das führte zu  schweren Missernten und einer Hungersnot, die den Menschen in dieser Epoche als apokalyptisch erscheinen musste.

Allein in London verhungerten damals 15-20.000 Menschen, was historische Aufzeichnungen belegen. Und dennoch kennt kaum jemand den Namen des Vulkans und die Auswirkungen dieser Eruption. Dreißig Jahre lang haben Wissenschaftler nach dem Vulkan gesucht, nachdem hohe Konzentrationen an Sulfat in den Eiskappen der Pole Wissenschaftler vermuten ließen, die Hungerkatastrophe im 13. Jahrhundert sei durch einen Vulkanausbruch herbeigeführt worden.

Die schwierige Suche nach einer weltumspannenden Katastrophe

Es war die höchste Anreicherung von Sulfat neben dem Ausbruch des Ätna im Jahr 44 vor Christus und dem des Tambora im Jahr 1815. Allerdings war die Anreicherung von Sulfat durch den Samalas doppelt so stark wie beim Tambora, was auch auf eine doppelt so starke Eruption schließen ließ. Da die Sulfatkonzentration am Nord- und Südpol etwa gleich hoch war, musste der Vulkan sich am Äquator befinden.
 
 
Südamerikanische Vulkane wie der El Chichón in Mexiko oder der Quilotoa in Ecuador zeigten eine chemische Zusammensetzung, die mit der Sulfatanreicherung an den Polen nicht übereinstimmte. Erst vor wenigen Jahren zogen die Forscher den Samalas in Betracht. Die Dokumentation zeigt die Suche nach dem mysteriösen Supervulkan mit spektakulären Bildern von Vulkanausbrüchen, aber auch mit vielen wissenschaftlichen Details.
 
Letztere richten sich vor allem an ein entsprechend interessiertes Publikum. Interessanter für viele Zuschauer dürften aber die gesellschaftlichen und politischen Auswirkungen des Ausbruchs gewesen sein, und die kommen insgesamt zu kurz. Dabei könnte der Ausbruch des Samalas die so genannte kleine Eiszeit mitverursacht haben, die entscheidend dazu beigetragen hat, dem Mittelalter die Anmutung einer finsteren Epoche zu geben.
Zur Startseite Mehr aus TV-Kritik

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse