Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

TV-Kritik: "Unter Brüdern": Ein Leichtfuß macht Ärger

Von Polizist Semir Gerkhan bekommt in dieser besonders witzigen "Alarm für Cobra 11"-Folge einen Bruder zur Seite gestellt. Und der hält ihn ordentlich auf Trab.
Polizist Semir (Erdogan Atalay, l.) knöpft sich seinen überaus leichtsinnigen Bruder Kemal (Leonardo Nigro) vor. Foto: Unter Brüdern Polizist Semir (Erdogan Atalay, l.) knöpft sich seinen überaus leichtsinnigen Bruder Kemal (Leonardo Nigro) vor.

Ausgerechnet der eigene Bruder fällt Semir Gerkhan (Erdogan Atalay) in die Hände, als er auf der Autobahn zusammen mit seinem Kollegen Paul Renner (Daniel Roesner) auf der Autobahn einen Raubüberfall beobachtet und einschreitet. Das Opfer ist ein Unternehmer, der Turbinen herstellt. Semirs Bruder Kemal (Leonardo Nigro) arbeitet für den Überfallenen als Fahrer und steuert ihn direkt in einen Hinterhalt.

Semir hat seinen Bruder seit Jahren nicht gesehen und ahnt Schlimmes, hat Kemal doch ein Talent dafür, nie ein Fettnäpfchen auszulassen. Bei der Gelegenheit erfährt Semir auch von seinem Neffen Mica (Zoran Pinsel), der ebenfalls schon mit der Polizei Berührung hatte. Er bringt seinen Bruder und seinen Neffen bei sich zuhause unter, aber die Überfall-Bande lässt nicht lange auf sich warten.

Schwarze Schafe in der Familie

Es geht nicht um die Turbinen, sondern um eine Waffe, und der Gangsterboss hat noch eine persönliche Rechnung mit dem überfallenen Unternehmer zu begleichen. Die neueste "Alarm für Cobra 11"-Episode zeigt sich mit bemerkenswert treffsicherem Witz ausgestattet. Eine sichere Bank dabei ist Kemal, der seinem Polizisten-Bruder durch seinen Leichtsinn und seinen Hang zu krummen Touren schon öfters zur Verzweiflung getrieben hat.

Der 45-Minuten-Film schöpft das komische Potential dieser Begegnung weidlich aus. An der gelungenen Umsetzung hat besonders Leonardo Nigro großen Anteil, der den zerknirschten, aber stets wieder ins Schlamassel geratenden  Kleinkriminellen Kemal mit sichtlichem Vergnügen spielt. Natürlich gehen dabei auch wieder etliche Autos zu Bruch. Was Action betrifft, hat sich "Alarm für Cobra 11" ja noch nie lumpen lassen.

Witz und Spannung funktionieren

Wobei besonders die finale Verfolgungsjagd zwischen Jet-Ski und Motorboot imponiert. "Unter Brüdern" vermag aber auch sonst zu gefallen: Zwar weißen die Bösewichter bis auf ihren Anführer kaum Tiefe auf, aber trotz der kurzen Laufzeit gibt es etliche unerwartete Wendungen und sogar einen passenden Schlussgag. Eine kräftige Dosis Dialogwitz ergibt zu den Actionszenen einen schönen Kontrast und gestaltet die Folge höchst unterhaltsam.

Zur Startseite Mehr aus TV-Kritik

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse