Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 21°C

TV Kritik: "Unterwäschelügen": Eine heiße Mischung

Von Klaus Lemke hat wieder zugeschlagen: Mit seinem neuesten Film präsentiert er einen lässig gestrickten Erotik-Krimi.
Zwischen Henning (Henning Gronkowski), Leila (Leila Lowfire), Mela (Mela Feigenbaum) gibt es eine heiße Beziehung.  Bild: ZDF und Klaus Lemke Foto: Klaus Lemke Zwischen Henning (Henning Gronkowski), Leila (Leila Lowfire), Mela (Mela Feigenbaum) gibt es eine heiße Beziehung. Bild: ZDF und Klaus Lemke
Der Titel verrät es schon: Hier geht es um Sex. Um Crime. Um Henning (Henning Gronkowski), Mela (Mela Feigenbaum) und Leila (Leila Lowfire). Um einen locker-leichten Hallodri, eine Kunststudentin und ein Möchtegern-Callgirl. Um amouröse Verwicklungen, die schon von Beginn an hohe Erwartungen wecken, denn das hier ist ein Film von Klaus Lemke, dem großen Improvisario des deutschen Kinos.
 
Wenn schon die Rollencharaktere die gleichen Vornamen tragen wie ihre Schauspieler, dann verspricht das auch eine besondere Authentizität. Und weckt Erinnerungen an jenen Streifen, über den einst viele den Kopf schüttelten: "Das große Fressen", der ungefähr um die Zeit entstand, als Lemke mit "Rocker" seinen großen Durchbruch erlebte. Es handelte sich bei "Das große Fressen" weniger um eine halbwegs sinnvolle Geschichte als um gezielte filmische Provokation.

Viel trockener Humor

Ganz so weit geht "Unterwäschelügen" zum Glück nicht, aber dennoch weit genug. Es hat schon seine Gründe, warum das ZDF das Werk im Mitternachtsprogramm versteckt. Mit mangelnder Qualität hat das garantiert nichts zu tun. Wie heißt es darin doch so schön? "Eine Frau ist die einzige Beute, die ihrem Jäger auflauert". Gelauert wird hier nicht wenig, mit meist eindeutiger Absicht. Und wenn es nicht direkt um Sex geht, reden die Protagonisten auch gerne einmal darüber.
 
Dass es dabei oft sehr pointiert und mit trockenem Witz zugeht, macht viel von Charme dieses Films aus. Und das, obwohl Lemke doch angeblich keine Drehbücher mag. Dazu kommt, wie oft bei Lemke, jenes Direkte, Unverstellte, das einst die besondere Wirkung des Neuen Deutschen Films ausmachte und das in dieser Form heute höchstens noch von Regisseur und Schauspieler Axel Ranisch ("Alki, Alki") umgesetzt wird.

Gut besetzte Rollen

Dass Lemkes Film nie ziellos, öde und gewollt wirkt, spricht viel für die glückliche Hand, die er bei der Auswahl seiner Schauspieler hat. Lemke führt sie am lockeren Zügel, gibt ihnen viel Freiraum und tut auch gut daran. Leila Lowfire, die hier in einer besonders schillernden Rolle glänzt, machte kürzlich Schlagzeilen als mögliche Freundin von Rammstein-Sänger Till Lindemann.
 
Zur Startseite Mehr aus TV-Kritik

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse