Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Titelbild Mainova Marathon Laufsport - alles rund um den Mainova IRONMAN Frankfurt 2017 Frankfurt am Main 23°C

TV-Kritik: "Wer weiß denn sowas XXL": Über drei Stunden Rate-Spaß

Von Wer weiß die Antwort und wer muss einfach nur drauflosraten? Promis und Experimente live sorgten hier wieder für einen höchst unterhaltsamen Abend.
Team-Kapitän Bernhard Hoëcker mit Promi-Gast Horst Lichter und Moderator Kai Pflaume. Foto: NDR/Morris Mac Matzen Team-Kapitän Bernhard Hoëcker mit Promi-Gast Horst Lichter und Moderator Kai Pflaume.
Eigentlich ein total simples Konzept: Man stellt Fragen und lässt Promis darauf antworten. Fragen aus allen Gebieten, ganz locker und unaufgeregt. Je näher am Alltag und damit am Erfahrungshorizont der Leser, desto größer der Aha-Effekt dabei. Das zeigt schon der Einstieg: Dürfen E-Bikes innerorts, genauso wie Pedelecs, auf dem Radweg fahren? Eine Menge E-Bike-Fahrer machen das wahrscheinlich falsch, wenn sie sich auf dem Radweg fortbewegen. Das dürfen sie nämlich nur, wenn es durch ein Zusatzschild erlaubt ist.

Kein Problem im Alltag: Die Polizei wird da schon ein Auge zudrücken. Die nächste Frage drehte sich um die richtige Grillmethode ohne umweltschädliche Alufolie. Rhabarberblätter zum Einwickeln des Grillguts wurden nicht nur genannt, sondern in einer kurzen Einspielung auch gezeigt. Das ist das Schöne an dieser Sendung: Sie vermittelt Wissen so anschaulich und dabei lässig-locker wie ein guter Lehrer, der es schafft, Schülern selbst ein Angstfach wie Physik schmackhaft zu machen.

An Promis kein Mangel

Wenn dann auch noch gut gelaunte Promis dazukommen, kann kaum noch etwas schiefgehen. Da kann sich eine Show auch einmal über satte drei Stunden hinziehen, es wird nie öde. Lothar Matthäus, Oliver Welke aus der „Heute-Show“, Mariele Millowitsch und Wolfgang Stumph sowie Horst Lichter und Michael Mittermeier konnten miteinander und gegeneinander ihr breit gefächertes Wissen beweisen – oder auch einfach nur raten.

Sendung verpasst? Jetzt online in der Mediathek ansehen!

Der Zuschauer durfte natürlich daheim kräftig am Raten beteiligen. Wer sich die Sendung zusammen mit guten Freunden ansah, hatte deswegen sicher am meisten Spaß dabei. Unterstützung bekamen die ratenden Promis vor der Kamera von
Bernhard Hoëcker und Elton, den bewährten Teamkapitänen der Show. Der Spaß dabei war allen anzumerken, auch Moderator Kai Pflaume, und übertrug sich darum auch problemlos auf die Zuschauer.

Trivial Pursuit in Luxusversion

Es war wie Trivial Pursuit in einer Deluxe-Version. Nicht nur durch die Promis, auch durch die live vorgeführten Experimente, ähnlich wie in Hirschhausens Wissenshow "Frag doch mal die Maus". Ansonsten gefiel die Show in Sachen Optik durch professionell inszeniertes Handwerk mit gut platzierten Lichteffekten und einer flott geführten Kamera, aber ohne dass die Regie damit übertrieb. Am Ende konnten sich der Kinderverein in Dresden, ein Waisenhausprojekt in Kapstadt und UNICEF über einige tausend Euro Geldspende freuen. Und der Zuschauer auf die neue Staffel der Rate-Show, die am Montag um 18 Uhr beginnt.
Zur Startseite Mehr aus TV-Kritik

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse