Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 19°C

TV-Kritik: "Zwei Sturköpfe im Dreivierteltakt": Geht noch so

Von Das Handlungsmuster des Genres ist gar nicht mal schlecht getroffen. Woran die Geschichte aber beinahe scheitert – und was sie rettet.
Erst können sie sich nicht leiden, dann werden sie ziemlich beste Freunde: Hans (Herbert Knaup, l.) und Joachim (Uwe Ochsenknecht). Foto: ARD Degeto/Barbara Bauriedl Erst können sie sich nicht leiden, dann werden sie ziemlich beste Freunde: Hans (Herbert Knaup, l.) und Joachim (Uwe Ochsenknecht).
Wenn zwei sich trotz aller Gegensätze zusammenraufen müssen, um gemeinsam eine zunächst unlösbare Aufgabe zu lösen, hat man es mit einer "Buddy"-Komödie zu tun. Die Aufgaben für die Buddy können dabei von unterschiedlichster Natur sein. Etwa zwei Mörder fangen wie in "Nur 48 Stunden" oder eine Bande Drogenschmuggler ausschalten wie in "Zwei stahlharte Profis" oder auch nur mal eine marode Tanzschule wieder auf Vordermann bringen wie in diesem Film.
 
Ein ungeschicktes Manöver auf der Tanzfläche befördert Tanzschulchefin Isolde (Andrea L’Arronge) ins Krankenhaus. Pech für ihren Laden, der ohnehin schon aus dem letzten Loch pfeift. Aber die clevere Isolde ist um eine Lösung nicht verlegen: Sie bittet einfach ihre beiden Exmänner um Hilfe, und da steht Ärger ins Haus. Denn der penible und ordnungsliebende Joachim Schiller (Uwe Ochsenknecht), seines Zeichens Rentner, und der Loser Hans Rückert (Herbert Knaup), der seinen Tag am liebsten im Morgenmantel verbringt, sind nicht nur extrem unterschiedlich.

Musik und Tanz machen Laune

Die beiden können sich auch nicht ausstehen. Sie konnten das noch nie. So wenig, dass sie sich gleich beim ersten Wiedersehen gegenseitig an die Kehle gehen. Aber sie raufen sich mit Ach und noch mehr Krach zusammen – hat doch Isolde beiden in einem Brief genau das geschrieben, was sie gerne lesen wollten. Und noch steht Kursleiterin Kursleiterin Martha (Sonia Diaz) zur Verfügung. Als die grün und blau geschlagene Martha keinen Kurs mehr halten kann, springt ihr Sohn Sohn Carlo (Jawad Rajpoot) ein.

Jetzt online in der ARD-Mediathek ansehen!

Womit die Probleme natürlich noch lange nicht gelöst sind. Im Großen und Ganzen funktioniert der Film zwar gar nicht mal so schlecht und macht zwischendurch sogar immer mal wieder gute Laune, wenn kräftig mit Walzer, Breakdance und Rock ’n’ Roll übers Parkett gewirbelt wird. Dennoch, ein wenig mehr Mühe hätten sich Drehbuch und Regie schon geben können. Die Haupthandlung läuft noch ganz gut vorwärts. Sie hat passable Gags und an den richtigen Stellen auch einen kleinen Schuss Tragik zu bieten.

Knaup und Ochsenknecht machen was draus

Da passt besonders die langsame Annäherung zwischen Joachim und Hans glaubwürdig ins Konzept. Weniger gut ist es aber um die Nebenhandlungen bestellt. Die verschiedenen Geschichten um Jugendliche mit Ecstasy, häusliche Gewalt bei Martha und einzelne Kursteilnehmerinnen sind nicht nur zu viele, sondern auch ziemlich sprunghaft in die Geschichte eingepasst. Auch einzelne Szenen wie die plötzliche Begeisterung der älteren Kursteilnehmer für Breakdance sind eher peinlich als glaubwürdig.
 
Was das sichtlich mit heißer Nadel gestrickte Geschehen aber noch rettet, ist das Zusammenspiel zwischen Knaup und Ochsenknecht. Auch wenn ihre Charaktere nicht durch sonderliche Originalität glänzen: Wie die beiden Vollblutschauspieler sie gestalten, macht sogar diesen den bestenfalls durchschnittlichen Film noch sehenswert.
Zur Startseite Mehr aus TV-Kritik

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse