Nach Bombenfund: Friedrich will mehr Überwachung

Die Ermittler kommen nach dem gescheiterten Terroranschlag von Bonn offenbar voran. Mindestens ein Verdächtiger ist näher identifiziert. Erste Forderungen nach gesetzlichen Konsequenzen werden laut.
versenden drucken
Karlsruhe. 

Nach dem gescheiterten Bombenanschlag am Bonner Hauptbahnhof haben die Ermittler mindestens einen Tatverdächtigen näher identifiziert. Medien berichteten von Verbindungen zum islamistischen Terrornetzwerk Al-Kaida. Insgesamt geht die Bundesanwaltschaft von mindestens drei Verdächtigen aus. Als Konsequenz forderte Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) die Ausweitung der Videoüberwachung.

Der Westdeutsche Rundfunk meldete am Samstag, identifiziert sei ein Tatverdächtiger aus dem rheinischen Langenfeld. Der Mann gelte als Al-Kaida-Verbindungsmann, hieß es unter Berufung auf Sicherheitskreise. Allerdings sei bisher unklar, ob er tatsächlich am vergangenen Montag zur Tatzeit am Bahnhof oder mit der Planung beschäftigt war.

Die «Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung» («FAS») berichtete, dass der per Phantombild gesuchte dunkelhäutige Mann, der die Tasche mit der Bombe auf dem Bahnhof abgelegt haben soll, näher identifiziert sei. Er stamme aus der Bonner islamistischen Szene und habe Verbindungen zu Leuten aus dem Al-Kaida-Umfeld im Ausland, berichtete die Zeitung mit Bezug auf die Bundesanwaltschaft.

Sprengsatz wurde wohl gezündet

Unklar war zunächst, ob es sich bei den Informationen der beiden Medien um jeweils dieselbe Person handelt. Gesucht werden drei Männer: der dunkelhäutige sowie ein hellhäutiger Mann, die jeweils am vergangenen Montag am Bahnhof die blaue Sporttasche bei sich gehabt haben sollen, und ein weiterer, der an einem Bahn-Schalter auf die Tasche hingewiesen hatte.

Wahrscheinlich wurde der Sprengsatz auch ausgelöst, explodierte aber nach Medienberichten wegen einer Fehlkonstruktion nicht. Laut «Spiegel» wäre er aber auch bei erfolgreicher Zündung nicht detoniert, sondern hätte eine Stichflamme verursacht.

Der Berliner «Tagesspiegel» (Samstag) berichtete, der Sprengsatz passe von der Machart her zu einer Bombenbau-Anleitung aus dem Internet-Magazin einer Al-Kaida-Filiale im Jemen. Bis auf wenige Abweichungen sei die Bombe mit der dort beschriebenen Konstruktion identisch.

Die Bundesanwaltschaft übernahm am Freitag die Ermittlungen. Sie bestätigte dabei in einer Mitteilung, es bestehe ein Anfangsverdacht gegen eine verdächtige Person, die «als Mitglied einer terroristischen Vereinigung einen Sprengstoffanschlag verüben wollte». Sie hatte sich dabei auf den Paragrafen 129a des Strafgesetzbuchs berufen, der sich auf inländische Terrorgruppen bezieht. Merkmal einer solchen ist, das ihr mindestens drei Täter angehören.

Effizientere Videoüberwachung

Bundesinnenminister Friedrich sagte dem Nachrichtenmagazin «Der Spiegel»: «Wir brauchen eine effiziente Videobeobachtung und Videoaufzeichnung auf öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen.»

Mit einer besseren Technik ließen sich «Gewalttäter abschrecken und geplante Anschläge aufklären». Friedrich verlangte, «die erforderliche Modernisierung der Videotechnik schnell voranzutreiben». Die Deutsche Bahn hat zwar Teile des fraglichen Bonner Bahnsteigs mit Kameras beobachtet, aber keine Bilder aufgezeichnet.

Sein niedersächsischer Landeskollege Uwe Schünemann (CDU) sieht das ähnlich. «Auf Bahnhöfen ist dies flächendeckend erforderlich», sagte er der «Welt am Sonntag». Die Kameras müssten technisch grundsätzlich auch mit einer Aufzeichnungsmöglichkeit ausgestattet sein.

versenden drucken
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername:
gewünschtes Passwort:
Wiederholung Passwort:
E-Mail:
Kundennummer:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wieviel ist 1 + 2: 



Videos

MEHR AUS Vermischtes

Jan Hofer war aufgeregter als gedacht. Foto: Jan Woitas
«Tagesschau» aus neuem Hightech-Studio

Hamburg. Gelungenes Lifting für Deutschlands älteste TV-Nachrichtensendung: Die «Tagesschau» ist am Samstagabend in Hamburg erstmals aus ihrem ... mehr

clearing
Idris Elba kann sich über Nachwuchs freuen. Foto: Jörg Carstensen/Archiv
Ein Sohn für «Mandela»-Darsteller Idris Elba

New York. Idris Elba, Hauptdarsteller in dem Film «Mandela: Der lange Weg zur Freiheit», hat eine neue Rolle angenommen. Seine Freundin Naiyana ... mehr

clearing
clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2014 Frankfurter Neue Presse