Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 8°C

Imageproblem und Pläne der Politik drücken den Absatz: Angst vor dem Diesel-Aus wächst

In Stuttgart drohen Diesel-Pkw-Fahrverbote. Foto: Bernd Weissbrod (dpa) In Stuttgart drohen Diesel-Pkw-Fahrverbote.
Frankfurt. 

„Diesel? Nein danke!“ – Immer mehr Kunden, die sich ein neues Auto kaufen wollen, entscheiden sich gegen ein Diesel-Fahrzeug. Die Diskussionen über manipulierte Motoren und Fahrverbote in Großstädten haben die Zahl der neu zugelassenen Diesel-Pkw im April um fast ein Fünftel einbrechen lassen. Der Marktanteil ist auf 43 Prozent gesunken, nach weit über 50 Prozent in Spitzenzeiten. In der Autoindustrie herrscht Alarmstufe Rot. Immer lauter warnt sie vor den Folgen für Klimaschutz und die Beschäftigung im wichtigsten deutschen Wirtschaftszweig. „Wir müssen die Diesel-Diskussion auf eine technische und nicht auf eine emotionale Diskussion zurückführen, die zum Teil mit den Fakten fahrlässig spielt“, sagt Rolf Bulander, Chef der Autosparte bei Bosch. Bei dem weltgrößten Autozulieferer hängen in Deutschland 15 000 Jobs vom Diesel ab. Erste Effekte auf die Beschäftigung sind zu spüren: Ein Großteil der befristeten Stellen lief im vergangenen Jahr in diesem Bereich aus.

Vor allem zwei Initiativen in der Politik erhöhten noch den Druck auf den Diesel, der sich seit Ausbruch des Abgasskandals von Volkswagen im September 2015 aufbaute: Baden-Württembergs grün-schwarze Landesregierung entschloss sich dazu, ab 2018 an Tagen mit hoher Schadstoffbelastung Fahrverbote für ältere Diesel-Fahrzeuge zu verhängen. Hintergrund ist eine Klage der Umweltlobby Deutsche Umwelthilfe und das Verfahren der EU gegen Deutschland wegen des Verstoßes gegen die Luftreinhaltevorschriften. Denn in rund 80 deutschen Städten werden die Grenzwerte an vielbefahrenen Straßen überschritten. Außerdem veröffentlichte das staatliche Umweltbundesamt (UBA) Messergebnisse, die die Vorwürfe von Umweltschützern stützt: Auch moderne Diesel-Motoren der Norm Euro 6 stoßen auf der Straße viel mehr Stickoxid aus als erlaubt und auf dem Prüfstand gemessen.

Das sei nichts Neues, tat der Verband der Automobilindustrie das ab. Mit dem neuen Prüfverfahren auf der Straße (Real Drive Emissions) soll diese – laut Autoindustrie technisch unvermeidliche – Lücke verkleinert werden. Nur: Die saubereren Diesel kommen erst 2019, dann darf der Grenzwert nur noch um das Doppelte übertroffen werden, zwei Jahre später um das Anderthalbfache.

Info: Entscheidung über Fahrverbot in Stuttgart ...

Die baden-württembergische Landesregierung macht Ernst mit ihrer Absicht, in Stuttgart Verbote für Dieselfahrzeuge zu verhängen. Der grüne Verkehrsminister Winfried Hermann hat nun den neuen Luftreinhalteplan

clearing

Die Käufer werden sich unterdessen weiter vom Diesel abwenden, davon sind Experten wie Peter Fuß von der Unternehmensberatung EY überzeugt: „Der Diesel-Antrieb hat derzeit ein erhebliches Imageproblem, die unklare Lage führt zu Verunsicherung bei potenziellen Dieselkäufern.“ Und auch das zentrale Argument der Autoindustrie, nur mit den im Vergleich zum Benzinmotor spritsparsameren Diesel seien die EU-Klimaziele zu Kohlendioxid (CO2) zu erreichen, zieht das UBA in Zweifel. „Der Vorteil besteht nur auf dem Papier“, erklärte das Amt. Nach Messungen 2015 sei der CO2-Ausstoß beim Diesel mit 129 Gramm pro Kilometer genauso hoch gewesen wie beim Benziner. „Vom Diesel als Klimaretter kann also keine Rede sein“, so das UBA. Grund ist der Trend zu SUVs, großen schweren Wagen mit höherem Spritverbrauch.

Die Autoindustrie will im Kampf um die Gunst der Kunden jetzt Gas geben. „Natürlich ist klar, dass die Autoindustrie an Glaubwürdigkeit verloren hat und wir uns bemühen müssen, sie zurückzugewinnen“, sagte Bosch-Chef Volkmar Denner. VW-Chef Matthias Müller schwebt eine Kampagne für den Diesel vor, wie er kürzlich der „Automobilwoche“ erklärte. Mit der Manipulation der Dieselabgase von elf Millionen Autos brachte der Wolfsburger Konzern den Selbstzünder in Verruf. „Die Kunden lieben den Diesel, er ist aus Europa nicht mehr wegzudenken“, erklärte VW-Markenchef Herbert Diess. Für Fahrverbote gebe es mit neuen Modellen keinen Grund mehr. Doch die überwiegende Mehrheit der Autos auf den Straßen fährt noch nicht mit Euro 6.

(rtr)
Zur Startseite Mehr aus Wirtschaft

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse