E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 30°C

Wirtschaft: Ausblick auf Die Woche

Foto: dpa

Das Dauerthema Handelsstreit dürfte in der neuen Woche erneut die Schlagzeilen bestimmen und auch über Wohl und Wehe am deutschen Aktienmarkt entscheiden. Zuletzt hatte die Hoffnung auf eine Entspannung im Zollkonflikt zwischen den USA und der EU dem Dax ordentlich Schwung verliehen. Nach einem Gespräch von US-Botschafter Richard Grenell mit den Chefs von BMW, Daimler und Volkswagen, bei dem der Abbau aller Zollschranken im transatlantischen Autohandel ins Spiel gebracht wurde, keimte Hoffnung für die gefährdete deutsche Autobranche auf. Dass US-Präsident Donald Trump auch gegenüber China Verhandlungsbereitschaft zeigen könnte, ist überhaupt nicht erkennbar. Im Gegenteil, der Handelskonflikt verschärft sich.

Britische Rosinen

Gut zwei Jahre nach dem Brexit-Votum erhält der EU-Austritt der Briten konkrete Konturen. Die britische Regierung hat nach zähen Verhandlungen eine Marschrichtung vorgegeben. Premier Theresa May will unter anderem eine Freihandelszone mit der EU auf ausgewählte Produkte. Dabei hat die Briten offenbar das Prinzip des „Rosinenpickens“ geleitet. Die EU darf sich in dieser Frage nicht veralbern lassen, sondern muss ihre Prinzipien durchsetzen.

Ein Kämpfer

Frank Martin ist Hessens oberster Bekämpfer von Arbeitslosigkeit und Vermittler neuer Jobs. Der Leiter der Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit hat die Ursachen der verfestigten Langzeitarbeitslosigkeit untersuchen lassen. Denn trotz eines kontinuierlichen Anstiegs der Beschäftigung bei gleichzeitiger Abnahme der Erwerbslosigkeit hat sich der Anteil der Langzeitarbeitslosen in Hessen kaum verändert. Das muss sich ändern. Martin hat die Rezepte.

Michael Balk Bild-Zoom Foto: (FNP)
Michael Balk

Antworten von der IHK

Der Frankfurter IHK-Präsident Mathias Müller hat die Herausforderungen für die Wachstumsregion FrankfurtRheinMain analysieren lassen. Wir sind sehr gespannt, welche Lösungen die IHK für die drängendsten Probleme – Wohnraum, Fachkräftemangel, Verkehrsinfrastruktur – am Donnerstag aufzeigen kann.

Pattex-Allianz

Etwas neidisch blicken wir derzeit in Richtung Kroatien oder England. Dort haben die Erfolge der Fußball-Nationalmannschaft die „Sommermärchen 2018“ ausgelöst. Hierzulande herrscht eher Tristesse, die Enttäuschung sitzt noch immer tief. Deutschland befindet sich im Verweilmodus: Seehofer bleibt, Merkel bleibt, Löw bleibt. Was Stabilität signalisieren soll, ist rasch als Blendwerk entlarvt. Denn jeder hat gesehen: Die Leistung stimmt nicht. Doch die Pattex-Allianz der Postenverteidiger hat sich geweigert, Konsequenzen zu ziehen. Das wirft kein gutes Licht auf den Zustand unseres Landes.

Mit Croatia feiern

Entschieden wird in dieser Woche die Fußball-Weltmeisterschaft in Russland. Der Titelverteidiger hat sich blamiert, ist früh raus. Das Favoritensterben hat auch Brasilien, Argentinien und Spanien erfasst. Mit den Kroaten feiert es sich hierzulande am schönsten. Daher: Toi, toi, toi für Modric, Rakitic und Mandzukic.

Pütz in Wimbledon

Gekrönt werden auch die Tennis-Champions auf dem heiligen Rasen von Wimbledon. Meine Favoriten: Altmeister Roger Federer und die wiedererstarkte Angie Kerber. Im Herrendoppel hat es unser Frankfurter Davis-Cup-Spieler Tim Pütz in die dritte Runde geschafft. Daumen drücken!

Zur Startseite Mehr aus Wirtschaft

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen