Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

3 787 237 Minuten Verspätung: Bahn-Verspätungen nehmen deutlich zu

"Etwa eine Stunde später": Die Anzeigen auf den Bahnhöfen zeigen diese Worte immer öfter. Denn die Verspätungen im Fernverkehr liegen auf Rekordniveau.
In die Pünktlichkeitsstatistik der Bahn fließen erst Verspätungen von mehr als 5 Minuten und 59 Sekunden ein. Foto: Julian Stratenschulte/Archiv In die Pünktlichkeitsstatistik der Bahn fließen erst Verspätungen von mehr als 5 Minuten und 59 Sekunden ein. Foto: Julian Stratenschulte/Archiv
Hannover/Berlin. 

Die Verspätungen im Fernverkehr der Deutschen Bahn haben einem Bericht zufolge in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen. Zwischen 2004 und 2013 seien die «Verspätungsminuten» hier um 30 Prozent angestiegen, schreibt die «Hannoversche Allgemeine Zeitung».

Im vergangenen Jahr hätten Züge im Fernverkehr zusammengerechnet 3 787 237 Minuten Verspätung gehabt. Das sei ein Rekordniveau seit Einführung der Statistik im Jahr 2004. Das Blatt beruft sich in seinem Bericht auf eine Antwort der Bundesregierung auf eine Große Anfrage der Linksfraktion im Bundestag.

Im Nahverkehr falle die Verspätungs-Bilanz uneinheitlich aus: Bis 2012 seien die Zahlen gesunken, danach wieder gestiegen. Im Vergleich zum Vorjahr sei die Zahl der «Verspätungsminuten» im Nahverkehr 2013 um fünf Prozent gewachsen. In die Pünktlichkeitsstatistik der Bahn fließen erst Verspätungen von mehr als 5 Minuten und 59 Sekunden ein. Die Daten würden in einer Bilanz der Bahnprivatisierung aufgelistet, mit der sich das Bundeskabinett jetzt beschäftigt habe, schreibt die Zeitung. Die Bahn konnte die Zahlen am Montagabend zunächst nicht bestätigen.

Mit den jüngsten Lokführerstreiks haben die Verspätungszahlen nichts zu tun: Die Arbeitsniederlegungen hatten erst im September dieses Jahres begonnen.

Die Bahn nervt nur noch

Doch bei der Deutschen Bahn läuft einiges nicht so, wie es soll. FNP-Reporter Andreas Schick ist eigendlich gerne Pendler. Doch im November reichte es ihm: "Die Bahn nervt nur noch" schrieb er und ließ ordentlich Dampf ab.
 

Ein FNP-Redakteur lässt Dampf ab Die Bahn nervt nur noch

Hallo, lieber DB-Konzern! Außer Dir gibt es im ÖPNV des Rhein-Main-Gebiets noch andere Spezialisten, die sich in der Kunst verstehen, die Fahrgäste hops zu nehmen. Aber Du bist in dieser Disziplin der Spitzenreiter. Auf dieser Zeitungsseite bekommen etliche Protagonisten ihr Fett ab. Aber, liebe DB, ich habe ein Trostpflaster für Dich.

clearing

Mehr zum Thema:

Ein neuer Bahnstreik noch vor Weihnachten? Die Gewerkschaft EVG schließt das nicht aus. Foto: Oliver Mehlis
Bahn-Gewerkschaft EVG droht mit Streiks vor Weihnachten

Bei der Bahn könnte es auch in der Adventszeit zu massiven Streiks kommen. «Es liegt am Arbeitgeber. Wir können auch vor Weihnachten noch streiken, wenn wir nicht vorankommen», sagte der Vorsitzende der Gewerkschaft EVG, Alexander Kirchner, dem Nachrichtenmagazin «Focus».

clearing
Nervige Bahn Bahn-Streik: „Der ganz normale BAHNSINN“

Wer Bus und Bahn fährt, kann was erleben. Unpünktliche Züge, desaströse Informationspolitik, schlechter Kundenservice – hier gibt es die schrägsten Stories zusammengefasst.

clearing

 
Zur Startseite Mehr aus Wirtschaft

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse