Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 5°C

Wirtschaftliche Erholung: Bauern nach Krisenjahren wieder mit mehr Gewinn

Trotz Frühlingsfrost und verregneter Ernte in Teilen der Republik sind viele Landwirte erleichtert: Die Phase bedrohlicher Gewinneinbrüche ist erst mal überstanden. Aber Vorsicht bleibt.
Im Wirtschaftsjahr 2016/17 stieg das Ergebnis eines Agrarbetriebs im Schnitt um gut ein Drittel. Foto: Federico Gambarini (dpa) Im Wirtschaftsjahr 2016/17 stieg das Ergebnis eines Agrarbetriebs im Schnitt um gut ein Drittel.
Berlin. 

Risiko gehört für die Bauern zum Geschäft. Viel hängt allein schon am Wetter, das 2017 mal wieder extreme Kapriolen schlug. Trotzdem haben sich die meisten Höfe nach zwei Minusjahren gefangen und wieder höhere Gewinne eingefahren, wie Bauernpräsident Joachim Rukwied bilanziert. „Von Entwarnung können wir noch nicht reden“, sagt er aber. Denn es hat sich einiges an zusätzlicher Unsicherheit zusammengebraut, das Landwirten Sorgen macht – von ungewissen neuen Regeln der Politik bis zur schon recht nahen Schweinepest. Auch bei Nahrungspreisen ist der Trend fragil.

Die für viele Betriebe bedrohliche Krise der vergangenen zwei Jahre scheine allmählich überwunden zu sein, formuliert Rukwied vorsichtig. „Die Verhältnisse sind so, dass wir von einer Normalisierung der Lage reden können.“ Tatsächlich sind die Gewinne der Landwirte im Ende Juni zu Ende gegangenen Wirtschaftsjahr 2016/17 um gut ein Drittel gestiegen. Viele Bauern nutzen das dafür, wieder mehr flüssige Mittel aufzubauen, und legen erst mal eine Pause bei Investitionen ein.

Einheitlich ist die Entwicklung aber nicht. Die kräftigste Erholung verbuchten Schweinehalter und Milchbauern, bei denen höhere Preise ankamen. Bei Schlachtschweinen liegen sie nun aber schon wieder unter 1,50 Euro pro Kilo, nachdem es laut Verband zeitweise bis zu 1,80 Euro waren. Die zu akuten Krisenzeiten teils weit unter die wirtschaftlich nötige Schwelle von 35 Cent je Liter abgestürzten Milchpreise sind bei gut 39 Cent angekommen. Im ersten Quartal 2018 sei aber maximal eine „Seitwärtsbewegung“ drin.

Die Lebensmittelpreise

Preissprünge bei Milch und Butter bekommen auch die Verbraucher zu spüren. Dass deshalb schon von teureren Weihnachtsstollen die Rede ist, will Rukwied den Herstellern aber nicht durchgehen lassen. „Ich würde mich mal freuen, wenn man in Zeiten niedriger Butterpreise dann auch das Endprodukt reduziert.“ Überhaupt dürfte es weiter bei den auf lange Sicht „relativ stabilen“ Lebensmittelpreisen bleiben. Im November verteuerte sich Nahrung laut Statistischem Bundesamt mit 3,2 Prozent nicht mehr so stark – aber immer noch stärker als die Inflationsrate von 1,8 Prozent.

Besorgt blicken viele Bauern auch gen Osten, wo die für Menschen ungefährliche Afrikanische Schweinepest bis ins Nachbarland Polen eingeschleppt wurde. Sollte die Seuche in Deutschland ausbrechen, was mit höchster Vorsicht vermieden werden soll, hätte das „desaströse Auswirkungen“ für Schweinehalter, warnt der Bauernpräsident. Zu befürchten wären massive Einschränkungen des wichtigen Exports.

Rückhalt für den Minister

Und dann ist da noch die Hängepartie bei der Regierungsbildung in Berlin. Dabei hätten die Jamaika-Sondierungen mit Beteiligung der Grünen sogar „durchaus Potenzial“ gehabt, wie Rukwied sagt. Worauf es mit Union und SPD hinauslaufen könnte, ist erst mal ungewiss. Die Umweltschützer von Greenpeace fordern von der neuen Regierung „einen Ausstiegsplan für Pestizide“. Der Alleingang von CSU-Agrarminister Christian Schmidt für eine weitere Zulassung des Unkrautvernichters Glyphosat in der EU sei „sachlich richtig“ gewesen, sagt Rukwied. Dabei sei der umstrittene Stoff kein Mittel zum alljährlichen Großflächeneinsatz, sondern „ein Werkzeug, das wir ab und an brauchen“. So könne man Böden in manchen Jahren auch schonender mit Egge und Pflug für die Saat vorbereiten.

Zur Startseite Mehr aus Wirtschaft

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse