Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 7°C

A320: Billigflieger Wizz Air verdreifacht Flotte in neun Jahren

Der ungarische Billigflieger Wizz Air will seine Flotte von derzeit 87 Airbus-Maschinen in den nächsten neun Jahren mehr als verdreifachen.
Ein Flugzeug der Fluglinie Wizz Air mit der früheren Lackierung auf dem Rollfeld des Flughafens von Memmingen in Oberbayern. Foto: Andreas Gebert Ein Flugzeug der Fluglinie Wizz Air mit der früheren Lackierung auf dem Rollfeld des Flughafens von Memmingen in Oberbayern.
Budapest. 

Nach der Anschaffung von 256 Flugzeugen der Airbus-320-Klasse und der Ausmusterung von älteren Maschinen werde sich die Flottenstärke im Jahr 2026 auf 282 belaufen, sagte Wizz-Air-Generaldirektor Jozsef Varadi am Montag der Budapester Wirtschaftstageszeitung „Vilaggazdasag” (Weltwirtschaft). 

„Ab 2022 stellen wir die ersten Exemplare des Airbus A320neo bei uns in Dienst”, sagte er. 

Vom A320neo erwarte man sich eine bedeutende Senkung der Treibstoffkosten. „Dadurch werden die Ticket-Preise sinken, was sich belebend auf die Nachfrage nach Flugreisen auswirken wird”, sagte Varadi. Der durch wachsende Billigfluglinien bedingte Mangel an Piloten bereitet dem Wizz-Air-Chef kein Kopfzerbrechen.

Einerseits verstärke die Airline die eigene Ausbildung, zum anderen seien weitere Konkurse wie die von Air Berlin oder der britischen Monarch Airline zu erwarten. „Dazu führte das irrationale Verhalten privater Investoren, und davon ist auf dem (europäischen Flugreise-)Markt noch jede Menge vorhanden”, sagte Varadi.

Wizz Air fliegt derzeit 144 Destinationen in 43 Ländern an, darunter Deutschland. Im Geschäftsjahr 2016/17 beförderte die Fluggesellschaft 24 Millionen Passagiere.

(dpa)

Zur Startseite Mehr aus Wirtschaft

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse