E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 15°C

Billigmarke Dacia will in Deutschland kräftig wachsen

Die Renault-Billigmarke Dacia will ihren Absatz in Deutschland gegen den Branchentrend um zehn Prozent erhöhen.
Die neue Generation der kompakten Stufenhecklimousine Dacia Logan macht optisch mehr her als das Vorgängermodell. Foto: Stefan Weißenborn Die neue Generation der kompakten Stufenhecklimousine Dacia Logan macht optisch mehr her als das Vorgängermodell. Foto: Stefan Weißenborn
Berlin. 

Die Renault-Billigmarke Dacia will ihren Absatz in Deutschland gegen den Branchentrend um zehn Prozent erhöhen.

"Wir erwarten eine Steigerung des Absatzes von rund 45 000 Fahrzeugen in diesem Jahr auf mehr als 50 000 Autos in 2013", sagte der Deutschlandchef von Renault und Dacia, Achim Schaible, der "WirtschaftsWoche". Er verwies auf neue Modelle.

Die Billigmarke hatte in den ersten neun Monaten dieses Jahres 12,5 Prozent mehr Autos abgesetzt. Insgesamt sind die Verkaufszahlen von Renault rückläufig. "Der Grund, warum wir mit Renault Marktanteile verlieren, sind die Rabattschlachten der Konkurrenz, die wir nicht mitgehen wollen und können", sagte Schaible.

Die Absatzkrise am deutschen Automarkt hatte sich zuletzt zugespitzt. Im September wurden in Deutschland rund 250 000 Neuwagen zugelassen - das waren rund 11 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. Auf die ersten neun Monate bezogen sank der Absatz nach einem guten Jahresstart um 1,8 Prozent. Damit hält sich der deutsche Automarkt in Europa aber noch vergleichsweise gut. Besonders in den Euro-Krisenländern Spanien oder Italien liegt der Automarkt am Boden.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Wirtschaft

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen