Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 17°C

Preise für Übernahmen steigen: Chemie bleibt im Übernahmefieber

Bayer will den Gentechnik-Konzern Monsanto schlucken. Foto: Oliver Berg (dpa) Bayer will den Gentechnik-Konzern Monsanto schlucken.
Frankfurt. 

Das Übernahme- und Fusions-Karussell in der Chemiebranche dürfte sich laut einer Studie 2017 schwungvoll weiterdrehen. Nach dem rekordverdächtigen Niveau 2016 dürften das günstige Finanzierungsumfeld und strategische Erwägungen die Entwicklung bestimmen, wie die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC in einer aktuellen Studie schrieb. Dazu zählten Abspaltungen aus laufenden Transaktionen sowie weitere Übernahmen zur Konsolidierung und Erweiterung.

„Der intensive Wettbewerb um attraktive Unternehmen wird auch in 2017 weitergehen und die Preise für Übernahmen treiben“, sagte Marcus Morawietz, Partner und Leiter des Bereichs Chemie bei PwC. Allerdings stellten damit auch die erforderlichen Spareffekte eine immer größere Herausforderung für die Unternehmen dar.

Im alten Jahr hätten allen voran die Ankündigung der Mega-Fusionen zwischen den Chemieriesen Bayer und Monsanto, ChemChina und Syngenta sowie Linde und Praxair die Entwicklung der Branche bestimmt.

Aus geografischer Sicht seien Europa und Nordamerika derzeit klar die Hochburgen für große internationale Übernahmen, während Asien und insbesondere China viele lokale Konsolidierungen durchführten. „Das Ziel der chinesischen Regierung ist weiterhin die Schaffung großer Unternehmen, die im internationalen Vergleich bestehen können“, sagte Morawietz.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Wirtschaft

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse