Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 8°C

Letzte Ausfahrt Zukunft: Das Auto von morgen: Elektrisch, autonom – oder doch ein Diesel?

Deutschlands Autoindustrie steht zur Messe IAA unter Druck – nicht nur wegen der Dieselkrise. Wie sieht die Mobilität von morgen aus? Eine Spurensuche auf Teststrecken und in Labors.
„Twinkle Twizy“ ist ein Demonstrator- und Erprobungsfahrzeug des Fraunhofer-Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO). Foto: Christoph Schmidt (dpa) „Twinkle Twizy“ ist ein Demonstrator- und Erprobungsfahrzeug des Fraunhofer-Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO).
Frankfurt. 

Deutschland, 2030: Leise surren Robotertaxis durch die Straßen der Städte, sie fahren per App vor. Die Passagiere lesen und telefonieren. Ein Lenkrad gibt es nicht. An der Ecke tanken Elektroautos Strom. Über den Dächern fliegen autonome Lufttaxis umher. Sie wirken wie Mischungen aus Drohnen und Hubschraubern. Unfälle sind selten, die Autos kommunizieren miteinander. Wagen zu teilen ist in. Und: Die Fahrzeuge sind umweltfreundlich, die Luft bleibt sauber. Schöne neue Autowelt? In Zeiten der Dieselkrise mit immer neuen Messungen über dreckige Fahrzeuge scheint das schwer vorstellbar. Das Image von Deutschlands Schlüsselbranche ist ramponiert. Doch glaubt man Forschern und Entwicklern, ist es ein durchaus realistisches Zukunftsszenario.

„Die Automobilindustrie befindet sich mitten in einem fundamentalen Wandel“, sagt BMW-Chef Harald Krüger. „Wenn wir weiterhin zukunftsfähig bleiben wollen, müssen wir hier und jetzt handeln.“ Die Megathemen, auch bei der IAA, heißen Digitalisierung und alternative Antriebe.

Diesel-Debakel

Eigentlich gab es beim Auto schon immer Schattenseiten. „Die Probleme des Autos sind lange bekannt: Es ist Ressourcen- und Energieverschwendend, es ist dreckig“, sagt Kurt Möser, Professor für Kulturgeschichte der Technik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Immer wieder sei das Auto weiterentwickelt worden. Auch Umweltkonflikte sind nicht neu. Mitte der 80er Jahre wurde der Katalysator Pflicht.

Diesmal aber geht es ans Eingemachte. Vor ziemlich genau zwei Jahren wurde der Diesel-Abgasskandal bei VW bekannt. Auch bei anderen Herstellern zeigten Tests: Fahrzeuge sind auf der Straße viel dreckiger als auf dem Prüfstand.

Vor allem ein Begriff ist es, über den debattiert wird: Stickoxid (NO2), das Atemwegen und Herz-Kreislauf-System schadet. Beim VW-Skandal ging es um den Ausstoß eben dieses Schadstoffs. Weil die NO2-Grenzwerte deutlich überschritten werden, drohen Fahrverbote für ältere Diesel in Innenstädten. „Solange die Industrie weiter für ihr Recht auf billige, schmutzige Diesel kämpft, schaufelt sie sich ihr eigenes Grab“, sagt Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe. Die Grünen fordern ein Verbot neuer Benzin- und Dieselmotoren ab 2030.

„Der Wandel wird kommen“, meint Benjamin Stephan, Experte bei der Umweltorganisation Greenpeace. „Nun kann ihn die Autoindustrie noch aktiv gestalten. Ihnen droht sonst das Nokia-Schicksal.“ Der einstige Marktführer hatte den Smartphone-Boom verpasst.

Der Dieselanteil ist vor allem bei Geländewagen hoch: Im boomenden SUV-Segment verdient die Industrie viel Geld. Außerdem brauchen die Konzerne den Diesel, um mit ihren Flotten die CO2-Grenzwerte der EU einhalten zu können. Diesel sind aus Branchensicht im Vergleich zu Benzinern effizienter, ihr Verbrauch ist geringer. Deshalb stoßen Diesel oft geringere Mengen Kohlendioxid – kurz CO2 – aus.

Jobs, Jobs, Jobs

In Frankfurt sitzt Gewerkschaftschef Jörg Hofmann (61) im Hochhaus der IG Metall. Die Gewerkschaft spricht in den deutschen Autowerken ein gewichtiges Wort mit. Er skizziert ein düsteres Bild, wie schlecht die Industrie auf die Job-Folgen des Strukturwandels vorbereitet sei. Von den 880 000 Beschäftigten im Fahrzeugbau hingen über 200 000 Arbeitsplätze vom Diesel ab. Eine Jahreszahl für das Ende des Verbrennungsmotors sei „Humbug“, sagt Hofmann: „Wir wissen gar nicht, wie sich der Verbrennungsmotor weiterentwickelt.“ Für das E-Auto der Zukunft müssten Beschäftigte umgeschult und qualifiziert werden, fordert der IG-Metall-Chef. Es gehe um eine Balance zwischen Jobs und Mobilitätswende. „Zukunftssicherung ist nicht, den letzten Diesel zu verteidigen.“

Der Antriebs-Mix

Bis dieser letzte Diesel vom Band läuft, dürfte es allerdings noch dauern. Das zumindest sagen viele Experten aus Industrie und von Hochschulen. Technologisch seien die Probleme beim Stickoxid im Griff, berichtet Thomas Koch, Professor am Institut für Kolbenmaschinen am KIT. „Wir reden ausschließlich über Altlasten. Da gibt es einige Sündenfälle, die nicht akzeptabel sind.“ Eine „Verteufelung“ der gesamten Technologie aber sei unangemessen.

Auch VW-Entwicklungschef Ulrich Eichhorn sagt: „Das Problem Stickoxid haben wir mit den neuen Motoren gelöst. Damit werden die künftigen Grenzwerte auch auf der Straße erfüllt.“ Koch geht noch weiter: „Ich gehe davon aus, dass wir auch noch in 100 Jahren den Dieselantrieb nutzen werden.“ Dazu müssten aber die Kraftstoffe geändert werden. Die Idee: synthetische Kraftstoffe, idealerweise aus erneuerbarem Strom hergestellt.

Wird der Diesel also künftig sauber und hat eine lange Zukunft? Für Experten ist derzeit das wahrscheinlichste Szenario eine Mischung: Es gibt 2030 einen Mix aus Verbrennungsmotoren, Hybridantrieben und Elektrowagen. Hinzu kommen Brennstoffzellen-Autos, wenn auch in kleiner Stückzahl.

Treiber Tesla

Lange wurde den deutschen Autobauern vorgeworfen, die E-Mobilität verschlafen zu haben. Die Aufholjagd hat einiges zu tun mit Elon Musk (46), einem Mann mit Visionen. Der US-Unternehmer hat das Bezahlen im Internet revolutioniert mit Paypal und Raumfrachter ins All geschickt. 2004 stieg Musk beim Elektrobauer Tesla ein. Sitz: Palo Alto im Silicon Valley. Weil die Kalifornier anfangs kaum Erfahrung beim Autobau hatten, wurden sie von den Etablierten belächelt. Das hat sich mit den Tesla-Erfolgen gründlich geändert.

Mittlerweile geht es für die etablierten Hersteller darum, dem aufstrebenden Autobauer Paroli zu bieten. Mit seinem Modell 3 – US-Preis ab 35 000 Dollar – will Tesla die Elektromobilität stärker in den Massenmarkt bringen. VW-Markenchef Herbert Diess macht deswegen eine Kampfansage Richtung Tesla: „Da werden wir ihn stoppen, an der Linie von 30 000 Euro.“ 2020 will VW voll angreifen.

Bisher aber sind E-Autos bei uns Ladenhüter. Das liegt an der nicht flächendeckenden Lade-Infrastruktur, dem eher hohen Preis und der geringeren Reichweite. Zudem mehrt sich die Skepsis in Sachen Umweltbilanz. Sind E-Autos wirklich viel umweltfreundlicher als Benziner und Diesel? Bei ihrer Herstellung verursachten Stromer erhebliche Belastungen, heißt es in einer Studie des Instituts für Energie- und Umweltforschung Ifeu. Und was nützt es, wenn der Strom für E-Autos aus nicht gerade umweltfreundlichen Kohlekraftwerken kommt? Verkehrswende geht also nur mit Energiewende.

Verkehrswende – für Forscher sind es spannende Zeiten. Etwa in Aachen, am Institut für Kraftfahrzeuge der Hochschule RWTH. Auf einer 400-Meter-Teststrecke steht Tobias Sandmann und sagt: „Ich hätte auch zu einem Autohersteller gehen können, aber hier kann man freier forschen – und es macht mehr Spaß.“ Der 32-jährige Diplom-Ingenieur testet das Forschungsfahrzeug „SpeedE“. Der vollelektrische Wagen sieht futuristisch aus, erinnert mit seinen Flügeltüren an das Auto aus dem Filmklassiker „Zurück in die Zukunft“.

In Aachen geht es aber nicht zurück, sondern vorwärts. Mit „SpeedE“ erproben die Forscher neue Funktionen. Es gibt einen zentralen, drehbaren Sitz. Das Auto kann seine Räder um 90 Grad einschlagen; bei normalen Wagen sind es 38 Grad. Das könnte das Einparken einfacher machen. Ein Lenkrad hat „SpeedE“ nicht. Auf Knopfdruck fährt Sandmann Sidesticks hoch, Steuerknüppel, die wie Joysticks aussehen. Damit lässt sich der Wagen nach rechts und links lenken.

Ingenieur Adrian Zlocki (39) ist Experte für autonomes Fahren. „Technologisch sind wir schon relativ weit“, sagt er. Doch wann werde autonomes Fahren marktreif – und von den Leuten akzeptiert? Darum geht es auf der Teststrecke des Instituts in Aldenhoven, in der Nähe von Aachen. Früher stand hier eine Zeche. Wissenschaftler haben eine Straßenkreuzung aufgebaut. Sie ist voll mit Elektronik, die Ampeln sind voller Sensoren. Hier wird erforscht, wie sich Zukunftsautos mit der Umgebung „unterhalten“, mit Fahrzeugen, mit Fußgängern.

Twinkle Twizy

Gesucht werden Bedienkonzepte im Auto der Zukunft. Beim Fraunhofer-Institut IAO in Stuttgart dreht sich vieles um Forschungswagen wie den „Twinkle Twizy“. Das Auto blinzelt (das bedeutet twinkle) Fußgängern aus großen Schweinwerfern zu, wenn es sie erkennt. Und es verfolgt ihren Weg. „Hello I’m Twinkle Twizy“, steht dann auf einem Display an der Front des Einsitzers. Harald Widlroither sieht noch einen weiten Weg bis zum vollautomatischen Wagen: „Es geht um Akzeptanz: Wollen wir überhaupt nicht mehr fahren?“

Zur Startseite Mehr aus Wirtschaft

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse