Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Dax ohne klaren Trend

Frankfurt/Main. 

Dem deutschen Aktienmarkt hat am Dienstag ein klarer Trend gefehlt. Der Leitindex Dax stand am Mittag 0,20 Prozent tiefer bei 9640 Punkten, der MDax gab 0,10 Prozent ab auf 16 297 Zähler.

Entschlossener zeigte sich der Technologieindex TecDax, der sich mit einem Plus von 1,34 Prozent auf 1241 Punkte klar nach oben bewegte. Mit minus 0,30 Prozent fiel auch beim EuroStoxx 50 die Bewegung etwas deutlicher aus.

Marktanalyst Arkadius Barczynski von GKFX konstatierte insgesamt eine abwartende Haltung. Nach der deutlichen Umkehr im Handelsverlauf am Vortag fehle eine klare Richtung. Die Eröffnung der US-Märkte könnte das ändern. Laut Folker Hellmeyer von der Bremer Landesbank «dümpeln die Märkte vor sich hin». Die Marktbewegungen seien wenig dynamisch, wesentliche Kurstreiber nicht zu sehen.

Im TecDax waren es vor allem zwei Werte, die dem Index zu seiner überdurchschnittlichen Entwicklung verhalfen. Die Aktien von United Internet und Morphosys legten beide um mehr als sechs Prozent zu. Der Internetdienstleister hatte seinen Gewinn im ersten Quartal deutlich gesteigert. Die Aktien des Biotechunternehmens Morphosys reagierten auf gute Neuigkeiten zu ihrem Wirkstoffkandidaten MOR208.

Im Dax zählten die Papiere der Deutschen Bank und der Commerzbank mit Aufschlägen von jeweils weniger als einem halben Prozent zu den Gewinnern. Im Bankensektor hatte der beigelegte Steuerstreit der Credit Suisse in den USA für Gesprächsstoff gesorgt. Die Schweizer Großbank muss eine Strafe von 2,6 Milliarden Dollar (1,9 Mrd Euro) zahlen. Um das seit Jahren laufende Verfahren zu beenden, räumte die Bank auch ihre Schuld ein.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Wirtschaft

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse