Deutsche Bank muss Vermögensverwaltung behalten

Die Deutsche Bank ist mit dem geplanten Verkauf weiter Teile ihrer Vermögensverwaltung vorerst gescheitert.
versenden drucken
Frankfurt. 

Die Deutsche Bank ist mit dem geplanten Verkauf weiter Teile ihrer Vermögensverwaltung vorerst gescheitert.

Die exklusiven Gespräche mit dem US-Finanzunternehmen Guggenheim Partners über das Publikumsfondsgeschäft in Amerika, das globale Vermögensverwaltungsgeschäft für institutionelle Kunden und für Versicherungsgesellschaften würden eingestellt, teilte der Dax-Konzern am Freitag in Frankfurt mit.

Beide Seiten verhandelten nur noch über den möglichen Verkauf des globalen Vermögensverwaltungsgeschäfts für alternative Anlagen (RREEF). Die Deutsche Bank hatte im November angekündigt, dass sie große Teile ihres sogenannten Asset Managements auf den Prüfstand stellt.

Der deutsche Branchenprimus betonte, die Bereiche der Vermögensverwaltung auch weiter zu überprüfen. Bevor der Konzern Ende Februar in exklusive Verhandlungen mit Guggenheim eintrat, gab es dem Vernehmen nach zahlreiche weitere ernsthafte Interessenten. Genannt wurden etwa die australische Investmentbank Macquarie sowie die US-Finanzkonzerne Ameriprise Financial, JPMorgan und State Street. Zuletzt war über einen Verkaufspreis für das Gesamtpaket von rund 1,5 Milliarden Euro spekuliert worden.

Warum die Gespräche mit Guggenheim keinen Erfolg hatten, ließ ein Deutsche Bank-Sprecher offen. Finanzvorstand Stefan Krause hatte Ende April vor Analysten bereits von einer komplexen Transaktion gesprochen, sich aber noch zuversichtlich gezeigt. Spekulationen zufolge könnten neben dem Preis auch die Größe und Struktur der Einheiten nicht zu Guggenheim gepasst haben.

Das US-Unternehmen verwaltet derzeit ein Vermögen von rund 125 Milliarden Dollar. Die Übernahme der Deutsche-Bank-Aktivitäten wäre ein großer Sprung - diese verwalten rund 400 Milliarden Euro.

Die künftige Doppelspitze der Deutschen Bank mit Jürgen Fitschen und Anshu Jain plant in der Vermögensverwaltung einen Umbruch. Künftig soll die in die beiden Bereichen Asset Management und reiche Privatkunden aufgegliederte Sparte aus einer Hand geführt werden. In den Überlegungen dürften die zum Verkauf stehenden Einheiten bereits keine Rolle mehr gespielt haben. Die beiden bislang für die Vermögensverwaltung zuständigen Manager Kevin Parker und Pierre de Weck werden die Bank Ende des Monats verlassen. Künftig soll der Italiener Michele Faissola den Bereich leiten. Die Vermögensverwaltung erwirtschaftete zuletzt eher schwache Ergebnisse.

(dpa)
versenden drucken
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wieviel ist 8 + 2: 




Videos

MEHR AUS Wirtschaft

Russland war 2013 nach Deutschland und Großbritannien der drittgrößte Markt für Opel. Foto: Marius Becker
Opel reduziert Produktion in Russland

Rüsselsheim. Der Autohersteller Opel fährt seine Produktion in Russland zurück. Das Werk in St. Petersburg solle künftig nur noch im ... mehr

clearing
Dispositionskredit auf einem Kontoauszug. Foto: Jens Kalaene
Stiftung Warentest: Überziehen des Kontos noch immer zu teuer

Berlin. Viele Banken verlangen von ihren Kunden laut Stiftung Warentest noch immer überhöhte Zinsen fürs Konto-Überziehen. Wer ins Minus ... mehr

clearing
clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2014 Frankfurter Neue Presse