Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Anzeigen

Deutschland vor Ende des Job-Booms

Der Zenit bei der Arbeitskräftenachfrage in Deutschland scheint überschritten. Die Zahl der offenen Stellen sank im April so stark wie zuletzt vor drei Jahren, geht aus dem am Montag veröffentlichten Stellenindex der Bundesagentur für Arbeit (BA) hervor. Die Weltwirtschaft erholt sich langsam von der Krise, nicht aber die Arbeitsmärkte.  Foto: Roland Weihrauch Die Weltwirtschaft erholt sich langsam von der Krise, nicht aber die Arbeitsmärkte. Foto: Roland Weihrauch

Nürnberg. 

Der Zenit bei der Arbeitskräftenachfrage in Deutschland scheint überschritten. Die Zahl der offenen Stellen sank im April so stark wie zuletzt vor drei Jahren, geht aus dem am Montag veröffentlichten Stellenindex der Bundesagentur für Arbeit (BA) hervor.

Der entsprechende Indikatorwert verlor fünf Punkte und lag mit 171 auf dem niedrigsten Stand seit sieben Monaten. Experten sehen darin einen Hinweis auf ein Auslaufen des jahrelangen Jobaufschwungs.

Die Nürnberger Bundesbehörde betonte, trotz des deutlichen Rückgangs sei der Bedarf an Mitarbeitern in der Wirtschaft noch immer hoch. "Der Höhepunkt der Nachfrage scheint aber überschritten zu sein", räumt die Bundesagentur ein. Es bleibe nun abzuwarten, ob sie in den kommenden Monaten weiter sinke oder sich auf einem niedrigeren Plateau einpendle. Den größten Bedarf meldet weiterhin die Zeitarbeit; etwa jede dritte ausgeschrieben Stelle sei ein Leiharbeitsplatz.

Im April ist die Zahl der Arbeitslosen nach Experteneinschätzung erstmals in diesem Jahr wieder unter die Drei-Millionen-Marke gesunken. Trotzdem falle der Frühjahrsaufschwung deutlich schwächer aus als in den Vorjahren, berichteten Volkswirte deutscher Großbanken und Konjunkturforscher in einer Umfrage der Nachrichtenagentur dpa. Die Konjunktur sorge kaum noch für Schub auf dem Arbeitsmarkt, meinten einige Fachleute.

Nach den Berechnungen der Experten waren im April 2,93 Millionen Männer und Frauen ohne Arbeit. Dies wären rund 100 000 weniger als im März; der Rückgang fiel damit deutlich schwächer als im Schnitt der vergangenen drei Jahre. Im Vergleich zum Vorjahr waren im April rund 150 000 weniger Menschen arbeitslos gemeldet. Die offiziellen April-Zahlen will die Bundesagentur für Arbeit (BA) an diesem Mittwoch (2. Mai) in Nürnberg bekanntgeben.

Nach Einschätzung der Fachleute haben im April nur noch Saison-Effekte für eine Belebung des Arbeitsmarktes gesorgt. "Die Konjunktur schiebt nicht mehr so stark. Wir spüren inzwischen die Schleifspuren des schwachen letzten Quartals 2011", urteilt etwa Commerzbank-Volkswirt Eckart Tuchtfeld. Deutsche Bank-Volkswirt Steffen Schneider ist sogar der Überzeugung, das es im April "konjunkturell gar keinen Effekt mehr" gegeben hat.

Wirtschaftliche Frühindikatoren veranlassen Schneider und Tuchtfeld auch zu einem skeptischen Blick in die Zukunft. Angesichts des erwarteten moderaten Wirtschaftswachstum hätten inzwischen viele Unternehmen geplante Einstellungen erst einmal zurückgestellt. "Viele Firmen fahren im Moment auf Sicht und warten erst Mal ab, wie die wirtschaftliche Lage sich weiter entwickelt", sagte Tuchtfeld.

Für Alexander Koch von der HypoVereinsbank sind zwar ebenfalls die Zeiten des Job-Booms erst einmal vorbei, er sieht die Lage aber trotzdem optimistischer als sein Commerzbank-Kollege: Der Arbeitsmarkt laufe weiter in Richtung Beschäftigungsaufbau - wenn auch nicht mehr so rasant wie 2011, betont er. Auch DZ-Bank Volkswirt Christian Reicherter geht davon aus, dass es weiterhin eine positive Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt geben wird. Ebenso hält Ifo-Konjunkturforscher Steffen Henzel den Arbeitsmarkt trotz einer Verlangsamung der Dynamik weiter für intakt.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Wirtschaft
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wieviel ist 2 x 2: 




Mehr aus Wirtschaft
Wohnungswirtschaft erwartet steigenden Leerstand
Vor allem in strukturschwachen Gebieten Deutschlands ist für das kommende Jahr mit mehr Leerständen zu rechnen. Foto: Sebastian Kahnert/Archiv

Berlin. Die Wohnungsunternehmen warnen vor einer „Leerstandswelle” vor allem im Osten. In Großstädten dagegen werden Wohnungen dringend gebraucht. Bei steigenden Neubau-Investitionen müssen andere zurückstecken. mehr

clearing
DAX: Kurse im XETRA-Handel am 6.07.2015

Frankfurt/Main. An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 6.07.2015 um 13:05 Uhr folgende Kurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. mehr

clearing
Air Berlin will sich weiter gesund schrumpfen
Erst für das kommende Jahr rechnet die Fluggesellschaft wieder mit einem operativen Gewinn. Foto: Bernd Thissen/Archiv

Frankfurt/Main. Die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft Air Berlin kämpft ums Überleben. Der neue Chef Stefan Pichler will die Airline auf den wesentlichen Geschäftszweck Fliegen konzentrieren. mehr

clearing
Poststreik beendet Nach Poststreiks: Normaler Betrieb „innerhalb von Tagen”
Nach den Streiks will die Post möglichst schnell wieder zum Normalbetrieb zurückkehren. Foto: Oliver Berg

Bad Neuenahr/Bonn. Der Streik geht zu Ende. Danach will die Post möglichst schnell wieder zum Normalbetrieb zurückkehren. Vor allem im Osten waren viele Sendungen liegen geblieben. mehr

clearing
Gericht billigt Prokon-Insolvenzplan
Die Insolvenz der Windenergie-Firma Prokon war eine der größten und ungewöhnlichsten Unternehmenspleiten in Deutschland. Foto: Julian Stratenschulte

Itzehoe. Das Amtsgericht Itzehoe hat den Insolvenzplan für die Windenergie-Firma Prokon bestätigt, den die Gläubigerversammlung am vergangenen Donnerstag beschlossen hatte. mehr

clearing
Letzter US-Förderer pleite: Hype um Seltene Erden ist vorbei
Tagebau im chinesischen Ganxian: Der Markt um Seltene Erden wurde offenbar massiv überschätzt. Foto: Str

New York. Vor einigen Jahren erklärte der Finanzvertrieb Seltene Erden zum Investment der Stunde - mit Zertifikaten und Fonds sollten Anleger vom Boom profitieren. Doch stattdessen brachen Nachfrage und Aktienkurse ein. Nun ist der letzte US-Förderer insolvent. mehr

clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2015 Frankfurter Neue Presse