Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Devisen: Euro hält sich in ruhigem Umfeld über 1,57 Dollar

Der Eurokurs hat sich am Mittwoch in einem abermals ruhigen Umfeld über der Marke von 1,57 US-Dollar gehalten. Am späten Nachmittag kostete die europäische Gemeinschaftswährung 1,5740 Dollar und damit nur leicht mehr als am Morgen.
FRANKFURT (dpa-AFX). 

Die Europäische Zentralbank (EZB) hatten den Referenzkurs am Mittag auf 1,5715 (Dienstag: 1,5687) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete 0,6363 (0,6375) Euro.

"Mangels entscheidender Impulse rangiert der Euro seit Wochenbeginn bei 1,57 Dollar", sagte Devisenexperte Karl-Heinz Stern von der BayernLB. Weder die wenigen Konjunkturdaten des Tages noch Aussagen von EZB-Präsident Jean-Claude Trichet hätten entscheidend bewegen können. "Die Äußerungen Trichets enthielten keine neuen Hinweise auf den geldpolitischen Kurs der EZB." Trichet hatte am Morgen vor dem Europäischen Parlament keine Signale für eine weitere Leitzinserhöhung im Euroraum gegeben.

"Es scheint so, als befinden wir uns derzeit in einer Art Sommerloch", sagte Stern. So sei auch im weiteren Wochenverlauf nicht mit wesentlichen Impulsen für den Devisenhandel zu rechnen. Zentrales Ereignis sei die Zinsentscheidung der britischen Notenbank am Donnerstag. Ein Zinsschritt der Bank of England sei allerdings nicht zu erwarten. "Die Bank of England sieht sich derzeit dem Dilemma einer hohen Inflation einerseits und einer schwächeren Wachstumsdynamik andererseits ausgesetzt, weswegen die Notenbank zunächst stillhalten dürfte", sagte Experte Stern.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,79655 (0,79440) britische Pfund , 168,87 (167,96) japanische Yen und auf 1,6225 (1,6098) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 927,25 (921,00) Dollar gefixt.

Zur Startseite Mehr aus Wirtschaft

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse