E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 24°C

Devisen: Euro steigt deutlich - Konjunkturdaten aus der Eurozone stützen

Der Eurokurs <EURUS.FX1> ist am Montag nach positiv
FRANKFURT. 

Der Eurokurs <EURUS.FX1> ist am Montag nach positiv

aufgenommenen Konjunkturdaten aus der Eurozone deutlich gestiegen. Die

europäische Gemeinschaftswährung wurde am späten Nachmittag mit 1,2912 US-Dollar

gehandelt. Im frühen Handel hatte der Euro nur knapp über der Marke von 1,28

Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs gegen

Mittag auf 1,2877 (Freitag: 1,2930) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit

0,7766 (0,7734) Euro.

"Besser als erwartet ausgefallene Konjunkturdaten aus Italien und Spanien

haben den Euro beflügelt", sagte Ralf Umlauf, Devisenexperte bei der Landesbank

Hessen-Thüringen (Helaba). Die vielbeachteten Einkaufsmanagerindizes für die

Industrie waren im September in beiden Ländern auf den höchsten Stand seit sechs

Monaten gestiegen. Trotz der Erholung signalisiert der Indikator jedoch in

beiden Länder wie auch in der Eurozone insgesamt eine wirtschaftliche

Abschwächung, allerdings mit einem verminderten Tempo als zuletzt. Zudem hat

laut Umlauf der am Freitag veröffentlichte spanische Bankenstresstest

nachgewirkt und den Euro gestützt.

Der Anstieg des US-Einkaufsmangerindex sei ebenfalls positiv für den Euro

gewesen, sagte Umlauf. Der sogenannte ISM-Index signalisiert jetzt wieder einen

Anstieg der wirtschaftlichen Aktivität in der größten Volkswirtschaft der Welt.

Von einer gestiegenen Zuversicht profitiert eher der Euro, da der Dollar als

"sicherer Hafen" gilt. Der Eurokurs könnte in den nächsten Tagen laut Umlauf

weiter zulegen. Entscheidend für die weitere Kursentwicklung seien vor allem die

Entwicklung in Spanien und der US-Arbeitsmarktbericht, der am Freitag ansteht.

Zu anderen wichtigen Währungen hatte die EZB die Referenzkurse für einen

Euro auf 0,79830 (0,79805) britische Pfund <GBPVS.FX1>, 100,42 (Freitag: 100,37)

japanische Yen <JPYVS.FX1> und 1,2095 (1,2099) Schweizer Franken <CHFVS.FX1>

festgelegt. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1.787,00

(1.776,00) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 43.410,00 (43.470,00)

Euro.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Wirtschaft

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen